Gründer der Woche: Fitengo - flexibler Sporteln

Gründer der Woche, KW 19


44 likes
Das Fitengo-Team - rechts außen die Gründer Jan Wiesmann und Daniel Blumberg


Fitengo klingt so ähnlich wie "fit-and-go" - was bedeutet der Name?

Daniel Blumberg: Ja, Fitengo ist aus einer Wortspielerei der Wörter fit & go entstanden und wird daher auch oft „fit’n’go“ ausgesprochen. Wir wollten mit dem Namen bereits die Einfachheit unserer Art des Trainings kommunizieren. Man sucht sich ein Studio bzw. einen Kurs aus, trainiert und kann auch ganz flexibel weitere Partnerstudios ausprobieren.  

Wie haben Sie beide sich gefunden und was ist Ihr jeweiliger Background?

Jan Wiesmann: Daniel und ich haben Fitengo im Mai letzten Jahres gegründet. Wir kennen uns mittlerweile seit über 25 Jahren und haben schon in unserer Jugend zusammen Sport gemacht. Daniel hat vorher einige Jahre in der Beratung gearbeitet und Erfahrung in den Bereichen Finanzen, Controlling, Geschäftsanalyse und Personalwesen gesammelt. Ich bringe durch vorherige Projekte u.a. Erfahrung aus dem Sport- und Produktmanagement mit und habe dort vielseitige Projekte begleitet.

Gestartet sind Sie im Mai 2014 als Suchmaschine für Fitnesskurse. Heute bieten Sie ein viel breiteres Spektrum. Wie hat sich die Idee weiter entwickelt?

Jan Wiesmann: Im Laufe weniger Monate nach der Gründung fragten immer mehr Kunden nach einer Art Mitgliedschaft. Statt immer wieder Einzelbuchungen vorzunehmen wuchs der Bedarf an hochflexiblen Mitgliedschaften für eine Vielzahl an Studios und Kursen. Wir selber kennen das, denn wie viele hatten auch wir bisher Fitnessverträge, die uns lange an ein einziges Studio gebunden haben und uns dadurch nur bedingt Flexibilität und Abwechslung ermöglichten. Also haben wir im Dezember 2014 die Fitengo-Mitgliedschaft gelauncht und sind damit sehr erfolgreich.

Was macht Ihr Angebot so besonders?

Daniel Blumberg: Kurz und knapp gesagt: Fitengo ist die Eintrittskarte für die besten Studios der Stadt. Als Fitengo-Mitglied bindet man sich nicht an ein bestimmtes Studio, sondern kann bei vielen verschiedenen Sportanbietern trainieren – vom klassischen Fitnesscenter über Yoga- und Pilates-Lofts bis hin zu EMS-Studios oder Outdoor-Training. Und das alles monatlich kündbar mit nur einer Mitgliedschaft und einem monatlichen Beitrag.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen? Das Konzept klingt zu "einfach" bzw. schlüssig, um nicht bereits bedient worden zu sein.

Daniel Blumberg: In Deutschland ist der Markt für unabhängige Fitnessnetzwerke wie unseres erst im Kommen. Wie gesagt haben wir auch unsere eigene Erfahrung mit Fitnessstudios gemacht. Nur sehr wenige sind bisher mit ähnlichen Ansätzen unterwegs. Unser Ziel ist es, das größte, unabhängige Fitness-Netzwerk in Deutschland zu werden und unseren Mitgliedern dadurch das beste Angebot zu bieten.

Und nicht nur die Idee hat sich seit dem Start inhaltlich entwickelt - Sie sind seit kurzem auch über die Stadtgrenzen Berlins hinaus aktiv. Wo kann man mit Fitengo aktuell trainieren?

Daniel Blumberg: Seit kurzem gilt die Fitengo-Karte deutschlandweit. Verstärkt sind wir jetzt in Hamburg, Köln, dem Rhein-Main Gebiet und München aktiv.

Wie überzeugen Sie die Studiobetreiber, mit Ihnen zu kooperieren? Besteht nicht die Gefahr, dass deren Mitglieder kündigen und stattdessen mit Fitengo "fremdgehen"?

Jan Wiesmann: Wir verstehen uns als Partner und nicht als Konkurrent zu den Studios, mit denen wir zusammenarbeiten. Vor allem kleine und mittlere Studios nutzen unser Angebot, da wir sie unterstützen können, kontinuierlich höhere Einnahmen zu erzielen. So können sie weiterhin im Wettbewerb bestehen und sogar gezielter Neukunden gewinnen. Fitengo-Mitglieder können wie eigene Mitglieder trainieren, die Studios erhalten dafür von uns eine Auszahlung pro Besuch.

Welche Kanäle nutzen Sie, um auf sich aufmerksam zu machen?

Daniel Blumberg: Wir nutzen verschiedene Kanäle, sowohl online als auch offline, um auf uns aufmerksam zu machen. Da unser Produkt online angeboten wird, sind wir selbstverständlich mit SEA, SEO und Social Media Kanälen am Start; aber auch ‘klassische Kanäle’ wie PR, Außenwerbung und Radio werden bedient.

Im April haben Sie auf der FIBO, der internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit, präsentiert. Was hat Ihnen die Messe konkret gebracht?

Daniel Blumberg: Wir haben viele Studiobesitzer kennengelernt, mit denen wir interessante Gespräche über den Stand der Branche geführt haben, die wir von Fitengo überzeugen konnten und denen wir in Zukunft helfen möchten, sich wettbewerbsfähiger zu präsentieren. Wir freuen uns des Weiteren, dass wir von unseren Gesprächspartnern viel Input, Feedback und positive Resonanz erfahren haben. Außerdem haben uns Gründer einiger anderer Start-ups (mit innovativen Lösungen für den Fitnessmarkt) auf dem Stand besucht mit denen wir Synergien feststellen konnten. Sicherlich wird sich daraus die eine oder andere Zusammenarbeit ergeben.

Was sind Ihre kommenden unternehmerischen Ziele?

Daniel Blumberg: Wir wollen unseren Mitgliedern das bestmögliche Angebot und die größtmögliche Vielfalt für ihren Sportalltag bieten. Wir werden hierfür natürlich in weitere Städte expandieren und unser Deutschlandweites Netzwerk an Partnerstudios kontinuierlich ausbauen.

Welche Tipps können Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Jan Wiesmann: Wir können aus eigener Erfahrung wirklich nur empfehlen, andere um Rat zu fragen, wenn man nicht weiter weiß. Zusätzlich kann es sehr hilfreich sein, sich mit anderen Start-ups auszutauschen und sich zu vernetzen, z.B. bei Veranstaltungen wie dem Start-up Camp. Hier lernt man nicht nur Investoren kennen, sondern kann sich auch mit anderen Gründern austauschen.

Hier geht's direkt zu Fitengo


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Der Fitnessmarkt in Deutschland boomt. 2014 haben rund 9 Millionen Menschen Fitnessstudios besucht (im Vgl. dazu 2009 noch 6,5 Mio.). Das Berliner Start-up Fitengo ermöglicht Sportliebhabern eine sehr flexible Art der Mitgliedschaft – und zwar studioanbieterübergreifend – von Yoga- & Pilateskursen über Kampfsport und Outdoor-Bootcamp bis zu klassischem Fitness-Training. Darüber sprechen wir mit dem Gründer-Duo Jan Wiesmann und Daniel Blumberg.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: