Gründer der Woche: Iduwi - lässt Wünsche wahr werden

Gründer der Woche, KW 23


44 likes
Das Iduwi-Gründertrio Christian Kaldewei, Stefan Frei, Alain Yimbou


Welche Idee steckt hinter Iduwi?

Es geht weniger um eine Idee als um eine Haltung, die Iduwi verkörpert. Es ist kein Zufall, dass eine der erfolgreichsten Werbeagenturen Deutschlands mit einem Trojanischen Pferd für sich wirbt. Das Trojanische Pferd bringt einem etwas, was man nicht haben will und so arbeitet Werbung oftmals. Iduwi bietet den Marken stattdessen die Möglichkeit, mit einer Haltung zu kommunizieren, die einer echten Beziehung entspricht. Die Menschen sehnen sich gerade in dieser instabilen Zeit nach Werten wie Solidarität, Respekt, Wertschätzung, Ehrlichkeit und Vertrauen. Da lag es nah, den Marketingabteilungen der Unternehmen anzubieten, eben so zu kommunizieren und dieses menschliche Bedürfnis zu befriedigen. Iduwi hört den Menschen zu, zeigt ihre Sehnsüchte und Wünsche auf und ermöglicht es Marken, sich für dafür ganz konkret und medienwirksam zu engagieren, indem sie die persönlichen Wünsche von Menschen erfüllen.

Wann und wie sind Sie und Ihre Mitstreiter auf die Idee zu Ihrer Social Video Community gekommen?

Ich hatte 2003 bis 2008 bereits eine Agentur mit dem Namen Bündnis für Werte mit den Ansatz, dass Marken das vorhandene Wertevakuum in unserer Gesellschaft füllen, indem sie mehr soziale und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, dies kommunizieren und damit eine Win-win-Situation zwischen Mensch und Marke aufbauen.
Früher habe ich die Konzepte geschrieben und mir angemaßt zu wissen, was die Menschen wollen. Heute schreibt die Community die Konzepte, indem sie Wünsche einreicht und selbst durch ihre Votes bewertet, was relevant ist. Bündnis für Werte war sozusagen der analoge Vorreiter von Iduwi. Iduwi ist nur viel besser, authentischer und durch die Videos emotionaler und viraler.

Welchen Background hat das Gründer-Team?

Das Gründerteam besteht aus Alain Yimbou, Christian Kaldewei und mir, Stefan Frei. Wir sind alle bereits seit Jahren als Berater und Unternehmer in den Bereichen Startups, Digitalwirtschaft und in der Old Economy tätig.

Welches war der bislang spektakulärste Wunsch, den Sie auf Ihrer Plattform erfüllen konnten?

Der spektakulärste Wunsch ist sicherlich der Wunsch von Titus Dittmann, der mit seiner skate-aid Stiftung einen LKW zu einer mobilen Skateboard-Anlage umbauen will, um damit Flüchtlingslager in und um Syrien anzufahren. Er will so den vom Krieg traumatisierten Kindern und Jugendlichen Abwechslung, Selbstvertrauen und Spaß vermitteln. Dieser Wunsch soll Anfang 2016 umgesetzt werden.

Wie funktioniert das Wünschen und vor allem das Wünsche-Erfüllen?

Das Wünschen selbst funktioniert ganz einfach: Man muss lediglich ein Handy mit Videofunktion zur Hand nehmen, seinen Wunsch aufnehmen und auf Iduwi.de hochladen. Dort kann sich die Community den Wunsch anschauen und diesen durch ihre Stimmen unterstützen. Gibt es viele Stimmen, ist das Video auch in den Top 10 sichtbar. Marken, die den Wunsch in der Community sehen und erfüllen möchten, können sich dann als Förderer melden, und dann kommen wir ins Spiel und besprechen gemeinsam mit beiden Seiten, wie, wo und ob der Wunsch realisiert werden kann. Wenn alles geklärt ist, wird der Wunsch erfüllt und wir dokumentieren das mit einer kleinen Reportage, die natürlich in der Community veröffentlicht wird.

Ihr Business ist das Branded Entertainment. Gibt es hierzulande vergleichbare Angebote? Wenn ja, wie unterscheiden Sie sich von diesen?

Coke TV Moments ist ein erfolgreiches Format, dass man in Teilen mit Iduwi vergleichen kann. Die gravierenden Unterschiede zwischen uns bestehen darin, dass es thematisch bislang ausschließlich um Fun geht, die Community nicht in den Entscheidungsprozess integriert ist, sondern die Coke Jury entscheidet, was gemacht wird und bei Coke TV Moments nur Coke zum Zuge kommt. Eine Plattform wie Iduwi, die thematisch offen ist und die Community im Auswahlprozess integriert, für alle Marken zugänglich ist und das Markenengagement sichtbar macht, gibt es in Deutschland nicht.

Welchen Wert hat es für neue und bestehende Unternehmen, Wünsche zu erfüllen?

Ganz klar: Ihre Bedeutung bei den Menschen wiederzuerlangen. Wenn man bedenkt, dass 92% der Marken in den USA und Europa laut einer Studie von Meaningfulbrands 2013 gar nicht vermisst werden würden, wenn sie auf einmal verschwinden, dann ist das ein ungeheures Argument, sich bei Iduwi.de zu engagieren. Marken wollen immer eine Beziehung mit ihren Kunden, aber bis auf wenige Ausnahmen funktioniert ihre Werbung nicht mehr, weil Marken nämlich nicht auf Augenhöhe mit den Menschen kommunizieren. Wenn Marken für Menschen wichtig sein wollen, sollten sie diese fragen, was ihnen wichtig ist und sich entsprechend engagieren. Menschen kaufen lieber eine Marke, die sich für sie einsetzt. Durch das Konzept von Iduwi wird Marken größtmögliche Aufmerksamkeit und Akzeptanz für ihr Engagement in der Community zuteil, gleichzeitig haben wir mit den Videodokumentationen ein wirklich relevantes Storytelling-Format entwickelt, mit dem Marken die Leute nicht – wie mit vielen Werbespots – nerven.

Womit verdienen Sie als Betreiber der Plattform das Geld?

Wir verdienen unser Geld durch die Dokumentation der erfüllten Wünsche.

Auf welchen Kanälen sind Sie aktiv - wo ist die beste Resonanz zu erzielen?

Wir sind auf allen gängigen Social-Media Plattformen aktiv. Die größte Resonanz erhalten wir auf Facebook und natürlich auch Iduwi selbst, da dort für die Wünsche gevotet wird.

Welchen Stellenwert hat Bewegtbild-Marketing aktuell und was wird sich hier noch entwickeln?

Bewegtbild-Marketing ist die Zukunft der Kommunikation und wird in den nächsten Jahren der Treiber im digitalen Marketing bleiben, weil es die größten Möglichkeiten besitzt, emotional und mit der höchsten Aktivierungskraft zu kommunizieren.
Entscheidender finde ich aber, was sich entwickeln wird. Und damit meine ich nicht die technische Weiterentwicklung, sondern die inhaltliche. Ein Produkt allein reicht schon lange nicht mehr, um Menschen von Marken zu überzeugen.
Solange Marken nicht in der Lage sind, über das Produkt hinaus für Menschen relevant zu werden, wird auch Bewegtbild-Marketing nur das beste Mittel sein, um irrelevanten Content vorzustellen. Unser Motto bei Iduwi lautet deshalb: „ Wenn Marken wichtig für Menschen sein wollen, sollten sie tun, was den Menschen wichtig ist.“ Dieser Anspruch wird unabhängig von technischen Innovationen Bestand haben und stellt die größte Entwicklung dar.

Welche Tipps und Tricks wollen Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung mit auf den Weg mitgeben?

Ich finde Tipps immer schwierig, weil ich Fehler mache, die andere Gründer mit ihren Fähigkeiten nicht machen und anderes herum. Ich habe bislang den Aspekt „das richtige Team“, als den stärksten Asset empfunden, weil es ständig Veränderungen, Lerneffekte, Tiefschläge und Anlass zur Freude gibt. Das alles bewältigt man besser und es macht mehr Spaß, wenn man DAS richtige Team hat. Ansonsten halte ich es mit Rocky: Einmal mehr aufstehen, als Du zu Boden gehst!“

Hier geht's zu Iduwi


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Iduwi ist eine Social Video Community, die 2014 von Alain Yimbou, Stefan Frei und Christian Kaldewei gegründet und im März 2015 in Deutschland gelauncht wurde. Die Plattform will Marken und Kunden per Branded Entertainment näher zusammenbringen. Darüber sprachen wir mit CEO Stefan Frei.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: