Gründer der Woche: Humanoo - Gesundheitsmanagement per App

Gründer der Woche 36/16


44 likes

Der 27-jährige Digital-Health-Unternehmer Philip Pogoretschnik will mit seiner App Humanoo unsere Gesundheit managen. Wie das funktioniert, verrät der Humanoo-Gründer im Interview.

Humanoo-Gründer Philip Pogoretschnik


Wie sind Sie auf die Idee zu Humanoo gekommen?
Mein Bruder und ich haben bereits vor 4 Jahren begonnen, uns mit dem Thema betriebliches Gesundheitsmanagement zu befassen. Das rührt vor allem daher, dass sowohl meine Mutter als auch mein Vater bis heute eigene Unternehmen führen: Mein Vater hat ein eigenes Modehaus und meine Mutter ist behandelnde Therapeutin in ihrer eigenen physiotherapeutischen Praxis.
Nach meinem Studium im Bereich International Business arbeitete ich als Produkt Manager für ein bekanntes europäisches Modelabel. Danach unterstützte ich meinen Vater in der Geschäftsleitung seiner Filialen. Durch diese praktischen Erfahrungen in beiden Bereichen - dem Einzelhandel und der Physiotherapie - habe ich schnell erkannt, dass jedes Unternehmen mit zwei großen Herausforderungen zu kämpfen hat: Präsentismus – das Verhalten von Arbeitnehmern, trotz Krankheit zur Arbeit zu kommen und Absentismus – Fehlzeiten aufgrund von Krankheiten, Problemen im privaten Umfeld und motivationalen Ursachen.
Diese zwei Herausforderungen kosten ein Unternehmen in Deutschland im Jahr durchschnittlich 4.600 Euro pro Mitarbeiter. Die Erkenntnis, dass betriebliche Gesundheitsförderung und damit das Wohlbefinden der Mitarbeiter heutzutage das A und O eines jeden Unternehmens sind, brachte mich dazu, meiner Mutter beim Ausbau ihrer Praxis in diesem Bereich zu unterstützen. Schon nach kurzer Zeit etablierte sich die Praxis zum größten Anbieter Bayerns im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Basierend auf dieser Erfolgsgeschichte entwickelte sich vergangenes Jahr schließlich die Idee für das digitale Gesundheitstool Humanoo – mit dem Ziel, betriebliches Gesundheitsmanagement zu revolutionieren.


Was waren dann die wichtigsten Steps bis zum Launch der Plattform bzw. App?
Die größte Herausforderung bestand sicherlich darin, unsere Idee in einen vorzeigbaren Prototypen zu verwandeln, den wir als Showcase verwenden konnten. Das wiederum hängt stark mit der richtigen Wahl eines Digitalen Partners zusammen. Gerade im E-Health-Sektor spielt das eine große Rolle. Unsere Anwendung verknüpft im Offline-Bereich angeeignetes Expertenwissen mit digitaler Infrastruktur. Bei der Verwirklichung derart komplexer Strukturen und Vorstellungen ist eine durchdachte Strategie in jedem Fall essentiell. Zum Glück haben wir den für uns passenden Partner schnell gefunden: wir entwickeln Humanoo nun seit Anfang dieses Jahres zusammen mit Rheingau Founders am Standort Berlin. Die Umsetzung dieser Strategie ist aber auch nur mit einem wohl überlegten Team möglich, das nicht nur eine kurzfristige Zusammenarbeit, sondern langfristige Ziele erreichen möchte. Das schaffen wir durch eine innige Partnerschaft, gegenseitige Motivation und kreative Köpfe.


Wie haben Sie diese Startphase finanziert?
Nachdem unsere Idee ausgreift war und wir einen Prototypen entwickelt hatten, nutzte ich Ende 2015 die Gelegenheit, Humanoo auf den Entrepreneurshipdays an der EBS in Oestrich-Winkel vorzustellen. Dort kam ich schnell mit den Rheingau Founders ins Gespräch. Rheingau war gleich von der Idee angetan und finanzierte uns die spannende Startphase. Die Anschlussfinanzierung erfolgte dann durch Rocket Internet, die sich mit unserem Produkt schließlich auch im Gesundheits-Segment platzieren.


Nun zu Ihrer App: Wie schafft diese es konkret, das Wohlbefinden der Nutzer zu steigern?
Wer sich wohlfühlt, ist motiviert – wer motiviert ist, arbeitet gerne und effizient. Humanoo unterstützt den einzelnen Mitarbeiter dabei, gesünder und fitter zu werden. Die Übertragung des im Offline-Bereich angeeigneten Know-hows in ein digitales Tool sorgt für ein ganzheitliches Training. Humanoo ermittelt den physischen sowie mentalen Gesundheitszustand jedes Mitarbeiters und schlägt ihm dann individuell zugeschnittene Trainingspläne und Übungen aus den Bereichen Körper, Wohlfühlen und Ernährung vor. Diese Online-Coachings können auch pro-aktiv abgerufen werden. Humanoo holt den Mitarbeiter dort ab, wo es sich für ihn am besten eignet – ob am Arbeitsplatz, zu Hause oder unterwegs.


Und wie lässt sich die Produktivität der Nutzer steigern und der Krankenstand in Großunternehmen minimieren?

Das personalisierte Übungsprogramm verbessert maßgeblich den Gesundheitszustand der Mitarbeiter, verringert Arztbesuche, reduziert Stress und erhöht letztendlich auch die Freude der Mitarbeiter am Arbeitsplatz und im privaten Umfeld. Der Nutzer kann sich die App herunterladen oder er greift auf die browserbasierte Version zurück, um sich mit seinem universellen Aktivierungscode anzumelden. Nachdem er sich eingeloggt hat, kann er aus rund 1.000 Übungen wählen. Der Live Chat mit den entsprechenden Experten rundet vor allem die akute Symptombehandlung ab.
Das Unternehmen hat jederzeit die Möglichkeit, den gesundheitlichen Zustand seiner Belegschaft online abzurufen: die anonymisierten Daten werden in einem umfassenden Reporting dargestellt. Um die Einbindung von Humanoo im Unternehmen in Gang zu setzen, gibt es eine Humanoo-Geschenkbox, die einen Faszienball, den Aktivierungscode und Kopfhörer enthält. Die Daten können weder mit dem Namen noch mit anderen sensiblen Angaben des jeweiligen Mitarbeiters in Zusammenhang gebracht werden.


Wie gewährleisten Sie die Qualität Ihrer Angebote?
Wir haben einen sehr hohen Qualitätsanspruch an uns selbst. Gerade, weil wir viele verschiedene Fachbereiche abdecken, müssen wir dafür sorgen, dass wir unserer Funktion als eigenständiges Gesundheitstool in jeder Hinsicht gerecht werden. Und das tun wir: statt als Marketplace zu agieren, erstellen wir alle Inhalte für alle Bereiche selbst. Dafür arbeiten wir mit namhaften Experten aus ganz Deutschland zusammen. So können wir bewährte Offline- mit Online-Maßnahmen kombinieren.
In Form von Videos, Audiocoachings, E-Readings und Bildern wird der Mitarbeiter auf dem Weg in einen gesunden (Arbeits-)Alltag begleitet. Im Bereich Körper hat der Mitarbeiter die Möglichkeit, Übungen der Fachgebiete der Physiotherapie, Logopädie und Yoga durchzuführen. Der Bereich Wohlfühlen wird mit Entspannungs-, Schlaf-, Konzentrations- und Motivationseinheiten abgedeckt und im Bereich Ernährung unterstützen ihn zahlreiche Rezepte und Ernährungstipps bei der Umsetzung eines gesunden Lebensstils.


Wenn die App Teil einer Unternehmensstruktur wird, stellt sich aber auch die Frage nach der Vertraulichkeit der Daten. Wie gehen Sie mit diesem Aspekt um?
Humanoo wird jedem Mitarbeiter eines Unternehmens in der Humanoo-Box überreicht. Was steckt in der Box? Ein Faszienball, Kopfhörer sowie die persönliche Humanoo-Karte mit einem universellen Aktivierungscode. Da die Verteilung der Geschenkboxen zufallsbedingt erfolgt, kann der Aktivierungscode nicht mit der Identität des jeweiligen Mitarbeiters in Verbindung gebracht werden – weder vom Unternehmen noch von uns. Es werden keine personenbezogenen Daten wie Namen, Alter, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern gespeichert. Der Mitarbeiter wird seinem Arbeitgeber im Reporting also lediglich als ein anonymer Nutzer dargestellt. Wir unterliegen den strengen Datenschutzrichtlinien der EU - kontrolliert durch den Datenschutzbeauftragten PwC.


Wie schwer ist es, etablierte (Groß-)Unternehmen von Ihrer digitalen Innovation zu überzeugen?

Erst einmal besteht die größte Schwierigkeit sicherlich darin, den passenden Ansprechpartner zu finden und dann auch tatsächlich zu erreichen. Dieser sollte bestenfalls über eine gewisse Budgetverantwortung verfügen, da sich der gesamte Prozess sonst als sehr langwierig gestalten kann. Hinzu kommt, dass gerade große Konzerne neuartige Produkte wie Humanoo nicht einfach so über ihr Unternehmen ausrollen. Nicht selten kommt es vor, dass Großunternehmen nach einer Testphase verlangen, in der sie das Gesundheitstool im kleinen Kreis unter Beweis stellen möchten. Es ist also sehr schwer, potentielle Großkunden von Anfang an zu überzeugen. Haben wir aber einmal die Chance, uns über einen Test-Zeitraum hinweg zu profilieren – dann stehen die Chancen gut, dass Humanoo im ganzen Konzern eingebunden wird.


Was sind Ihre nächsten unternehmerischen Schritte bzw. Pläne?
Aus unternehmerischer Sicht besteht das Ziel darin, die größte Content-Datenbank Europas in unserem Bereich, digitaler betrieblicher Gesundheitsförderung, zu werden. Bis zum Jahre 2017 möchten wir 150.000 Mitarbeiter auf ihrem Weg in die Gesundheit begleiten. Außerdem ist geplant, eine Studie zu entwickeln, die aufzeigt, dass Humanoo den Präsentismus innerhalb eines Unternehmens senkt und damit einhergehend den Erfolg der Nutzung von Humanoo zur betrieblichen Gesundheitsförderung bestätigt.


Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?
Die Basis einer Ideenverwirklichung ist immer eine solide Finanzierung. Die Idee kann noch so gut sein – wenn die Mittel nicht ausreichen, leidet zwangsläufig die Qualität des Produktes oder der Dienstleistung. Außerdem sollte man sich wirklich genug Zeit nehmen, das richtige Team zusammenzustellen. Das geht ja auch einher mit dem Leitbild von Humanoo: wer sich wohlfühlt, arbeitet gern und damit auch effizient. Eine gute Zusammenarbeit ist also Teil des Fundaments für den Unternehmenserfolg. Eine weitere Erkenntnis, die ich schon nach kurzer Zeit gewonnen habe, ist, dass man sich nicht auf Businesspläne oder administrative Angelegenheiten fokussieren sollte - der Verkauf ist das oberste Ziel. Wer nicht verkauft, stirbt am Ende!

Hier geht’s zu Humanoo


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: