Gründer der Woche: King of Gents - das Nassrasur-Revival

Gründer der Woche 47/16


44 likes

Das Start-up King of Gents will das Meer aus Plastik- und Billigrasierern trockenlegen und die Nassrasur wieder an den Mann bringen. Wie bzw. womit - das erklärt uns Co-Gründer Gunnar Quedens im Interview.

Das King-of-Gents-Gründerteam

Wie rasieren sich die Männer hierzulande: eher nass oder trocken per Maschine?

Nach unserer persönlichen Erfahrung und eigenen Umfragen rasieren sich die meisten jüngeren Männer zur Zeit noch trocken oder tragen einen Drei-Tage-Bart. Männer ab 40 rasieren sich allerdings eher nass.

Ist die Rasur für die meisten dt. Männer eine tägliche Pflichtübung wie das Duschen, Zähneputzen etc. oder vielleicht doch mehr?

Das kann euch wohl nur jeder Mann persönlich beantworten. Unser Ansatz ist jedenfalls genau das: Aus dem Rasieren keine Pflichtübung machen. Es ist eine Einstellungsfrage, ob man den Tag halb verschlafen, in Zeitdruck und genervt beginnen will oder sich einem ziemlich coolen, morgendlichen Ritual stellt und damit den Tag für sich erobert.

Warum sollten wir Männer künftig (wieder) zum Rasierhobel, Rasierpinsel und zur Rasierseife greifen?

Wir zwingen natürlich niemanden zur Oldschool-Rasur. Hate it or love it. Allerdings gibt es aus unserer Sicht drei große Vorteile: Die Nassrasur ist viel gründlicher als die Trockenrasur. Die traditionelle Nassrasur fühlt sich verdammt cool an. Die Rasur mit nur einer Klinge ist extrem günstig.
Heutzutage machen die großen Markenhersteller ihre größte Marge nicht mit den Rasierern, sondern mit den Klingen. Wenn der Produktlebenszyklus sich dem Ende neigt, kreieren sie wieder ein vermeintlich neues Produkt. Meistens mit der Neuerung, dass noch mehr Klingen verwendet werden, der Griff ergonomischer wird und die Farben aussehen wie ein buntes Kinderspielzeug – Hauptsache neu. Das Ergebnis sind Rasierer, die aussehen wie aus dem Jahre 2100, mit Klingen, die teils astronomische Preise haben.
Wir hingegen setzen auf einen anderen Ansatz. Bei uns zahlt man einmalig für den Rasierer und rasiert sich von da an beinahe gratis (1 Euro im Monat). Genauso hat man sich schon vor 100 Jahren rasiert – mit einem tollen Ergebnis.

Die (Nass-) Rasur als Kultur wiederbeleben - das ist euer Ziel. Wie bist du zusammen mit deinen Co-Gründern Jan Carstensen, Torben Jensen und Victor Kopt auf die Idee zur King of Gents gekommen?

Wir alle interessierten uns für Start-ups und haben eines Tages diese Idee nach amerikanischem Vorbild umgesetzt.

Und welche Botschaft verbirgt sich hinter dem Namen King of Gents?

Zunächst haben wir uns Classic-Shave-Club genannt. Allerdings hatten wir damals lediglich die “.de- Endung” für unsere Domain registriert, da die “.com-Endung” schon besetzt war.  Als klar wurde, dass dieses Projekt mehr wird als nur ein Hobby, brauchten wir also mindestens beide Domain-Endungen. Nach langem Suchen hatten wir mit “Kingofgents” dann Glück. Beide Domains waren frei, und auch im Markenregister bestand noch kein Eintrag. Der Name ist cool, macht Sinn und ist als Marke geeignet. Die Entscheidung stand also schnell fest.

Wann habt ihr dann gegründet und was waren die wichtigsten Steps bis zum Marktstart?

Wir haben Mitte 2015 gegründet. Der wichtigste Step war neben der Erstellung der Website die Zusammenstellung aller Produkte mit verlässlichen Kooperationspartnern.

Was ist das Besondere an euren Produkten?

Zum einen ist unser Rasierer fast doppelt so groß und schwer wie herkömmliche Modelle, zum anderen verwenden wir für unsere Produkte ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe. Das Aftershave und die Rasierseife werden außerdem in Deutschland per Hand hergestellt. Für das Aroma unseres Aftershaves haben wir unglaublich viele verschiedene Düfte getestet und uns letztendlich für einen sehr maskulinen Duft entschieden. Die explizite Nachfrage bestätigt unsere Wahl.

Wer ist eure Zielgruppe? Der Technik-Nerd wohl eher nicht, oder?

Nein, wir hassen Technik-Nerds. Diese werden generell auch nicht von uns beliefert. Spaß beiseite. Ein großer Teil unserer Zielgruppe sind neben Männern ab 25 Jahren auch Frauen, die ihren Brüdern, Vätern, Freunden und Männern ein Geschenk machen wollen.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam und welche Marketing-Kanäle nutzt ihr dafür?

Wir werben hauptsächlich mit einem Mix aus Facebook und Google. Durch SEO-Maßnahmen sind wir inzwischen in der Google-Suche sehr gut aufgestellt. Ansonsten haben wir eine Flyerkooperation mit Outfittery und waren auch schon bei Taff auf ProSieben im Fernsehen zu sehen.

Ihr verkauft eure Produkte direkt über eure Plattform – gibt es weitere Verkaufskanäle?

Neben unserem Onlineshop haben wir verschiedene Kooperationen mit Geschenkartikelshops oder größeren Kosmetikhändlern wie Hagelshop. Es gibt auf diesem Wege aber noch viel mehr Potential, das wir in nächster Zeit nutzen wollen.

Was sind eure weiteren Pläne?

Wir werden zunächst einmal das Weihnachtsgeschäft abarbeiten, denn zur Zeit sind wir schon ausverkauft und besorgen Nachschub (bestellt werden kann natürlich trotzdem). Im nächsten Jahr werden wir uns dann voll auf den Einzelhandel konzentrieren.

Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Mach dir (fast) keine Gedanken über dein Logo oder deinen Namen. Beides interessiert meist niemanden außer dir selbst.

Hier geht’s zu King of Gents


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: