Gründer der Woche: Edicted – digitale Innovationen für Anwälte

Gründer der Woche, KW 29


44 likes
Die Edicted-Gründer Philipp Harsleben und Marco Klock

Herr Klock, wie und wann sind Sie und Ihr Mitgründer auf die Idee zu Edicted gekommen?

Marco Klock: Das war 2013. Philipp und ich haben während des Studiums für Kanzleien assistierende Tätigkeiten übernommen. Wir mussten Rechtsfragen recherchieren und die ersten Klageschriften verfassen. Dabei haben wir gemerkt, dass wir für die Arbeit nicht zwingend in der Kanzlei sein müssen. Diese Idee weitergedacht, gründeten wir am 15. Mai 2013 die Marco Klock und Philipp Harsleben Recherchedienstleistungen GbR, produzierten Flyer und warfen diese in Briefkästen verschiedener Bremer Kanzleien.
Das war unser Proof-of-Concept, da wir testen wollten, ob uns Rechtsanwälte Aufträge erteilen, ohne das Sie uns kennen. Und das taten sie. Unsere Einnahmen investierten wir und schließlich konnten wir auch einige Kommilitonen mit Aufträgen versorgen. Die Auftraggeber gab es also, aber das manuelle Vermitteln wurde zu aufwendig. Also haben wir diesen Schritt mit Hilfe von IT-Agenturen automatisieren lassen. Im April 2014 wurde dann das Unternehmen in seiner jetzigen Form gegründet.

Welche Probleme haben vor allem kleinere bis mittelgroße Kanzleien im Umgang mit rechtlichen Recherchen?

Philipp Harsleben: Rechtliche Recherchen sind Zeitfresser. Vielen Kanzleien fehlt es an Strukturen, um die zeit-aufwändige Aufgaben effektiv erledigen zu lassen. Dies liegt entweder daran, dass keine juristischen Mitarbeiter wie Studenten, Referendare oder andere Juristen zur Verfügung stehen oder eine solche Hilfskraft nicht fest angestellt werden kann. Mit edicted. können diese flexibel eingesetzt werden.

Ihre Lösung für das Problem ist das sog. Legal Outsourcing. Wie genau funktioniert das?

Marco Klock: Ähnlich wie in anderen Branchen können Tätigkeiten an einen Dienstleister abgegeben werden, der in seiner Effektivität einfach über den eigenen Möglichkeiten liegt. Wer dies in die eigenen Prozesse integriert, macht sein Unternehmen effektiver und profitabler.
In der Rechtsbranche gab es bislang nur Modelle für große Wirtschaftskanzleien, die ganze Projekte outgesourct oder sich Projektanwälte ins Haus geholt haben. Kleinen bis mittelgroßen Kanzleien war dies nicht möglich. Mit edicted. kann der Rechtsanwalt nun innerhalb weniger Minuten eine ganze Akte inklusive Auftragsbeschreibung, Bearbeiterstufe, Frist und Umfang an das System delegieren. Dieses verteilt den Auftrag automatisch in den Pool aus Juristen, die sich genau für diesen Auftrag eignen. Es wird nach wenigen Minuten mit der Bearbeitung begonnen und über die gesamte Bearbeitungszeit stehen Auftraggeber und Auftragnehmer in direkter Verbindung. So korrespondiert der Anwalt aus Bremen mit dem Student in München, der im Juridicum diese Recherche erledigt.

Wie rekrutieren Sie die Recherchekräfte und wie garantieren Sie deren Qualität?

Philipp Harsleben: Wir rekrutieren Auftragnehmer und Auftraggeber fast durch die gleichen Marketing- und Vertriebskanäle. Je nach dem, ob Zeit ein Mangel ist oder nicht, meldet sich beispielsweise der beworbene Rechtsanwalt als Auftraggeber oder Auftragnehmer an. Bei Studenten und Referendaren agieren wir über die sozialen Medien und Universitäten. So sind momentan mehr als 2500 Auftragnehmer bei uns registriert.
Die Qualität gewährleisten wir dabei zunächst über Probeaufträge, die absolviert werden müssen und bewertet werden, bevor man die Möglichkeit hat Aufträge zu bearbeiten. Damit ist jeder Bearbeiter erstmal hinreichend auf sein dogmatisches Verständnis geprüft.
Zusätzlich existiert eine dynamische Vergütung - abhängig von der Bewertung -, eine dauerhafte Bewertungsschleife, eine direkte Kommunikation zwischen Bearbeiter und Auftraggeber sowie die Möglichkeit auf den alten Bearbeiter, mit dem man zufrieden war, zurück zu greifen.

Und wie überzeugen Sie Ihre Auftraggeber davon, dass die letztlich von Ihnen vermittelten Ergebnisse bestmöglich ausfallen?

Marco Klock: Wir verfolgen seit der Gründung einen technologischen Ansatz. Das Kernstück ist unsere automatisierte Verteilung. Grundlage der Verteilung ist unser Modul der „edicted.-Profils“: Jeder Bearbeiter gibt zunächst an, auf welcher Karrierestufe (Student, Referendar und Rechtsanwalt) er sich befindet. Danach können zufällige Probeaufträge in jeder der Produktkategorien absolviert werden. Dies führt zu einer Ersteinstufung im System. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit Nachweise zum Schwerpunkt, Praktika, Examina, Berufserfahrung, Zulassung und Fachanwaltstitel zu erbringen.
Je nach Qualifikation gibt es Punkte. So kann aus einem normalen Profil mit Probeaufträgen (einfaches Profil), ein Expertenprofil im Steuerrecht werden, wenn ein Fachanwaltstitel im Steuerrecht oder andere steuerrechtliche Qualifikationen hinterlegt sind. Mit jedem Auftrag erlangt das System Daten über den Bearbeiter, den Auftraggeber und den Auftrag, wodurch das Profil des Bearbeiters verfeinert wird.
Geht nun ein steuerrechtlicher Auftrag ins System ein, werden zunächst nur die Experten im Steuerrecht per SMS und E-Mail benachrichtigt und haben exklusives Zugriffsrecht auf diesen Auftrag. Sollte keiner den Auftrag innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens annehmen, so wird die nächste Stufe von Experten benachrichtigt. Auf diesen Weg garantieren wir, dass jeder Auftrag von kompetenten Bearbeiter im jeweiligen Fachbereich bearbeitet wird.

Neben der Zeit- und Personalersparnis sind auch die Kosten für die Auftraggeber wichtig? Können Sie hier auch punkten?

Marco Klock: Guter Punkt. Vergleichen wir nun unsere 19,90 Euro pro Stunde für einen Studenten mit den marktüblichen „Studentenpreisen“ von 10 bis 15 Euro, verlieren wir den direkten Vergleich. Der Faktor, dass unsere Bearbeiter qualitätsgeprüft sind und kein Aufwand beim Delegieren entfällt, macht diesen kleinen Aufpreis allerdings wett. Zudem bieten wir einen sehr hohen Qualitätsdurchschnitt, der derzeit bei 4,75 von 5 möglichen Punkten liegt.
Zusätzlich punkten wir mit der extremen Flexibilität ohne feste Bindungen. Wir sind da, wenn Sie uns brauchen und nur dann, wenn Sie uns brauchen. Unser Preis für Rechtsanwälte liegt allerdings deutlich unter dem durchschnittlichen Stundenlohn eines Rechtsanwalts, hier punkten wir also auch im direktem Vergleich.

Und wie profitieren die mit der Recherche Beauftragen von Ihrem Angebot?

Philipp Harsleben: Studenten und Referendare profitieren in erster Linie ungemein von der praktischen Erfahrung, die sie durch Aufträge bei edicted. bekommen. Während des Studiums bekommt man sozusagen abseits der Praktika keinen Einblick in die Welt der Rechtsanwälte. Nur die wenigsten arbeiten wirklich in Kanzleien und sammeln Erfahrung. Das ist bei uns anders. Zudem können sie so ihr Arbeitspensum ideal mit ihrem Studienalltag verbinden.
Jeder kann sich weiterbilden und nebenbei auch noch seinen Nebenverdienst dadurch bestreiten. Wir stellen im Nachhinein auch ein Zeugnis über die bisher erbrachten Leistungen aus und attestieren damit die praktischen Bemühungen des jeweiligen Auftragnehmers.

Auch nicht ganz unwichtig: Wie generieren Sie selbst Umsätze?

Philipp Harsleben: Bei uns bestehen keine festen Bindungen der Kunden oder ähnliches. Umsätze generieren wir also durch die einzelnen Aufträge mit einem Nutzungsentgelt unserer Plattform für jede Stunde der Auftragsbearbeitung.

Letztlich zielt Ihr Business ja darauf, Dienstleistungen zunehmend zu digitalisieren. Dieser Trend ist in vielen Branchen auf dem Vormarsch – wie steht es damit aktuell in der "Rechts-Branche"?

Marco Klock: Dort hat man diesen Trend verschlafen. LegalTech-Startups und Förderer sind noch die Ausnahme. Obwohl die Vorteile verschiedener Technologien aus meiner Sicht auf der Hand liegen, ist vielen Rechtsanwälten die Besitzstandswahrung wichtiger. Das gilt auch für die  wohlhabende Kanzleien, die eher selten ihren Workflow hinterfragen beziehungsweise Geld für Innovationen in die Hand nehmen.
Wir sind felsenfest davon überzeugt, dass das anwaltliche Arbeiten in zehn Jahren ein komplett anderes sein wird als heute. Dazu werden wir mit edicted. und weiteren Projekten beitragen, indem wir teilweise Prozesse automatisieren und den Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit so auf das Wesentliche lenken: Den Mandanten.

Man darf Sie also als einen digitalen Vorreiter in Ihrer Branche bezeichnen: Welche unternehmerischen Ziele haben Sie?

Philipp Harsleben: Wir sind nun genau elf Monate am Markt und erst seit November mit dem bestehendem Angebot online, deshalb tun wir uns mit dem Wort 'Vorreiter' noch schwer, obgleich wir uns natürlich freuen so etwas zu hören. Unser ausgeschriebenes Ziel ist es, die Branche disruptiv zu verändern. Der Weg dorthin ist skizziert und der Grundstein gelegt. Die nächsten zwölft Monate wird viel passieren und vieles davon können wir leider noch nicht verraten. Unternehmerisch wollen wir natürlich zusätzlich weiter wachsen und unser Team ausbauen. Wir möchten, dass unsere Entwicklungen in den nächsten Jahren zum Branchenstandard werden.

Last not least: Was können Sie anderen Gründern, die mit digitalen Geschäftsideen starten möchten, aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?

Marco Klock: Einfach Machen. Lest das Buch „Lean Startup“ von Eric Ries und dann direkt loslegen. Immer wieder den Proof of Concept schaffen und weiter an der Idee schrauben. Zu Beginn hatten Philipp und ich eine kostenlose Website bei wix.com mit Werbung. Alles was wir wissen wollten war: „Geben Rechtsanwälte uns Aufträge, obwohl Sie uns gar nicht kennen?“. Mit dieser Annahme haben wir geflyert in Bremen und bekamen so unsere ersten Aufträge. So haben wir uns Step-by-Step entwickeln und immer weitere „Challenges“ aufgenommen. Für jeden einzelnen Schritt hätte man wieder vier Wochen für einen neuen Businessplan investieren können anstatt schneller zu machen oder den Pivot zu finden. Deshalb vergesst die Planung, vergesst die Businesspläne und legt einfach los.

P.S.: Edicted hatte aktuell eine Crowdfunding-Kampagne laufen - die Meldung vom 5. Juli besagt: Statt der veranschlagten 60 Tage hat es gerade mal 25 Tage gedauert, bis das Start-up das Fundinglimit erreicht hat. Über 250 Investoren investierten 200.000 Euro in das junge Unternehmen. Kein anderes Start-up aus Bremen konnte bisher eine so hohe Summe sammeln. Wir gratulieren!

Hier geht's zu Edicted


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Das Bremer Start-up Edicted wurde 2013 von Marco Klock und Philipp Harsleben gegründet. Die Online-Plattform gibt Anwaltskanzleien die Möglichkeit, juristische Arbeiten an geprüfte und geschulte Jurastudenten, Referendare und zu vergeben. Bereits über 2500 Nutzer und mehr als 350 Kanzleien arbeiten mit Edicted zusammen. Über das innovative Geschäftsmodell Legal Outsourcing und die Gründung sprechen wir mit den Gründern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: