KYL21 ist die eiskalte Speiseeis-Revolution aus der Molekularküche

Gründer der Woche, KW 39


44 likes
So sieht sie aus, die eiskalte Speiseeis-Revolution aus der Molekularküche


Verraten Sie uns, wie Sie Ihre Innovation finanziert haben?

Ich ging die ganze Angelegenheit zu Beginn noch völlig falsch an und habe mein erstes Geld für falsches Equipment ausgegeben (nämlich klassische Eismaschinen). Erst nachdem ich mich in ein Molekular-Restaurant hineingekauft habe, kam ich nach und nach auf mögliche Lösungsansätze. Das mit Abstand teuerste Unterfangen der Reise war die Erstellung der Formen mit ihren ganz speziellen Legierungen. Dazu musste ich Prototypen in China, Polen, Italien und letztendlich Deutschland anfertigen lassen. Ich hatte einfach schon zu viel investiert, als dass ich aus der Nummer noch hätte herauskommen können. Mein gesamtes Geld floss in die Idee des gesunden, neuen Eis. Bis heute haben wir sicher mehr als 250.000 Euro investiert (von der vielen Zeit mal ganz zu schweigen). Ohne das einzigartige Team wären wir sicher nicht so weit gekommen.

Wer gehört zu Ihrem Team?

Zu unserem Team gehören: David Marx, Marketing; Philipp Martin, Texturen und Verfahren; Dr. Christian Broser, Kyl-Technik; Juan Amador, Rezepturen; Andreas Matthies, Steuerberatung.

Sie setzen auch auf Crowdfunding. Wie erfolgreich war Ihre im August beendete Companisto-Kampagne?

Überraschend erfolgreich. Wir haben das Funding mit ca. 950.000 Euro beendet.

Sie sind bereits als Gründer der Science Kitchen in Berlin unternehmerisch versiert und erfolgreich. 2013 haben Sie dann die Kyl GmbH gegründet, eigens, um Ihre Innovation zu vermarkten?

Ich bin bereits seit 1998 selbstständig bzw. unternehmerisch aktiv und habe bis heute diverse Agenturen gegründet. Das Foodlab entstand vor gut 5 Jahren und wurde dann mit den ersten Partnern zu einer GmbH bzw GmbH & Co. KG aufgestellt. Als dann auch die Firma BROSER dazukam, war ich mir meiner Sache sicher und wir gründeten Die Molekyleis Produktionsgesellschaft mbH – kurz Kyl GmbH.

Wo findet man Ihr Eis? Welche Vertriebs- und Marketingkanäle nutzen Sie?

Derzeitig findet man unser Eis nur auf ausgewählten Events in ganz Deutschland. Ab der kommenden Saison gehen wir dann in die Breite und bieten unser Sortiment im eigenen Online-Shop B2B an. Darüber hinaus werden wir mit einem Foodtruck auf der Straße präsent sein und weiter Events bedienen.

Wie wichtig sind VIPs und VIP-Events für Ihre PR?

Sehr wichtig. Wir haben uns dazu entschieden, erst einmal ganz oben „anzugreifen“ und uns dort zu messen. Von dort aus brechen wir unser Eis mehr und mehr auf, um es straßentauglich zu machen.

Was sind Ihre weiteren unternehmerischen Ziele?

1. Aufbau der Produktion mit Sitz in Berlin; 2. Umsetzung des Online-Shops; 3. Internationalisierung (inkl. Aufbau weiterer Standorte im Ausland)

Für wann haben Sie den Break Even geplant?
Saison 2016

Haben Sie schon neue Molekyl-Ideen?

Oh, ja! Neben neuen Eisformen und Eis-Produkten, werden wir auch das Essen neu erfinden und hierzu in Kürze eine Beta vorstellen.

Was raten Sie Gründern, die mit einer innovativen Idee starten wollen?

1. Mich anzurufen; 2. Mehr auf ihr Bauchgefühl zu hören; 3. Sich an dem Innovations-Nutzwert-Diagramm zu messen; 4 Den weichen Faktoren mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Kyl21,Molekulareis,David Marx
Gründer und Eis-Erfinder David Marx (re.)

Was ist das innovative, einzigartige an Ihrem Molekyl-Eis? Zunächst klingt der Name KYL21 ja nicht unbedingt nach kühlem Eisgenuss, sondern eher nach eiskalter Technik.

Zu Beginn wollte ich eigentlich nur neue, futuristische Formen. Dabei musste ich aber schnell feststellen, dass es dazu auch neue, ultra-feine Texturen benötigt, denn auf herkömmliche Art lassen sich solche Formen nicht derart exakt abbilden bzw. ausfüllen. Als wäre das noch nicht genug Herausforderung brauchte es dann noch ein völlig neues Verfahren, das verhindert, dass sich das Wasser in der Zelle beim Gefrieren ausdehnt. Puhh, so mussten wir also das Eis am Stiel komplett neu erfinden: von der Form mit ihrer Stickstoff tauglichen Legierung, über die Rezeptur und der dazugehörigen Textur bis hin zum eigentlichen Herstellungsprozess.

Sie wollen mit Ihrem Eis offensichtlich neue Maßstäbe setzen ...

Ja, mit unserem Verfahren und der dazugehörigen Technologie können völlig neue Rezepturen umgesetzt werden. Gleichzeitig kann auf den sonst üblichen, hohen Anteil an Fett, Zucker und Luft verzichtet werden. Ob gesundes Eis, das Eis der Sterne-Gastronomie oder echte Cocktails am Stiel – alles ist möglich. Dem Eis sind keine Grenzen mehr gesetzt – optisch wie inhaltlich.

Wie und wann sind Sie auf die Idee zu KYL21 gekommen?

Als Produktdesigner beschäftige ich mich aus beruflichen Gründen schon seit vielen Jahren mit der Ausgestaltung neuer Eis-Konzepte. Dabei war mein Anliegen gegenüber den großen Marken immer auch schon von dem Wunsch nach besseren und neuen Rezepturen geprägt. Ich wollte Bio und Fairtrade, Agavensirup, Birkenzucker oder Kokosblütenzucker etc., da kannten das die meisten noch gar nicht. Auch war ich schon immer bemüht, andere Marken mit Eis in Verbindung zu bringen. Als dann vor fünf Jahren mein bester Freund und Geschäftspartner starb und in der gleichen Woche mein Sohn geboren wurde, entschied ich mich, mein „eigenes Ding“ zu machen und gründete das Foodlab die Science Kitchen. Als eines der ersten Produkte wollte ich dann das Eis neu erfinden und dabei vor allem gesund machen.

Wie funktioniert die Kyl-Technik?

Da wir hier noch voll in der Patentierungsphase stecken, ist es mir leider nicht möglich, dazu genauere Angaben zu machen.

Wie lange hat es bis zur Serienreife des Eises gedauert? Gab es größere Hindernisse zu nehmen?

Hindernisse gab es genug und leider auch viel zu viele! Was sich einfach anhört, ist in Wirklichkeit eher mit der Neuerfindung des Rads zu vergleichen. Wenn man wie wir mit Stickstoff arbeitet, dann stellt man schnell fest, dass sich nichts so verhäkt, wie gedacht, geplant oder bekannt. Auch gab es für unser Vorhaben absolut keine Literatur, auf die wir unterstützend hätten zurückgreifen können. So mussten wir echte Pioneer-Arbeit leisten, die bekanntlicher Weise immer auch sehr teuer ist. Was ursprünglich mal nur auf ein Zeitfenster von einem Jahr angesetzt war, hat nun fast 5 Jahre in Anspruch genommen und Unmengen an Geld verschlungen.

Der Berliner Produktdesigner David Marx hat das Eis am Stiel neu erfunden. Es wird seit 2013 als "Meisterwerk der avantgardistischen Molekularküche" auf Events gefeiert und genossen. Wie Marx sein Eis namens KYL21 erfunden hat, welche Investitionen er dabei zu stemmen hatte und wie er seine Eis-Revolution vermarktet, verrät der Gründer im Interview.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: