Gründer der Woche: Returbo – die Zweitmarktspezialisten

Gründer der Woche, KW 30


44 likes
Returbo Mitgründer Simon Schmid Foto: Cooperativa Venture Services

Das Thema Retouren und die damit verbundenen Kosten für die Online-Händler wird in den Medien immer wieder behandelt. Wie hoch ist die Retouren-Quote im E-Commerce und wie hat sie sich in den letzten Jahren entwickelt?

Retouren sind weiterhin eine der größten Herausforderungen für alle Versandhändler – auch wenn sie zum Versandgeschäft gehören. Durch die gesetzlichen Bestimmungen zum Widerruf sowie die von vielen Händlern noch deutlich darüber hinaus gehenden Angebote haben viele deutsche Verbraucher Vertrauen in den Online-Einkauf gewonnen.
Sicherlich war nur so das rasante Wachstum der E-Commerce-Branche möglich. Selbst nach der Lockerung der gesetzlichen Regelungen hat sich am grundsätzlichen Retourenverhalten nichts geändert, da kaum ein großer Anbieter von den kulanten Rückgabemodalitäten aus Sorge, Marktanteile zu verlieren, abgewichen ist. Bei mehr als einem Drittel der Händler lag die Retourenquote so bei über 20 Prozent. Zalando soll beispielsweise 2013 sogar mit einer Retourenquote von rund 50 Prozent zu kämpfen haben.
Die Experten sind sich einig, dass der Online-Boom gerade erst angefangen hat und sich in den nächsten zehn Jahren noch einmal mehr als verdoppeln wird. In diesem Ausmaß wird sich auch das Retourenvolumen entwickeln, sodass einer effizienten Abwicklung und Vermarktung dieser Retouren eine noch größere Bedeutung beigemessen wird, um im Markt zu bestehen.

Was geschieht üblicherweise mit Retouren, die an die Hersteller bzw. Online-Händler zurückgehen, in welchem Zustand sind sie und welchen wirtschaftlichen Schaden verursachen Retouren?

In vielen Fällen werden Retouren operativ durch Logistiker abgewickelt und anschließend gesammelt. Zum Quartals-, Halbjahres- und teilweise sogar erst zum Jahresabschluss werden die Retouren dann gebündelt an sogenannte Postenhändler verkauft. Da es sich hierbei dann oft um komplett unsortierte Einzelstücke auf Mischpaletten handelt, wird je nach Warengruppe nicht einmal 10 Prozent des eigentlichen Warenwerts realisiert. Nach Berücksichtigung der angefallenen Logistikkosten zur Abwicklung, gibt es durchaus auch Extremfälle, in denen die operativen Kosten die Verkaufserlöse übersteigen.

Dieser Missstand bedeutet für Online-Händler und Hersteller dementsprechend hohe Abschreibungen. Sie bieten zwar keine direkte Abhilfe gegen Retouren, aber eine effiziente Lösung des Problems. Was genau ist Ihr Business?

Wir bieten unseren Partnern eine ganzheitliche Lösung des Retourenproblems von A bis Z an. Wenn gewünscht, können die Endkunden unserer Partner die Retouren direkt an uns schicken und wir kümmern uns um Annahme, Betrugsprüfung, Grading, Refurbishing, also die qualitätssichernde Überprüfung und Instandsetzung, Neuverpackung und die Lagerhaltung.
Im Vergleich zu den klassischen Logistikdienstleistern hören wir hier aber nicht auf, sondern vermarkten die Ware anschließend auf über 30 Webseiten und Absatzkanälen, die auf Retouren und Einzelstücke optimiert sind. So sorgen wir dafür, dass unsere Partner in kürzerer Zeit eine deutlich höhere Liquidationsrate erzielen als auf den bisherigen Wegen und damit gleichzeitig eine Menge Zeit und Nerven sparen.

Wie Sie geschildert haben, sammeln Sie ja nicht nur die Retouren für Händler ein und prüfen sie, sondern schaffen zeitgleich einen Zweitmarkt zum Wiederverkauf. Wo findet man die Retouren als Kunden letztlich wieder und sind sie als Retourenware deklariert?

Wir betreiben mit billigarena.de und markenbilliger.de zwei eigene Online-Shops und sind auf den großen Marktplätzen vertreten. Jeder Artikel wird in sieben verschiedene Zustandskategorien klassifiziert (beispielsweise Refurbished, B-Ware oder Neuware), welche dann auf jeder Produktseite prominent ausgewiesen sind. Für Zweitmarktware, die in höherer Stückzahl vorhanden ist, arbeiten wir zudem mit vielen Partnerseiten wie z.B. Groupon, Deindeal oder Limango zusammen und können so durch die aggregierte Reichweite unseres ganzen Netzwerkes auch sehr große Volumina kurzfristig vermarkten. So haben wir z.B. schon einmal mehr als 13.000 Klappfahrräder in nur gut drei Monaten weiter vermarktet.

Was unterscheidet Sie von anderen Zweitmarkt-Akteuren?

Wir haben uns voll und ganz auf die besonderen Anforderungen von Zweitmarkt-Artikeln spezialisiert – von unserem Logistik-Zentrum über unsere IT-Systeme bis hin zu unserer Vermarktungsstrategie. Dadurch können wir auch schwerer zu vermarktende Waren schlank und effizient abwickeln und auf den Kanälen vermarkten, die für den jeweiligen Artikel am ökonomischsten sind.

Sie werden nach eigenen Angaben im Jahr 2015 mehr als 6 Mio. Euro Umsatzerlöse erzielen und sind profitabel unterwegs. Über Crowdfunding sammeln Sie gerade Kapital – welche Erfahrungen haben Sie beim Entwickeln der Kampagne gesammelt?

Wir sind mit dem Verlauf der Kampagne sehr zufrieden und haben viel positives Feedback von der Crowd erhalten. Bis heute wurden rund 435.250 Euro investiert – und die Finanzierungsrunde läuft ja noch eine Weile. Gleichzeitig haben wir nur in der ersten Woche der Kampagne mehr als 50 Anfragen potenzieller Retourenpartner erhalten, was uns sehr freut und uns zeigt, wie groß die Nachfrage am Markt nach einer Lösung wie unserer ist.

Wozu soll das Geld der Masse verwendet werden?

Wir wollen insbesondere in den Ausbau unserer Vertriebsaktivitäten, die Optimierung unserer Online-Shops inkl. Kundendienst sowie unserer Systeme im Hinblick auf das geplante Wachstum investieren. Dabei gibt es keine klassische Priorisierung, sondern die Bereiche gehen vielmehr Hand in Hand.

Und wohin geht die unternehmerische Reise – was sind Ihre Ziele?

Das Retourenaufkommen wird im Zuge des weiteren Wachstums des Online-Handels weiter zunehmen und Handel und Hersteller damit vor immer größere Herausforderungen stellen. Wir sind bereits der führende Spezialist für den E-Commerce-Zweitmarkt und verstehen uns als Partner für Online-Händler und Hersteller. Zusammen mit diesen möchten wir auch in Zukunft weiter wachsen und für sie die Herausforderung der Retouren effizient lösen. Aus diesem Grund möchten wir auch in Zukunft viele neue Partner von unserem Service überzeugen und ihnen damit einen deutlichen Mehrwert bieten, damit sie nicht wie bisher hohe Abschreibungen vornehmen oder gar Verluste einstreichen müssen. Im Zuge dieses weiteren Wachstums möchten wir unsere Umsatzerlöse zudem bis zum Jahr 2020 auf über EUR 30 Mio. steigern.

Und last not least: Was können Sie anderen Gründern an Tipps und Tricks mit auf den Weg geben?

Zunächst einmal ist es absolut wichtig, von seiner Idee und dem Geschäftsmodell überzeugt zu sein. Im Laufe einer Gründung wird man schließlich immer wieder vor neue Herausforderungen und Hürden gestellt.
Zudem bedarf es eines klaren Fokus’ auf das Wesentliche, damit Nebensächlichkeiten die Entwicklung und das Wachstum nicht behindern. Werdet euch deshalb auch klar was genau das Problem ist und wie ihr es mit eurem Unternehmen löst, damit ihr nicht vom Weg abkommt. Viel Erfolg!

Hier geht's zu Returbo

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Returbo hat sich auf den E-Commerce-Zweitmarkt spezialisiert. Das Berliner Start-up von Simon Schmid und Sebastian Seyda wickelt die für Online-Händler teuren Retouren, Sonderposten und End-of-Lifetime-Artikel ab. Darüber sprechen wir mit Returbo Mitgründer Simon Schmid.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: