Gründer der Woche: ProSeo – effektivere Werbung durch individuelle Advertorials

Gründer der Woche, KW 32


44 likes
Fabian_ProSeo

Hallo Fabian! Bitte sage unseren Lesern kurz etwas zu eurem Gründerteam: Wer seid ihr, und wer hat welche Aufgaben?

Wir sind eine inhabergeführte Agentur mit Geschäftsführung. Das Gründerteam besteht aus Andrea und mir. Während Andrea sich um Buchhaltung, Personal und Organisatorisches kümmert, ist mein Steckenpferd das Produkt selbst und das Projektmanagement. Andrea kommt aus dem Verkauf und hat über 33 Jahre Berufserfahrung, was eine gewisse Ruhe (im Sinne von "Fels in der Brandung") mit sich bringt. Ich selbst bin seit dem Jahre 2006 Unternehmer, kann auf über 100.000 Transaktionen/Verkäufe zurückblicken und habe in den letzten Jahren selbst einige Firmen (alleine) gegründet.


Zunächst: Was ist das Besondere an Advertorials im Gegensatz zu gewöhnlichen Werbeanzeigen?

Advertorials sind auch unter dem Namen redaktionelle Anzeigen bekannt. Das Besondere ist, dass dieses Werbemittel wenig plakativ ist und somit für den flüchtigen Leser nicht als Werbung wahrgenommen wird. Auch sind Ad-Blocker für Advertorials kein Hindernis.


Wie kam es zu der Idee, individuelle Advertorials anzubieten?

Wir hatten meist immer drei Problemherde: viele Produkte, großes Filialnetz und immensesten Streuverlust im Hinblick auf Genauigkeit bei der Leseransprache. Ziel war es also, maximale Relevanz in Verbindung mit "geringsten Kosten" zu erhalten. Eine individuelle Anzeige, welche auf den jeweiligen "Lesertyp" Rücksicht nimmt erschien uns daher als Notwendigkeit.


Was bedeutet "Echtzeit-Personalisierung", und wie funktioniert sie?

Echtzeit-Personalisierung hat das Ziel, jedem Leser maximale Relevanz zu bieten. Das Besondere ist also, dass wir beispielsweise auf Grundlage des Nutzer-Standorts eine Verbindung zum aktuellen Wetter erschaffen können. Hat man jetzt etwa einen Gartenshop oder Baumarkt, so könnte man festlegen, dass ab 25 Grad Sonnenliegen angeboten werden sollen und bei Regen Sonnenschirme. Diese Produktempfehlung ist dann mit der Adresse zur nächsten Filiale gekoppelt – ist keine in der Nähe, dann wird der Webshop mit Echtzeit-Warenverfügbarkeit ausgesteuert. Es gibt eigentlich nur sehr wenige Grenzen.


Welche Vorteile bietet ein nutzerindividuelles Advertorial dem Werbenden? Und dem Leser?

Dem Werbenden wird maximale Kosten-/Nutzeneffizienz ermöglicht. Aktuell setzen wir einen Webshop mit Tausenden von Produkten um. Im herkömmlichen Advertorial ist es nicht möglich, alle Produkte zu kommunizieren. Außerdem wäre es auch nicht sinnvoll, da dies schnell ins "offensichtlich werbende" ginge aufgrund der Produktmenge. Dies wäre jedoch am Ansatz eines Advertorials vorbei. Wir möchten mehr Informieren und "das Produkt" am Ende als "Sieger/Problemlöser" dastehen haben. Aufgrund definierter "Regeln" entscheiden wir also mit dem Kunden, wer welche Produkte wann angezeigt bekommt. Ein weiterer Vorteil ist die Transparenz. Wir bieten Echtzeit-Monitoring. Dies beinhaltet etwa Leserreichweite, Click- , Scroll-, und Heatmaps und vieles mehr. Die Vergleichbarkeit der Kampagnen dürfte ebenfalls ein nicht zu unterschätzter Vorteil sein, insbesondere bei unseren Mediaplanern und Agenturen.


Wer sind eure Kunden, und wo erscheinen eure Advertorials?

Wir haben mittelständische Unternehmen, Agenturen, Konzerne und – aufgrund unserer neuen Kostenstruktur – sogar Start-ups. Das Advertorial ist frei skalierbar und somit auch für einen regionalen (Nischen)-Anbieter interessant. Bereits ab 5000 Lesern (ein Leser ist für uns in der Definition ein Seitenzugriff ab 7 Sekunden) kann eine Echtzeit-Personalisierung kostensparend wirken. Wir können rund 60 Onlinemedien (z.B. Focus, Handelsblatt, n-tv, Hamburg Magazin) ausgesteuert werden, zehn Printtitel (aktueller Schwerpunkt: Gesundheit und Lifestyle) und sogar eine Verlängerung ins TV. Derzeit bereiten wir außerdem ein Pilotprojekt für die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) und "barcoo – der mobile Produkt-Guide" vor.


Wie hoch sind die Kosten?

Eine Umsetzung ist ab ca. 1700 Euro im Monat möglich. Wir empfehlen eine Umsetzung für 12 Monate, was etwa 20.000 Euro entspricht. Die Kosten sind inklusive Konzeption, Schaltungskosten beim Medium und Monitoring. Je nach Medium, Dauer und Art der Echtzeit-Komponente variiert natürlich der Preis. Für Start-ups haben wir einen erfolgsabhängigen Tarif entwickelt. Letzterer wird an Ziele wie z.B. die Mindestzahl an erreichten Lesern, Downloads/Leadmenge oder Platzierungen bei Suchmaschinen geknüpft. Der Vorteil: Floppt das Advertorial, hat es das Start-up faktisch null Euro gekostet, das Kampagnenrisiko tragen komplett wir. Hier ist also eine Win-Win-Situation angestrebt. Ich liebe Herausforderungen, also: Let's go!


Wie gelang die technische Umsetzung? Gab es Hürden, die auf dem Weg zur Marktreife überwunden werden mussten?

Ein Problem war, dass die Technik für die Medienpartner (Publisher) zu komplex zum Einbinden war. Inzwischen ist alles auf ein Minimum an Aufwand optimiert. Wir können unter 10 Minuten die Technik auf jeder Seite zum Laufen bringen, anfangs waren es gut drei Stunden oder gar Tage ... Außerdem kann jetzt über unser eigenes Backend auch der Kunde selbst oder dessen Agentur optimieren, dies war anfangs auch technisch nicht möglich.


Über welche Kanäle macht ihr auf ProSeo aufmerksam?

Wir nutzen unsere Advertorials zur Werbung, da diese den größten Referenzeffekt in puncto Glaubwürdigkeit mit sich bringen. Außerdem sprechen wir gezielt Unternehmen an, bei denen wir einen Mehrwert sehen. AdWords machen wir für wenige Schlüsselbegriffe, klassisches SEO hat jedoch die Oberhand. Abschließend ist das Thema Speakings/Messen für uns spannend – und natürlich klassische PR-Arbeit, z.B. im Rahmen meines neuen Buches, welches jetzt kurz vor Veröffentlichung steht.


Und wie immer zum Abschluss die Frage: Welche grundsätzlichen Tipps möchtest du anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Das Thema Finanzierung/Liquiditätsbeschaffung ist ein Horror, wie ich finde. Daher mein Tipp: Vom ersten Tag einen Finanzberater mit Branchen- und Start-up Erfahrung einbinden. Je nach Branche kann es auch sinnvoll sein, von Tag eins an ein Compliance-Team – sprich Rechtsanwalt, Datenschützer etc. – aufzubauen. Da meist die Mittel eher knapp ausfallen, geht dies oft auch auf Stundenbasis oder sogar auf "Tauschbasis". Außerdem gibt es Spezialversicherer wie beispielsweise in unserer Media/IT Branche – dies kann ich jedem Gründer nur empfehlen. Etwaige Beratungsfehler, Abmahnungen sind dann meist recht gut "entschärft". Sonst gilt: Businessplan ist "nice to have", dennoch: Testen, Optimieren, Testen, Optimieren und immer auf den Kundenbedarf hören. So entstand auch unser Produkt, es war nie geplant, aber der Bedarf ist da – yeah!


Fabian, vielen Dank für das Interview, und weiterhin alles Gute!


Hier geht es zu ProSeo

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Durch individuell an die Nutzer angepasste Advertorials die Effektivität von Werbemaßnahmen erhöhen – das ist, kurz gesagt, das Konzept von ProSeo. Wie sprachen darüber mit dem Gründer Fabian Siegler.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: