Gründer der Woche: Impulsdialog – die seelische Gesundheit im Fokus

Gründer der Woche, KW 03


44 likes
William Kremlitschka Impulsdialog

Hallo Herr Kremlitschka! Zunächst etwas zu Ihrer Person: Was ist Ihre Funktion bei Impulsdialog? Und wer bildet neben Ihnen das Team?

Hallo, ich bin zusammen mit unserem leitenden Psychologen Daniel Lehmann von Anfang an in diesem Projekt beschäftigt. In dieser Zeit habe ich viele Abläufe organisiert, kommunikativ mitgewirkt und Strukturen aufgebaut, von denen wir heute profitieren. Heute kümmere ich mich um das betriebliche Gesundheitsmanagement in Unternehmen und entwickle Impulsdialog mit unseren Experten weiter. Unser Kernteam besteht aus 11 weiteren Experten, darunter Wissenschaftler, praktizierende Therapeuten und auch Ärzte. Daneben konnten wir uns in den vergangenen Jahren auch ein großes Netzwerk aufbauen, mit verlässlichen Partnern, auf die wir jederzeit zurückkommen können.

Wann und wie ist Impulsdialog entstanden? Und wie haben Sie die Finanzierung gemeistert?

Impulsdialog ist aus dem Grundgedanken entstanden, den Sie einleitend bereits formuliert haben. Menschen, die ihre psychische Gesundheit stärken oder auch persönliche Krisen auflösen möchten, bekommen meistens nicht dann die Hilfe, wenn Sie sie brauchen. Außerdem sind die Kostenträger unseres psychologischen Versorgungssystems nicht interessensneutral – das bedeutet, dass auch nicht alle eine Hilfeleistung erfahren. 2011 habe ich mich daher mit Herrn Lehmann zusammengesetzt und überlegt, wie wir ein weiteres Instrumentarium entwickeln können, welches die fehlenden Bausteine des Gesundheitssystems ergänzt. Immer verfügbar, alle Menschen inbegriffen, kostengünstig, überall nutzbar und mit möglichst niedrigen Barrieren, sodass auch Menschen mit Hemmungen und Vorurteilen erreicht werden können. Die Finanzierung haben wir privat gestemmt, hatten dazu aber zahlreiche Unterstützer am Markt, die unsere Vision mitverfolgten. Unser Ziel der Interessensneutralität konnten wir somit bis heute aufrecht erhalten.

Bei welchen seelischen Problemen hilft Impulsdialog, und wie sieht die Hilfe konkret aus?

Wir bieten Soforthilfe für Pathologien (Bsp. Angst, Depression, Burnout) an, aber auch für andere Gesundheitsbereiche (Selbstwertaufbau, Stress, Motivation, Entspannung, Schlafstörung, Kommunikation). Dazu haben wir in einem großen Netzwerk von Wissenschaftlern und Therapeuten überlegt, wie Übungs- und Arbeitsmaterialien aussehen könnten, die wichtige Therapieinhalte transportieren. Heraus kamen Gesundheitspakete, bestehend aus Videos, Selbsttests, Übungen, Informationen, Übersichten usw, die einen klaren Weg aufzeigen. Kompetenzen und Fähigkeiten können sich somit durch geleitete Trainings, selbstständig und ohne externe Hilfe durch Therapeuten angeeignet werden. Für internetaffine Gesundheitsinteressierte besteht die Möglichkeit ein Onlinetraining zu nutzen, für andere ist vielleicht ein Training mithilfe einer Lernmappe angenehmer.

Welche Philosophie steckt hinter Ihrem Angebot?

Grundsätzlich verstehen wir uns als ergänzendes Instrument in der psychischen Gesundheitsversorgung – wir möchten keine Therapie ersetzen, da diese gerade bei pathologischen Fällen weiterhin sehr wichtig ist. Wir möchten aber Menschen sofort helfen, wenn diese Hilfe suchen und keine bekommen. Außerdem sind psychische Befindlichkeiten ein sehr sensibles Thema, mit deren Auseinandersetzung viele Menschen Probleme haben. Wir möchten daher immer und überall Hilfeleistungen anbieten, die gerade auch diejenigen erreichen soll, für die der Gang zum Therapeuten schwierig ist. Wir möchten dabei interessensneutral bleiben, sodass unser Fokus immer auf die Bedürfnisse der Menschen gerichtet bleibt. Außerdem möchten wir die Vorzüge der Wissenschaft mit den praktischen Erfahrungen der Therapeuten vereinen, um so dauerhaft die größtmögliche Qualität liefern zu können. Auch Betroffene beziehen wir in unsere Entwicklungsarbeit mit ein. Wir möchten keine klugen Programme entwickeln, die trotzdem niemand versteht oder bedienen kann. Wir möchten praxisnahe Hilfe anbieten und die Auseinandersetzung mit sich selbst so gut es geht vereinfachen. Gerade in der Psychoedukation haben wir hier sehr gute Erfahrungen gemacht, wichtiges Verständnis mit ansprechenden Videos, Sounddateien oder interaktiven Übungsmanualen aufzubauen. Neue Potenziale an sich zu entdecken, sich mit Schwächen auseinanderzusetzen oder auch eigene Entwicklungen an sich zu bemerken kann auch Freude bereiten und Motivation erzeugen. Das ist unser Ziel.

Impulsdialog ist ja nicht nur selbst ein Start-up, sondern kann gerade Gründern eine große Hilfe sein. Wie könnte ein typischer Ablauf aussehen, wenn sich beispielsweise ein Jungunternehmer wegen chronischer Überlastung an Sie wenden würde?

Ohne jetzt zu inhaltlich zu werden ist es wichtig, seine eigenen Grenzen zu kennen und auf die Signale des Körpers zu hören. Als Existenzgründer kann ich den Ehrgeiz und den unbedingten Willen vieler Menschen nachvollziehen, das Wichtigste ist aber, dass die Arbeit nachhaltig bleibt. Die wenigstens Unternehmen verdienen vom Start hinweg Geld und können sich "entspannter" weiterentwickeln. Meistens benötigt es einige Monate oder gar Jahre, bis man sich etabliert hat. Es ist daher wichtig mit seinen Kräften gut zu haushalten und sich zu überlegen, wo man Kraft investiert und wo man auch einmal ein Potenzial ungenutzt lässt. Ich empfehle daher ein gesundes Mittelmaß für sich zu finden.

Wenn man an sich allerdings bemerkt, dass die eigene Leistungsfähigkeit, die eigene Lebensfreude und auch die eigene Gesundheit darunter leidet, ist es keine Schande sondern klug, darauf zu reagieren. Unser Persönlichkeitstest ist kostenlos und schafft eine gute Orientierung über mögliche Überlastungsbereiche. Anschließend kann das entsprechende Onlinetraining erworben werden, um in diesen Bereichen Entlastung zu schaffen und um einen Kompetenzaufbau zu betreiben. Unser Stresstest ist ebenfalls wissenschaftlich evaluiert und analysiert den eigenen Umgang mit Stress sowie Lösungsmöglichkeiten. Persönliche Coachings können per Skype oder direktem Gespräch durch unsere erfahrenen Therapeuten realisiert werden. Im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen haben wir ein breites Leistungsportfolio auf unserer Homepage. Hier können Gesundheitstage oder Entspannungs- und Stresskurse realisiert werden, die zum Teil sogar von der Krankenkasse übernommen werden.

Wichtig ist: Man ist nicht immer gleich "krank", wenn man sich psychologische Unterstützung sucht. Man sollte sich überlegen, ob man seiner Gesundheit selbst im Wege steht, weil man zu stolz oder zu vorurteilsbehaftet ist, um psychologische Hilfe anzunehmen. Ich bin überzeugt, dass hier in den nächsten Jahren ein Umdenken in der deutschen Bevölkerung geschehen wird und wünsche den Unternehmern von morgen bereits jetzt dieses Zukunftsdenken.

Welche grundsätzlichen Tipps können Sie anderen Gründern, besonders solchen im Bereich Gesundheitswesen, mit auf den Weg geben?

Das wichtigste Kapital ist die eigene Gesundheit. Diese sollte man im Auge behalten und nicht erst als Priorität ansehen, wenn sie verloren gegangen ist. Daher einfach schon frühzeitig auf die Signale des Körpers hören, denn Prävention ist immer einfacher als Nachsorge.

Grundsätzlich habe ich als Gründer gemerkt, dass Vitamin B und ein eigenes Netzwerk das Wichtigste für eine Unternehmensgründung sind. Verlässliche Partner, gute Freunde und Kontakte in den richtigen Positionen sind der Schlüssel für Wachstum. Im Gesundheitswesen sind bereits Big Player am Markt, hier sollte man sich vor einer Gründung genau informieren, wie die aktuelle Situation ist.

Herr Kremlitschka, vielen Dank für das Interview!

Stress und Überlastung im Alltag führen vielfach zu einem stetig wachsenden seelischen Druck. Wenn Betroffene auf Hilfe durch einen Therapeuten hoffen, werden sie oft mit Wartezeiten von bis zu zwölf Monaten konfrontiert. Das junge Start-up Impulsdialog aus Jena beschreitet einen ganz neuen Weg, in solch einer Situation sofort zu helfen und im günstigsten Fall sogar den Gang zum Therapeuten überflüssig zu machen. Wir haben mit William Kremlitschka gesprochen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: