VibeWrite, der Lernstift

Gründer der Woche, KW 22


44 likes

Ihre Vision ist, dass der Stift in den nächsten fünf Jahren rund um den Globus verwendet wird. Wie soll dieses Ziel erreicht werden?
Durch smarte globale Partnerschaften. Wir können das unmöglich allein schaffen. Daher bauen wir auf Partner-Firmen, mit denen wir gemeinsam den Eintritt in andere Ländermärkte machen. Erst heute haben wir wieder mit einem großen Lern-Technologie-Unternehmen aus Südkorea gesprochen, das großes Interesse an Produkt- und Vertriebskooperationen hat. Und davon gibt es viele andere rund um die Welt.

Was ist von der Ideenfindung bis zum heutigen Stand passiert?
Oh, eine Menge! Riesiges Presse-Echo weltweit. Finanzierung von über 500.000 Euro mit fast ausschließlich privaten Investoren. Entwicklung der Idee bis zur Produzierbarkeit – die erste Serie wird gerade gebaut. Zudem haben wir ein paar Auszeichnungen und viele großartige Partner gewonnen – von Lieferanten über Partnerschulen und Universitäten und sind inzwischen ein 13-köpfiges Team.

Wie wollen Sie mit VibeWrite Umsätze generieren?
Im Kern basiert unser Geschäftsmodell auf dem Verkauf der Stifte. App-Verkäufe (über die Administrations-App, die zu jedem Stift gehört) sowie zusätzliche Sprachen sind ein sekundärer Revenue Channel. Später wird es sicher auch Accessoires für Endnutzer geben ... Und: Mittelfristig werden wir auch Technologie-Lizenzen vergeben, sodass andere Firmen eigene Produkte mit unserer Hard- und Software entwickeln können. Dann könnte es heißen: „Der XYZ-Stift mit VibeWrite Technology“.

Welche Zielgruppen wollen Sie danach erschließen?
Wenn der Lernstift erfolgreich am Markt ist, werden wir als nächstes den Büro-Stift rausbringen, den ersten VibeWrite Stift speziell für Erwachsene. Auch hier gilt: Schreibgerät plus Apps ergeben das Gesamtprodukt. Dazu gehören dann zum Beispiel Notiz-App mit Word-Plugin, eine Übersetzungs-App oder Co-Writing Lösungen für Teams.

Das erste Produkt wird der Lernstift sein. Durch welche Funktionen wird er in nächster Zeit die Klassenzimmer erobern?
So gern wir ihn schon bald in Klassenzimmern im Einsatz sehen würden, so ehrlich müssen wir doch damit sein, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, ehe der Lernstift schulreif ist. Wir beginnen mit dem so genannten Nachmittagsmarkt, richten uns also zunächst an Eltern und Kinder, die das Schreiben lernen oder ihre Fähigkeiten verbessern wollen. Parallel werden wir in Zusammenarbeit mit Schulen, Universitäten und Schulbuchverlagen das Bildungsprodukt ausarbeiten – also die Verbindung aus Stift und Apps mit Lehrplan-gemäßen Inhalten.

Die Gründer Alexander Hanke, Falk Wolsky und Daniel Kaesmacher

VibeWrite – das ist der erste Stift, der vibriert, wenn man sich verschreibt. Ein neuartiger Digital-Stift, der Handschrift eigenständig erkennt und in Verbindung mit Apps neue Anwendungsmöglichkeiten bietet. Wir sprachen mit Daniel Kaesmacher, CMO und Co-Gründer von VibeWrite.