Gründer der Woche: stARTistics – Besucherforschung für kulturelle Einrichtungen

Gründer der Woche, KW 05


44 likes
stARTistics
Die stARTistics-Gründer Leonid Monastyrski (links) und Julian Wolf


Hallo Herr Monastyrski, hallo Herr Wolf! Herr Wolf, bitte erzählen Sie uns: Wie kam es zu der Idee, noch während des Studiums ein Marktforschungsinstitut zu gründen?

Die ersten Gedanken zu einem Marktforschungsinstitut, das sich auf den Kulturbereich spezialisiert, kamen uns vor ca. drei Jahren, als mir Leo von seinem Nebenjob an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main erzählte. Leo wertete zu der Zeit die Evaluationen zu den Universitätsprofessoren aus. Außerdem meinte er, dass er auch für größere Kulturinstitutionen, wie das Städel Museum, die Schirn Kunsthalle oder das Liebighaus, Befragungen vorbereitet, geplant und durchgeführt hatte. Diese Häuser hatten die Universität damit beauftragt und waren so zufrieden mit Leos Arbeit, dass sie ihn für ein weiteres Engagement beauftragten. Ich habe mich dann gefragt, warum Kulturinstitutionen in einer solchen Größenordnung nicht mit einem Institut zusammenarbeiten, das sich darauf spezialisiert hat. Nach einigem Recherchieren bin ich auf eine mögliche Antwort gestoßen: für den deutschsprachigen Raum gibt es noch keine Institution, die sich auf Besucherforschung für Museen, Theater oder Opern und weitere kulturelle Produkte fokussiert hat.

Schnell haben wir erkannt, dass hier eine Marktlücke besteht und welchen Wert Marktforschung für Kulturbetriebe haben kann. So ist stARTistics entstanden. Ich war damals Student der Musikwissenschaft an Dr. Hoch's Konservatorium und Leo in der Endphase seines Soziologie- und betriebswirtschaftlichen Studiums.

Wir waren also beide an wichtigen Punkten unseres Studiums und trotzdem davon überzeugt, wenn wir es nicht jetzt probieren werden, wird es entweder jemand anders verwirklichen, oder wir würden nicht mehr dazu kommen. Somit gründeten wir Anfang 2013 stARTistics GbR und wurden auch bald bestärkt, das Richtige getan zu haben: wir gewannen schnell Kunden – auch außerhalb Hessens.


Sagen Sie bitte kurz etwas zu Ihrem Gründerteam: Wer gehört dazu, und wer hat welche Aufgaben?

(Julian Wolf) Die Gründer von stARTistics setzen sich zusammen aus Leonid Monastyrski, der die Aufgabenbereiche Kundengewinnung und -betreuung, Mitarbeitermanagement und Projektmanagement innehat, und Julian Wolf, der sich verstärkt um das Projektmanagement kümmert, aber auch das Accounting und die Finanzen überblickt. Leonid Monastyrski hat Soziologie und BWL in Frankfurt und London studiert und ich habe zunächst Musikwissenschaft studiert und studiere nun in den Bereichen BWL und Philosophie in Frankfurt.


Herr Monastyrski, gab es spezielle Hürden, die auf dem Weg zum Start-up überwunden werden mussten? Wie haben Sie die Gründung finanziert?

2014 haben wir den Schritt zur GmbH gewagt. Der Weg dorthin ist nicht immer glatt verlaufen. Zu Beginn waren wir zwei Studenten ohne größere finanzielle Unterstützung, und damit stellten sich für uns zunächst die Fragen nach dem Startkapital und die weitere Finanzierung des Unternehmens. Wie viele Start-ups vor uns finanzierten wir uns am Anfang mit Geld von Freunden von Verwandten. Als stARTistics anfing sich zu etablieren und immer erfolgreicher wurde, haben wir uns durch laufenden Einnahmen finanziert, d.h. wir haben eingenommenes Geld nur zu einem sehr geringen Teil an uns ausgeschüttet und stattdessen in die Firma reinvestiert.

Entscheidend bei unserer Finanzierung war auch der Frankfurter Gründerpreis, den wir 2013 überreicht bekommen haben. Mit der Auszeichnung konnten wir wichtige Schritte in der Unternehmensentwicklung in Angriff nehmen und vor allem größere Projekte realisieren, wie die Berliner Museumsinsel.


Eine Besucherforschung für kulturelle Einrichtungen ist heute wichtiger denn je. Welche Faktoren sind dafür verantwortlich?

(Leo Monastyrski) Der erste Besuch in einer Kultureinrichtung entscheidet oft darüber, ob ein Besucher sich von dem Ambiente, Corporate Design und Angebot angesprochen fühlt. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie das Publikum diese Komponenten wahrnimmt und bewertet. Die Besuchererwartung hat sich in den letzten Jahren geändert. Man muss sich vom Gedanken verabschieden, dass die Besucher in erster Linie wegen der Kunst oder Musik eine Kultureinrichtung besucht, sondern viel eher um ein Erlebnis zu haben. Erlebnis meint hier Schlagworte, wie ungewöhnlich, spektakulär und auch provokant. Das Leben des durchschnittlichen Museums und Bühnengastes ist schnell – er nimmt pro Tag eine Vielzahl von Eindrücken auf, besucht im Kino 3D-Filme, kann mit seinem MP3-Playern mehrere tausende Lieder hören und liest Romane auf dem Kindle. Damit hat der Besucher heute eine ganz andere Wahrnehmung, als noch vor 15 Jahren, was bei der Marketingplanung berücksichtigt werden muss.

Auf der anderen Seite darf man nicht vergessen, dass in Deutschland eine zunehmende Alterung der Bevölkerung stattfindet. Die damit größer werdende Zielgruppe hat wieder ganz andere Erwartungen und Wünsch – sie bevorzugt oft große Wandtexte, eine ruhige Museumsatmosphäre und Flyer als Informationsquelle. Um den Spagat zwischen einzelnen Besuchergruppen zu erleichtern, versuchen wir durch gezieltes Befragen, Antworten auf die variierenden Bedürfnisse zu finden.

Ein weiterer Punkt, warum das Thema Besucherforschung auch für Kultureinrichtungen an Wichtigkeit gewonnen hat, ist die große Konkurrenz zwischen den einzelnen Institutionen. Bei dem in vielen deutschen Städten üppigen Veranstaltungsprogramm versucht jedes Haus zu glänzen und Besucher für sich zu gewinnen. Meist steckt hier eine aufwändig und lang geplante Öffentlichkeitsarbeit dahinter, die für das Programm und die Einrichtung an sich wirbt. Denn ein Besuch im Kino erscheint für das jugendliche Publikum oft naheliegender als Ort für eine Verabredung als ein Museum. Hier möchten wir von stARTistics ansetzen und den Kulturstätten Antworten liefern, welche Bedürfnisse die Besucher haben, was sie anspricht, wie sie angereist gekommen sind und welche Marketingmaßnahmen gewirkt haben. Vor allem in der Kulturbranche, wo häufig sparsam mit dem Budget umgegangen werden muss, ist es vorrangig zu wissen, wie man am besten sein Publikum erreicht und mit welchen Werbemitteln.


Herr Wolf, wie treten Sie an mögliche Kunden heran, und wie schwierig ist es, diese vom Nutzen Ihrer Tätigkeit zu überzeugen?

Oft haben die Institutionen schon Besucherbefragungen durchgeführt, z.B. selbst oder mit Universitäten. Die Auswertungen passieren dann manchmal weniger effizient oder effektiv. Die Institutionen haben also die Tragweite und Wichtigkeit von Besucherforschung oft vor Augen. Wir bekommen in der Regel erstaunte und positive Rückmeldungen, wenn wir erklären, dass wir uns auf Kulturbetriebe spezialisiert haben.

Nichtsdestotrotz sind wir auch auf das Klischee gestoßen, dass Marktforschung nur in größeren Unternehmen stattfinden kann, man Kunst und Marktforschung nicht in Einklang bringen kann oder das Museumspersonal meint, seine Besucher so gut zu kennen, dass nicht nach dessen Feedback gefragt werden muss. Dabei sollte man heute viel breiter und globaler denken. So nimmt der Anteil an asiatischen Touristen immer mehr zu; hier ist es ausschlaggebend, deren die Bedürfnisse und Gewohnheiten zu kennen.

Wir bauen unsere Kundenkontakte mit kontinuierlicher Telefonakquise und einem persönlichen Kennenlernen vor Ort auf. Für uns steht das Kennenlernen des Personals, der Politik, Architektur und Rahmenbedingungen des Hauses und letztlich dann eine nahe Zusammenarbeit mit dem Kunden im Vordergrund. Dabei treten wir meistens an die Marketingabteilungen heran, da diese häufig selbst schon Interesse an validen Informationen haben, um Ihre Marketingarbeit zu optimieren.


Für welche kulturellen Einrichtungen ist stARTistics tätig?

(Julian Wolf) Inzwischen arbeiten wir mit Kunstinstitutionen, wie der Schirn Kunsthalle und dem Städel Museum in Frankfurt, den Deichtorhallen und der Elbphilharmonie in Hamburg, den Pinakotheken und der Bayerischen Staatsoper in München und der Fondation Beyeler im schweizerischen Riehen zusammen.


Herr Monastyrski, wie sieht die Arbeit von stARTistics aus? Und welchen Nutzen haben Ihre Kunden?

Wir arbeiten mit verschiedenen Befragungsmethoden: der digitalen Befragung mittels portabler Tablets oder Tablet-Stationen vor Ort oder außerhalb der Institution bei Nichtbesucherbefragungen. Zudem zählen wir Online-, Panel- und Social-Media-Befragungen zu unserem Repertoire. Wir arbeiten in den meisten Fällen mit Promotern zusammen, die die Befragungen durchführen und den Besuchern behilflich sind, falls es Fragen gibt. Mit den Ergebnissen von stARTistics können Institutionen schnell auf Entwicklungen eingehen und Trends verfolgen, ihr Budget nutzbringend einsetzen und auf Besucherwünsche und Anregungen besser eingehen.

Auch die Meinung von Nichtbesuchern kann für die Arbeit einer Institution ausschlaggebend sein. Fragen, wie "Kennen Sie dieses Museum, würden Sie dieses besuchen, ist Ihnen ein Plakat oder ein anderes Werbemittel von diesem Haus schon einmal aufgefallen?" können hilfreiche Informationsquellen sein. Wir haben eine solche Befragung schon mal bei der Berliner Museumsinsel durchgeführt und konnten wirklich spannende und hilfreiche Ergebnisse erzielen. Bei diesem Projekt ging es um den Plakatentwurf für eine Ausstellung, da die Kuratoren und die Marketingabteilung sich nicht auf ein Motiv und einen Slogan einigen konnten. Letztlich haben die grelleren Farben und der kürzere Titel der Marketingabteilung bei den Berliner Passanten das Rennen gemacht.


Was bietet ihre Software stART-Data?

(Leo Monastyrski) stART-Data nennt sich die von uns entwickelte Software, die es ermöglicht, in Echtzeit auf die gewonnenen Datensätze zurückzugreifen, sie zu analysieren und somit den Besucher für die kulturelle Einrichtung greifbarer zu machen. Die jeweiligen Kultureinrichtungen können so täglich auf betriebswirtschaftliche und ökonomische Daten zurückgreifen, um ihre Strategien und Entscheidungen auch während einer Ausstellung zu optimieren. Außerdem kann sich der Kunde mittels stART-Data mit anderen Häusern vergleichen bzw. benshmarken, um so die eigene Arbeit zu bewerten.


Herr Wolf, Sie offerieren ihren Kunden seit einiger Zeit auch die Culte APP, die äußerst vielfältige Möglichkeiten der Gestaltung bietet. Bitte erzählen Sie etwas darüber!

Die Culte App ist unser neues Projekt – an dem wir gerade noch arbeiten und das wir 2015 perfektionieren wollen. Diese App soll Features, wie ein breites Netz an Museen, detaillierte Wegbeschreibungen dorthin, Informationen zu Kulturevents vor Ort, Kommentare und Bewertungen von anderen Nutzern sowie die Möglichkeit schnell und problemlos Tickets zu kaufen, vereinen.

Wir wollten dem Kulturinteressierten, Touristen oder Neugierigen das Zusammensuchen von Informationen, das lange Warten auf Tickets in der Schlange und das Ärgern, wenn man eine ansprechende Ausstellung verpasst hat, ersparen. Unser Ziel ist es, dass der Nutzer die Museen und weitere Kulturstätten in seiner Umgebung aufgezeigt bekommt und sich somit sein eigenes und ganz persönliches Kulturprogramm kreieren kann.

Die Culte App wird aber auch eine Vielzahl von Audioguides und informative Text beinhalten, die die gezeigte Kunst umrahmen. Wichtig war uns dabei, dass es keine Rolle spielt, wo sich der User der App aufhält. Ob er sich nun vor dem Kunstwerk oder zu Hause befindet – er kann sich die Informationen runterladen und soll so das Gefühl bekommen, in das Werk einzutauchen.

Herr Monastyrski, gibt es Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben können?

Viele Menschen haben gute Ideen und malen sich in ihrem Kopf aus, wie es wäre diese zu verwirklichen. Das Wichtigste und Schwierigste zugleich ist es, den Schritt zu schaffen die Idee umzusetzen. Oft ist man sich unsicher bezüglich der Finanzierung, Planung und Durchführung seiner Idee. Gedanken, wie "was passiert, wenn ich keinen Erfolg habe?" hemmen einen.

Mein Tipp an alle Gründer oder die, die es werden möchten: Wenn ihr an eure Idee glaubt, macht es einfach! Verwirklicht eure Idee!

Am Ende sitzt man nach Jahren als Angestellter im Büro und entdeckt, dass andere nun die Idee umgesetzt haben und dann fragt man sich, warum habe ich mich das damals nicht getraut. In dieser Situation wollte ich nie sein.

Nur durch neue Gedanken und Idee bleibt die Welt in Bewegung.


Vielen Dank für das Gespräch!

Im Frühjahr 2013 haben die beiden Studenten Leonid Monastyrski (26) und Julian Wolf (24) in Frankfurt am Main die stARTistics GbR gegründet. Das Start-up, das Anfang 2014 zur stARTistics GmbH wurde, betreut Theater, Opern und Museen, für die es Besucherforschung betreibt. Über die außergewöhnliche Idee, als Studenten ein Marktforschungsinstitut zu gründen, sprachen wir mit den beiden Gründern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: