44 likes

Das Interview führt Corbinian Büchner

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Welchen Tipp habt Ihr für andere Gründer?
Traut Euch!

Wo wollt Ihr in 24 Monaten stehen?
Die Technologie hat sich im Alltag bewährt und jede Menge begeisterte Kunden nutzen NavVis jeden Tag, nicht nur in Europa, sondern überall, wo es große Gebäude gibt … wir sind also gut unterwegs in Richtung „NavVis in every room“ 

Verbringt Ihr auch eure Freizeit miteinander oder trennt ihr Geschäftliches und  Privates?
Wir sind auch privat eng befreundet und unternehmen viel zusammen. Aber es ist auch ganz wichtig seinen eigenen Freundeskreis zu pflegen – sonst kreisen auch in der Freizeit schnell wieder alle Gespräche um NavVis.

Gibt es schon die ersten Interessenten oder gar Käufer für Euren Trolley?
Der erste Trolley ist schon verkauft. Aktuell sind wir mit einer Vielzahl weiterer Kunden aus ganz unterschiedlichen Branchen im Gespräch, unter anderem aus den Bereichen Tourismus, Museen, Messen, Industrie, Flughafen, ÖPNV und Ingenieurbüros.

Ihr seid mit Eurer Innovation Google und Co. weit voraus. Geben sich die Großen schon die Türklinke bei Euch in die Hand?
In der Tat haben viele der Branchengrößen schon bei uns angeklopft oder versucht Mitarbeiter abzuwerben. Aber wir haben aktuell einen guten technischen Vorsprung, den wollen wir nutzen. Zudem arbeiten viele Gebäudebetreiber aus bekannten Gründen nicht gerne mit den großen Amerikanischen Internetplayern zusammen. Sie wollen Ihre Daten, also ihre digitale Zukunft, nicht verschenken - hier können wir mit einem partnerschaftlichen Ansatz punkten.

Wie finanziert ihr Euer Start-up?
Über Angel Investor, Preisgelder und erste Umsätze haben uns durch das erste Jahr finanziert. Aktuell bereiten wir eine Finanzierungsrunde vor, vor allem, um neben einer noch einmal beschleunigten Produktentwicklung ein Vertriebs-Team aufzubauen.