Gründer der Woche: KoRo Drogerie GmbH - die etwas andere Drogerie

Gründer der Woche, KW 16


44 likes
Die KoRo-Drogerie-Gründer Robert Schyska und Constantinos Calios (hinten)

Wie sind Sie und Ihr Mitgründer auf das Thema Drogerie gekommen?

Wir haben in sehr vielen Bereichen nach Produkten recherchiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass gerade im Drogeriebereich ein enormes Potenzial besteht. Viele Produkte werden hier sehr teuer verkauft, weshalb wir die Möglichkeit erkannt haben, durch eine optimierte Kostenstruktur günstigere Preise als die Konkurrenz zu bieten und damit das Marktpotenzial auszuschöpfen.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Online-Start?

Als erstes Stand die Auswahl der Unternehmensform auf dem Programm, bzw. die Erledigung aller notwendigen Formalien für eine Gründung. Dazu gehört neben dem Notarbesuch auch die Gewerbeanmeldung und die Errichtung eines eigenen Geschäftskontos. Als wir damit durch waren, haben wir uns an die technische Umsetzung gemacht. Nach der Marktanalyse und der Erfassung der Konkurrenten haben wir uns an die Ausgestaltung unseres Online-Shops gemacht. Bevor wir dann endgültig online gehen konnten, haben wir uns noch die notwendigen rechtlichen Vorgaben angesehen.  Als alles fertig war, konnten wir dann online gehen.

Auf Ihrer Webseite ist zu lesen: "Wir haben die Drogerie nicht neu erfunden. Wir haben einfach nur alles Überflüssige weggelassen, was Sie mitfinanzieren." Heißt, Ihr USP ist der günstigste Endpreis?

Unsere USP ist das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Beispielsweise enthalten unsere Trockenfrüchte keine künstlichen Zusätze und keinen zusätzlichen Zucker. Durch unsere Kostenstruktur und den Großpackungen können wir unsere Produkte entsprechend günstiger anbieten.

Was ist – abgesehen von der Preisgestaltung – das Besondere an Ihrem E-Commerce-Konzept?

Wir bieten teilweise ausgefallene Produkte an die sonst nur selten angeboten werden. Wir wurden damals inspiriert von Günter Faltins Kampagnenprinzip. Das Kampagnenprinzip zeichnet sich in erster Linie durch konsequentes Outsourcing und das verwenden von Großpackungen aus. Das Geschäftskonzept in dieser Form wird nur von wenigen Unternehmen konsequent so verwendet, trotz seiner Vorteile. Anders als bei Faltins Kampagnenprinzip bieten wir eine deutlich breitere Produktpalette an. Wir sehen uns selber als eine Art Online-Drogerie Discounter für qualitativ hochwertige Produkte.

Was finde ich in Ihrem Online-Discounter, was ich woanders eher nicht bekomme? Und inwiefern hat sich Ihr Angebot seit dem Start verändert?

Wir bieten beispielsweise viele ausgefallene Trockenfrüchte wie z.B. Kiwischeiben, Jackfrucht oder die Schisandra Beere an. Wir hatten am Anfang einen Schwerpunkt auf Wasch- und Reinigungsprodukten. Mittlerweile haben wir unseren Schwerpunkt auf haltbare und gesunde Lebensmittel verlagert, weil das Marktpotenzial in diesem Bereich mit Großpackungen deutlich größer ist.

Im letzten Jahr haben Sie ein Business-Angel-Investment verkünden können - was machen Sie mit dem Kapital?

Das Kapital wird in erster Linie für das Marketing eingesetzt. Außerdem sind weitere Optimierungen am Shop und Sortimentsausweitungen geplant. Insbesondere wollen wir neue Bereiche neben Trockenfrüchten/ Nüssen erschließen. Für uns kommen eigentlich haltbare Drogerieartikel in Frage, die am Markt überteuert angeboten werden.

Welche Marketingkanäle nutzen Sie?

Unser wichtigster Marketingkanal ist Youtube. Wir haben viele Marketingformen ausprobiert und Youtubesponsorings haben sich als Marketingform mit dem kürzesten ROI erwiesen. Außerdem betreiben wir natürlich auch Suchmaschinenoptimierung, Affiliatemarketing, Social Media Marketing, Retargeting und Adwords.

Wie haben Sie es zuletzt konkret via YouTube geschafft, Umsatzwachstum zu generieren?

Da wir Schwerpunktmäßig gesunde Lebensmittel verkaufen, war die logische Schlussfolgerung dass wir uns an bekannte Fitness- und Ernährungs-Youtuber wenden. Wir haben daraufhin mit einigen der bekanntesten Youtuber in dem Bereich wie z. B. Karl Ess zusammengearbeitet. Dadurch sind wir in einer relevanten Zielgruppe sehr schnell bekannt geworden und konnten dadurch natürlich auch unseren Umsatz massiv steigern.

Was sind Ihre nächsten unternehmerischen Pläne?

Wir planen unser Wachstum fortzusetzen und unser Produktsortiment massiv zu erweitern. Langfristig wollen wir zu Deutschlands erfolgreichsten Online Shops in den Bereichen Food und Drogerie gehören. Außerdem sind auch Expansionen in weitere Länder geplant.

Welche Tipps haben Sie für andere Gründer?

Das wichtigste ist harte Arbeit und ein unermüdlicher Wille. Als Gründer muss man risikobereit sein und Durchhaltevermögen besitzen. Außerdem halte ich es für extrem wichtig, eine Geschäftsidee mit klaren USPs zu erarbeiten. Ohne klare USPs werden die meisten Gründungen scheitern. Es ist auch sehr wichtig, kostenoptimiert zu arbeiten und persönliche Ansprüche nach hinten zu stellen. Nur so kann eine erfolgreiche Gründung ablaufen.

Hier geht es zur KoRo Drogerie

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Die KoRo Drogerie GmbH wurde Ende 2012 von Constantinos Calios und Robert Schyska gegründet und ist ein Online-Drogerieversand für Privathaushalte und Gewerbekunden. Über YouTube hat das Start-up zuletzt deutliches Umsatzwachstum generiert. Darüber und über das E-Commerce-Geschäftsmodell sprachen wir mit Co-Gründer Robert Schyska.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: