Gründer der Woche: Keks Kreator – das personalisierte Knabbern

Gründer der Woche 18/17


44 likes

Seit einem Jahr bietet Konditor und Bäckermeister Gregor Stapper aus Brilon mit seinem Keks Kreator Kunden die Möglichkeit, individualisierte Kekse mit Logo etc. zu bedrucken. Wie die Idee entstanden ist und angenommen wird, erzählt uns der vielseitige Unternehmer im Interview:

Der Konditor, Bäckermeister und Keks-Kreator-Erfinder Gregor Stapper

Coca Cola bietet seit längerem die Möglichkeit, Dosen bzw. Etikette mit dem eigenen Namen bedrucken zu lassen, andere setzen ebenfalls auf das Thema Mass Customization bzw. auf Personalisierung. Wie sind Sie auf Ihre Idee zu Ihrem Keks Kreator gekommen?

Leider gibt es keine klassische Anekdote zu der Idee. Es war vielmehr ein Prozess. Ich habe zwei Jahre als Bäcker im Ausland gearbeitet (u.a. in Neuseeland, Japan, USA). Dabei ist mir immer wieder aufgefallen, wie groß das Ansehen deutscher Handwerksarbeit außerhalb der heimischen Grenzen ist. Daher wollte ich eine Kombination aus einem traditionellen Handwerksprodukt mit den heutigen Einkaufsverhalten (Onlineshopping, individuelle Online Konfiguration) erschaffen.

Die Wahl fiel dann relativ schnell auf Kekse, da sie drei große Vorteile haben:

  • Jeder mag Kekse – sie sind nicht so negativ belastet wie bspw. Schokolade.
  • Kekse sind resistent gegen Temperatur und lange haltbar – ich gebe ein MHD von 6 Monaten an, die Kekse sind aber weitaus länger haltbar.
  • Kekse haben die perfekte Größe als Geschenk oder Give away.

Was waren dann die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Idee?

Es gab drei große Herausforderungen:

1. Das Bauen der Homepage: Da es keine fertigen Templates für Konfiguratoren gibt, musste die Seite komplett selbst gebaut werden. Das bedurfte einer gewissen Computeraffinität. Außerdem wollte ich ein nutzerkomfortables Bestellen spielerisch ermöglichen.

2. Die technische Erfindung: Diese ist eher maschinenbaulicher Natur und befindet sich im Patentverfahren. Aus rechtlichen Gründen kann ich da leider nicht weiter drauf eingehen. Die Herausforderung war es, in kleinen Stückmengen individuelle Kekse zu marktfähigen Preisen zu produzieren, sodass es sowohl im B2C als B2B Bereich interessant ist.

3. Die handwerkliche Erfindung: Neben der rein technischen Erfindung, also der Frage: Wie bekomme ich die Prägung auf den Keks?, war die handwerkliche Erfindung ein langer Weg. Sprich, einen sehr gut schmeckenden, konturenhaltenden, qualitativ hochwertigen Mürbeteig zu kneten, der dennoch frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen ist. Das hat mich mehr als 100 Backversuche gekostet, aber dann hat es letztlich doch geklappt. So viel sei verraten: Mit einem handelsüblichen Mürbeteig funktioniert dies nicht!

Welchen Stellenwert hat bei dem Endprodukt die Qualität? Und wissen das die Kunden zu schätzen oder geht es denen vorrangig um den Aufdruck?

Die Kunden wissen es sehr zu schätzen! Aufgrund der großen Nachfrage nach dem Produkt haben wir nun die Kekse in zwei namenhaften Supermärkten ins Regal gebracht. Gerade B2B-Kunden berichten, dass – wenn Sie die Kekse verschenken– als Erstes das positive Erstaunen beim Anblick zu beobachten ist und als Zweites dann die Überraschung beim Verkosten. Gerade bei Werbeartikeln impliziert man schnell niedrige Qualität, deshalb kommt mir da ein positiver Überraschungseffekt zu gute.

Auf Ihrer Plattform kann man sich seinen Keksaufdruck selbst gestalten. Was waren die bislang witzigsten, kuriosesten Ergebnisse?

Was gern genommen wird, sind Sachen wie "Annika, 60 und knusprig" oder "Franz, immer noch knackig". Es gibt jede Menge Motive zur Auswahl im Keks Kreator, beispielsweise den berühmten "lächelnden Haufen" aus der Emoji-Serie. Der musste schon oft für den Montagskeks herhalten. Die Kreativität der Kunden ist wirklich enorm. So macht es noch mehr Spaß zu backen!

Beispiele aus dem Keks Kreator

Ab welcher Menge kann man sich bei Ihnen individualisierte Kekse ordern und was kostet mich das leckere Vergnügen?

Es geht los, ab einer Bestelleinheit. Das sind 750g Kekse = Mind. 75 Kekse. Es gibt diverse Geschmackssorten und Verpackungsarten. Am Beispiel des Klassikers kurz aufgezeigt: 750g Butter-Vanille-Kekse, einzeln verpackt, mit individueller Prägung kosten 19,90 Euro Brutto inkl. 7% MwSt, Versand ist innerhalb Deutschlands kostenfrei. Bei höherer Abnahme verringert sich der VE-Preis.

Ich denke mal, dass Sie vor allem von Firmen profitieren, die ihr Logo auf den Keks drucken und als Give Away verwenden. Welche namhaften Kunden haben hier schon zugebissen?

Der B2B-Bereich macht etwa 60 Prozent des Umsatzes aus. Meine Kunden sind wirklich branchenübergreifend zu finden; vom Gastronom über Friseure, Industrie und Handwerk bis hin zur IT. Namhafte Firmenkunden sind beispielsweise Coca-Cola, Innogy, LOWA, Commerzbank und zwei Bundesligisten.

Wie machen Sie auf sich und Ihren Keks Kreator aufmerksam? Welche Kanäle nutzen Sie dafür?

Ich nutze fast ausschließlich die sozialen Kanäle wie Facebook, Twitter und Instagram. Außerdem setze ich durch kleinere Beilagen, wie einen Flyer, eine coole Postkarte mit Keks-Sprüchen sowie verpackte, kleine Kekse innerhalb der Sendungen auf die klassische Weiterempfehlung. Dies hat bis jetzt bestens funktioniert. Auf große Adwords oder gesponserte Facebook Kampagnen habe ich bis dato verzichtet.

Nutzen Sie auch Vertriebswege wie Werbemittel-Anbieter?

Zurzeit noch nicht, aber Verhandlungen laufen ...

Welche Ideen haben Sie noch rund um den Keks Kreator? Was könnte man noch an Backwerk bedrucken?

Neu im Keks Kreator ist eine vegane, glutenfreie Variante meiner Kekse. Weiter arbeite ich zurzeit an einer herzhaften Geschmackssorte in Richtung Käsegebäck und für das kommende Weihnachtsgeschäft an individuell gestalteten Printen.

Last but not Least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ich bin ein großer Fan des soliden, bodenständigen Wachstums. Hier sollte man mit Geduld und offenen Augen vorgehen. Das beinhaltet den Vorteil, dass man immer noch Sachen zeitgerecht optimieren kann. Wenn man zu schnell durchstartet, wächst einem schnell etwas über den Kopf. Ich habe im ersten Geschäftsjahr 2016 dreimal, durch Einstellung aller Werbemaßnahmen, bewusst die Bremse angezogen. Nur so kann man 100 Prozent zufriedene Kunden garantieren. Weiterhin kann ich nur empfehlen, vor dem Gründen sein Produkt auf den Kopierschutz hin genauestens zu überprüfen. Da ich sowohl eine handwerkliche als auch technische Erfindung geleistet habe, blieb mir das bis jetzt erspart. Ansonsten hätte ich bei sehr finanzkräftigen Mitbewerbern mit großem Werbebudget mein Projekt wohl nicht so gut auf dem Markt etablieren können.

Hier geht's zum Keks Kreator


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: