Gründer der Woche: Kulinado – Lieferkantine ohne eigene Küche

Gründer der Woche, KW 21


44 likes
Ralph_Strachwitz
Ralph Strachwitz, Gründer und CEO von Kulinado


Hallo Herr Strachwitz! Bitte sagen Sie unseren Lesern zunächst, wer Sie sind, welche Aufgabe Sie haben, und wer außer Ihnen zum Kernteam von Kulinado gehört.

Hallo! Ich bin Ralph Strachwitz, einer der beiden Gründer von Kulinado und verantworte neben meinen operativen Aufgaben als CEO die Kernbereiche Business Development und Marketing. Mein Mitgründer Manuel Appold ist ehemaliger BMW-Manager und kümmert sich um Logistik und Finanzen. Außerdem mit im Kernteam sind ein Koch, eine Spezialistin für System-Gastronomie und ein Head of Sales.

Wie sind Sie auf die Idee zu Kulinado gekommen, und seit wann sind Sie damit am Markt?

Kulinado hat sich aus meiner Berufserfahrung mit mittelständischen Unternehmen ergeben, die sich nach wie vor schwer tun, ihren Mitarbeitern ein vernünftiges Mittagskonzept anzubieten. Die klassischen Modelle á la Sodexo und Edenred sind nichts als verkappte Lohnerhöhungen. Sauber wirtschaftende Geschäftsführer wollen aber nicht nur verdeckt Gehälter erhöhen, sondern ihren Teams einen echten Benefit zukommen lassen. Gesundes Mittagessen ist da ein wirklich wertvoller Bestandteil der Incentivierung.

Als wir im Sommer 2014 im Bekanntenkreis mit dem Konzept hausieren gingen, gab es vom Fleck weg Interesse. Wir sind deshalb direkt nach Gründung im September 2014 mit einem Bestellbackend auf Google-Doc-Basis in den Beta-Modus gegangen. Im Oktober hatten wir bereits Anfragen von Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern. Spätestens da wurde uns klar, dass die Nachfrage riesig ist.

Im März wurde bekannt, dass die Beteiligungsgesellschaft Rainmaker Investments GmbH sich als Seed Investor an Ihrem Unternehmen beteiligt. Was bedeutet das für Sie?

Das Invest geht in erster Linie in zusätzliches Personal und Wachstum. Wir konnten u.a. mit Stephan Reichelt (vorher Collector, Jochen Schweizer) und Sabrina Stangl (vorher Cicco di Caffe) zwei echte Schwergewichte für die Bereiche Sales, Product und Operations gewinnen.

Beide sind wie wir Anhänger intelligenter Ernährung und verkörpern perfekt die Werte, für die Kulinado steht: gesunde Ernährung, nachhaltiges Wirtschaften und Transparenz. Zudem verstärken wir die Vertriebsteams für die weitere Expansion.

Worin besteht nun im Detail die Dienstleistung, die Kulinado bietet?

Kulinado ist das längst fällige Update für das Konzept Kantine, das heißt ein maßgerecht geschneiderter, transparenter und nachhaltiger Dienstleister für mittelständische Unternehmen. Wir bringen nicht nur Essen auf den Tisch, sondern bauen aus den Tageskarten unserer Partnerrestaurants abwechslungsreiche und gesunde Menüangebote für die Mitarbeiter unserer Kunden. Unsere Partner sind handverlesene Gastronomen, die qualitativ auf höchstem Niveau kochen, das heißt mit frischen Zutaten aus der Region. Kulinado kuratiert dieses Angebot, kümmert sich um die Lieferung, Kundenkontakt und die Abrechnung. Mit uns können Gastronomen die Kapazität ihrer Küchen viel besser ausnutzen und für viele Firmen sind wir die einzig vernünftige Mittagslösung, weil es in der Umgebung meist nicht mehr als einen kleinen Imbiss oder einen Discounter gibt.

Wo bieten Sie Ihren Service an? Und welche Partnerrestaurants haben Sie für sich gewinnen können?

Kulinado beliefert aktuell das komplette Münchner Stadtgebiet. Unsere prominentesten Partner in München sind sicherlich Schottenhamel Catering unter der Leitung von Michael Schottenhamel und Martin Kolonkos Café Forum. Aber wir haben auch viele kleinere Gastronomen im Netzwerk, wie zum Beispiel myGoodGreens im Schlachthofviertel oder Bairisch Stew in Schwabing. Beide sind eher Nischenspezialisten, aber liefern perfekte Qualität, was sie für uns zu idealen Partner für uns macht.

Unsere nächsten Standorte werden Frankfurt und Köln sein. Die Vorbereitungsarbeiten für den Launch dort laufen bereits.

Wer sind Ihre Kunden, oder anders gefragt: Für welche Unternehmen ist Kulinado interessant?

Jeder Mittelständler ab zehn Mitarbeitern ohne eigene Kantine ist ein potenzieller Kunde für Kulinado.

Wie schaffen Sie es, Ihren Kunden bezahlbare Preise anzubieten?

Ein wesentlicher Faktor ist natürlich die Masse. 1000 Wochenmenüs lassen sich einfach günstiger einkaufen, als zehn Einzelportionen. Unsere Partner schätzen außerdem die Zuverlässigkeit, mit der wir bestellen. Im Gegensatz zu gemeinen Lieferdiensten ist Kulinado ein echter Handelspartner. Damit haben wir auch den notwendigen Hebel, um bei der Qualität nachhaltig zu punkten. Das heißt, wir setzen uns dafür ein, dass beim Kunden nur das Beste ankommt. Davon profitieren alle, vor allem aber der Kunde.

Wie sieht es mit der Auswahl an Speisen für den Endkunden aus? Und wie funktioniert das Bestellen?

Unser Angebot orientiert sich streng an den Grundsätzen: regional, frisch und nachhaltig. Ein wesentlicher Teil der Menüs ist zusätzlich aus biozertifizierter Herstellung. Qualität steht also ganz oben auf der Prioritätenliste.

Bei uns bestellt der Mitarbeiter online in der Vorwoche über einen einfachen Shop, und kann damit selbst festlegen wie das Menü für die folgende Woche aussehen soll. Wir bieten täglich eine vegetarische und eine nicht-vegetarische Variante. Wenn es zu spontanen Änderungen kommt, arbeiten wir mit dem größtmöglichen Kulanzmaß. So ist sicher gestellt, dass jeder happy ist und Angebot und Nachfrage ideal gematcht werden.

Über welche Kanäle machen Sie auf sich aufmerksam?

Den Markteinstieg haben wir problemlos über den beruflichen Freundeskreis und Empfehlungen geschafft. Inzwischen setzen wir vor allem auf intensive PR, Sponsoring bei B2B-Events und Messen. Auf der Internetworld vor vierzehn Tagen konnten wir zum Beispiel allein mit einem kurzen Pitchauftritt über hundert Leads und vom Fleck weg elf feste Zusagen für eine Erstbestellung einfahren. Darüber hinaus testen wir natürlich auch Online-Maßnahmen und soziale Business-Netze.

Gibt es grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben können?

Man sollte vor allem darauf achten, dass man schon vor der eigentlichen Gründung wirklich gute Ratgeber an Bord hat. Es fällt viel leichter "ja" zu sagen, wenn man ein Team im Rücken hat, dem man uneingeschränkt vertrauen kann.

Herr Strachwitz, vielen Dank für das Interview!


Hier geht es zu Kulinado

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Kulinado, das ist eine Lieferkantine ohne eigene Küche: Kulinado bringt das Mittagessen, das in Restaurants und bei Cateringunternehmen zubereitet wird, direkt ins Büro. Woher die Idee stammt, und wie Kulinado sie umsetzt – darüber sprachen wir mit Gründer und CEO Ralph Strachwitz.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: