Gründer der Woche: Gini – der Abschied von lästigem Papierkram

Gründer der Woche, KW 08


44 likes
Gini_Team


Wofür genau, technisch gesehen, steht nun Gini? Was ist das Einzigartige an eurer Technologie, und was der Unterschied zu eurem einstigen Mitbewerber doo?

Gini steht für einen persönlichen Assistenten, der Papierkram magisch einfach erledigt. Das Besondere ist dabei die Dokumentenanalyse, welche aus Papier oder digitalen Dokumenten ohne besondere Struktur – bspw. ein Foto einer beliebigen Rechnung – in wenigen Sekunden und mit höchster Genauigkeit strukturierte Informationen gewinnt. Mit diesen Daten lassen sich im Anschluss nahtlos Aufgaben abhaken – wie bspw. das Bezahlen einer Rechnung. Das Auslesen von strukturierten Informationen machen wir mit Hilfe unserer selbstlernenden, künstlichen Intelligenz besser und zuverlässiger als alle anderen – eben weil es seit der Geburtsstunde des Unternehmens unsere Leidenschaft ist. Andere Produkte wie doo wollten zwar auch den Umgang mit Dokumenten erleichtern – beschränkten sich dabei aber mehr auf eine schöne, über die Cloud synchronisierte Ablage denn auf eine inhaltliche Analyse mit weitergehenden Aktionen.

Wie funktioniert die semantische Analyse? Und wie zuverlässig ist sie?

Allzu viel kann ich hier leider nicht verraten. Dennoch: Gini kombiniert eine Vielzahl verschiedenster Algorithmen, um möglichst nah an die Denkleistung einen Menschen heranzukommen, wenn dieser ein Dokument vor sich hat. Dazu zählen u.a. computerlinguistische Verfahren (die auf die Wörter in einem Dokument abzielen), graphische Methoden (die auf den bildhaften Aufbau von Dokumenten achten) wie auch maschinelles Lernen (d.h. Ähnlichkeiten zwischen verschiedenen Dokumenten-Mengen). Im Ergebnis merkt Gini sich, wie bestimmte Dokumente eines Typs (bspw. Mahnung) oder Absenders (bspw. Telekom) aufgebaut sind, um Schlüsse für neu Auftauchende zu ziehen – und wird so mit jedem analysierten Dokument schlauer. Unsere Extraktionsraten liegen jenseits der 95% – wobei fehlerhafte Ausgaben ("False Positives") nahezu völlig ausgeschlossen sind.

In welcher Form könnte ich Gini zum jetzigen Zeitpunkt bereits nutzen? Was sind weitere künftige Anwendungen, und auf welchem Wege können oder werden diese umgesetzt werden?

Ginis Technologie steht unseren Partnern und Kunden zur Integration in ihre Produkte zur Verfügung – heute kannst du bspw. deine gesamte Briefpost von der Deutschen Post scannen, digital zustellen und von Gini intelligent aufbereiten lassen (Stichwort E-Post) oder in den mobilen Apps der ING DiBa Rechnungen und Überweisungsträger abfotografieren anstatt mühsam IBANs und BICs abzutippen. Wir arbeiten gerade besonders eng mit der deutschen Bankenlandschaft zusammen, da hinter fast jeder Konto-Transaktion ein Dokument steht – und Finanzen und Papierkram folglich inhärent miteinander verknüpft sind. Die großen Finanzinstitute sind Kooperationen mit Start-ups gegenüber glücklicherweise sehr aufgeschlossen, deswegen wird das Online-Banking für viele Millionen Deutsche in Kürze zu einem echten Gini-Erlebnis. Aber auch Start-ups arbeiten gerade an extrem spannenden Anwendungsfällen, die demnächst das Licht der Öffentlichkeit erblicken werden – lasst Euch überraschen!

Zum Schluss noch die Frage: Möchtest du unseren gründungsinteressierten Lesern ein oder zwei Tipps mit auf den Weg geben?

Ja! Ich würde gerne Mut zum Gründen machen. Der schwierigste und entscheidenste Schritt einer Gründung ist der Allererste: wer anfängt, hat schon gewonnen. Nicht, weil es die Garantie für Ruhm und Reichtum ist – wer von Millionen träumt, sollte womöglich lieber Banker werden. Sondern weil es für alle diejenigen, die sich schon lange in ihrem Job unwohl und gefangen fühlen die entscheidendste Weichenstellung für innere Zufriedenheit und Erfüllung ist. Jeder, der im letzten halben Jahr mehr als drei Mal seinen Job gehasst und gleichzeitig damit geliebäugelt hat, sich irgendwann selbständig zu machen, sollte genau jetzt die ersten Gespräche mit Gründungsberatern (bspw. an den Unis oder übergreifenden Zentren wie BayStartUP in München) führen – anstatt immer weiter auf sein risikoaverses Umfeld zu hören. Wir haben nur ein Leben (Buddhisten und Hindus mögen mir widersprechen) – dieses wird bei nicht wenigen von uns maßgeblich von unserem Job und der Leidenschaft hierfür geprägt! Verschwendet also keine Zeit – fangt einfach an, mit Coaching-Einrichtungen und erfahrenen Gründern darüber zu reden. Das Angebot dafür ist in Deutschland exzellent – und das Unterstützungsprogramm (bspw. Stipendien für Uni-Absolventen) und Auffangnetz, falls es beim ersten Mal nicht klappen sollte, nirgends so gut wie bei uns.

Steffen, vielen Dank für das Interview und weiterhin alles Gute!

Hier geht es zu Gini


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Gini_Gruender
Die Gini-Gründer Holger Teske (links) und Steffen Reitz


Zunächst mal zu eurem Team: Wer gehört alles dazu, und aus wem besteht das Kernteam von Gini?

Gini besteht heute aus ca. 20 jungen, sehr Tech-affinen Mitstreitern. 80% unserer Kollegen arbeiten direkt am Kernprodukt bzw. in der Software-Entwicklung – daran erkennt man schon unsere Leidenschaft und den Fokus der Firma! Vom jungen Uni-Abgänger über High-Professionals mit vielen Jahren Erfahrung in der Software-Entwicklung bis zu Computerlinguistik-Dozenten und renommierten Wissenschaftlern ist alles dabei.

Was bedeutet die jüngste Finanzierungsrunde für euch? Wie werdet ihr das Geld voraussichtlich investieren?

Die jüngste Finanzierungsrunde hat für uns zwei entscheidende Vorteile: zum einen selbstverständlich frisches Geld, das in Produkt und Weiterentwicklung fließen wird. Der zweite, ganz wesentliche Aspekt ist aber die Nähe zu einem der größten Bankinstitute Deutschlands – das Investment ermöglicht uns eine enge Kooperation mit der Commerzbank und insbesondere dessen Mittelstandsbank. Wir können also gemeinsam mit den Produktverantwortlichen einer Bank für Millionen von Endkunden Produkte beeinflussen, in denen Ginis Technologie den Arbeitsalltag erleichtern wird. Diese Reichweite ist für uns enorm.

Ihr seid früher unter dem Namen smarchive aufgetreten – wann und warum erfolgte die Namensänderung, und wofür steht Gini?

smarchive konnte im deutschsprachigen Raum nur selten auf Anhieb korrekt ausgesprochen werden – und verband zudem zu viel mit einem reinen Dokumenten-Archiv. Als wir nach zwei Jahren merkten, dass unsere hauseigene Semantik-Technologie immer mehr der eigentliche Nukleus der Firma geworden war, entschieden wir uns für ein Re-Branding. Der Begriff „Gini“ kursierte schon lange intern als Begriff für unsere "magische" Technologie – die Wahl für den neuen Namen fiel daher nicht schwer.
Der Zeitpunkt wurde gewählt, da wir im Frühjahr 2013 eine enge Partnerschaft mit der Deutschen Post eingingen – diese arbeitet am "intelligenten Brief der Zukunft". Kurz vor der Ankündigung der Kooperation gaben wir unser neues Auftreten bekannt.

Ihr arbeitet ja schon seit Jahren an eurer Technologie – gab es spezielle Schwierigkeit während dieser Zeit?

Als wir im Sommer 2010, anfangs noch am KIT in Karlsruhe und kurz darauf in München, die ersten Zeilen Code schrieben, hatten wir die Komplexität einer semantischen Dokumentenanalyse mit Sicherheit gravierend unterschätzt. Im Rückblick ist dies aber gut so – wären wir damals nicht so naiv gewesen, hätten wir das Abenteuer niemals begonnen. Es ist unser großes Glück, dass wir entlang des Weges immer neue Investoren, Partner und Mitstreiter finden konnten, die an unser hehres Ziel geglaubt haben – auch, wenn die Berge fast immer größer waren als zunächst angenommen.

Unter dem Namen Smarchive traten drei Münchener im Jahr 2011 an, einen intelligenten, digitalen Dokumentensafe auf den Markt zu bringen. Kurze Zeit später waren sie in aller Munde, weil sie per Crowdfunding in Rekordzeit 100.000 Euro eingesammelt haben. Mittlerweile heißt das Start-up Gini, und es gab jüngst eine neue Finanzierungsrunde unter Beteiligung der Commerzbank-Tochter Main Incubator, von T-Venture und Check24. Der Grund für soviel Interesse der Wirtschaft an Gini: Die semantische Dokumentanalyse soll Papierkram magisch einfach machen! Wir sprachen mit Gründer und CEO Steffen Reitz.