Gründer der Woche: Zentrales Fundbüro – die Lost-and-Found-Profis

Gründer der Woche, KW 15


44 likes
Zentrales Fundbüro
Markus Schaarschmidt

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Wie bei vielen Ideen, musste ich erst einmal selbst betroffen sein, ehe mir der Modernisierungsbedarf im Lost and Found Bereich klar wurde. Ich hatte meinen Rucksack an einer S-Bahn Haltestelle vergessen. Als ich das endlich bemerkt hatte, war der Schaden natürlich bereits angerichtet. Meine darauffolgende Suche glich einer wahren Odyssee. Bahn, öffentlicher Nahverkehr, städtisches Fundbüro, Polizei, anliegende Geschäfte ... immer wieder musste ich alle möglichen Stellen kontaktieren. Danach wollte ich sicherstellen, dass es andere in Zukunft leichter haben würden. So entstand die Idee einer zentralen Plattform.

Wann sind Sie mit Ihrem Plattform online gegangen? Und was waren die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Idee bis zum Go-Live?

ZentralesFundbüro.de ist am 02. April 2014 gelauncht. Der vorherige Programmier- und Rechercheaufwand war dabei die größte Herausforderung - eine Plattform wie unsere hatte es ja noch nicht gegeben, da waren viele Nachtschichten gefordert. Danach war die permanente Datenpflege noch ein wenig tricky, aber wir sind allesamt sehr schnell an unseren Aufgaben gewachsen.
 

Und nun zur eigentlichen Idee. Was genau ist „Das Zentrale Fundbüro“?

Das Zentrale Fundbüro ist die erste Meta-Suchmaschine für den Lost and Found Bereich. Konkret bedeutet das, dass wir - neben den direkt bei uns eingespielten Einträgen - auch die Ergebnisse verschiedener anderer Quellen zentralisiert auf der Weltkarte unserer Plattform abbilden.
Sowohl Sucher als auch Finder können diese Einträge abfragen und sich gegenseitig bei einem Treffer kontaktieren - das geht mit uns am einfachsten, denn wir sind die “Lost and Found Community” mit der der größten Reichweite. Sollte man nicht direkt einen Suchenden oder den selbst gesuchten Gegenstand ausfindig machen können, ist es unkompliziert möglich, selbst eine Meldung zu schalten.
Auch die über den “Fundbüro Manager” - so heißt unsere B2B Software- und App-Lösung - eingespielten Einträge sind über unsere zentrale Webseite erreichbar. Die B2B-Lösung erleichtert Unternehmen und Behörden das Handling von Fundsachen und Suchanfragen enorm. Dass wir hier überhaupt auf einen Bedarf aufmerksam wurden, kam übrigens von Seiten der Unternehmen. Unser Ziel war es zu Beginn, dass diese ihre Fundsachen bei uns ins System einbringen, ob manuell oder über eine Schnittstelle. Doch immer wieder wurden wir gefragt, ob es nicht eine Software oder App geben kann, die deren vielseitigen Lost and Found Anforderungen erleichtert. So entstand dann schließlich der Fundbüro Manager.
Insgesamt wollen wir aber mehr sein als lediglich eine Suchplattform, sondern vielmehr der Provider eines holistischen Netzwerks für sämtliche Lost and Found Belange. So haben wir beispielsweise auch Sicherheitsaufkleber im Portfolio, mit denen schon präventiv Wertgegenstände registriert werden und noch leichter an den rechtmäßigen Eigentümer zurückgebracht werden können. Zudem haben wir viele weitere Ideen in der Schublade, die wir in Zukunft angehen und umsetzen werden. Aber kurz zusammengefasst sind wir “das Google für Verlorenes und Gefundenes”.
 

Wie verdienen Sie mit Ihrem Angebot Geld?

Die Nutzer zahlen für die Grundfunktionen nichts - d.h. Suchen, Finden, Einträge einstellen, Matching sowie Kontakt zwischen Sucher und Finder sind kostenfrei. Auch am Finderlohn bereichern wir uns nicht, auch wenn dieser vom Suchenden freiwillig auf eine hohe Summe gesetzt wurde. Im Schnitt sind das immerhin 80 Euro pro Gegenstand, die über unsere Plattform angeboten werden.
Was kostet, ist beispielsweise der Suchauftrag: hierbei wird der Suchende automatisch per Mail über Neuzugänge informiert, die seinen selbst festgelegten Kriterien entsprechen - z. B. Art des Objekts, Verlustort, etc. Den verlorenen Ehering, den Lieblingsteddy des Kindes, den Familienhund sowie andere Objekte von hohem monetären oder emotionalen Wert will man auch gerne nach längeren Zeiträumen zurückerhalten, ohne jeden Tag selbst die neuen Fundeinträge prüfen zu müssen. Es gibt auch noch weitere Extradienste wie etwa die Premiumplatzierung, um die Aufmerksamkeit auf seine Verlustsache zu erhöhen.
Für den wirklichen Umsatz gehen wir aber nicht den Alltagsnutzer an. Vielmehr bieten wir mit unserer bereits erwähnten B2B-Lösung “Fundbüro Manager” eine Möglichkeit für Unternehmen, Vereine, Behörden, etc., ihre internen Fundprozesse drastisch zu optimieren. Hierfür werden ab einem Volumen von über fünf Einträgen pro Monat Lizenzgebühren fällig. Die Grenze haben wir gesetzt, damit auch sehr kleine Betriebe sich an unser Netzwerk anschließen können, ohne dass diese sich bei wenigen Fundsachen finanziell belasten. Unternehmen, die den Fundbüro Manager einsetzen, müssen auch nicht jeden Eintrag veröffentlichen, zum Beispiel als Vorsichtsmaßnahme, damit sich bei einem 500 Euro Schein oder anderweitig heiklen Fundgegenständen keine unseriöse Interessenten melden. Der vorhin erwähnte Suchauftrag leitet allerdings auch solche Anfragen an das Unternehmen weiter, sodass Eigentümer und Finder wieder vereint werden können.
 

Was unterscheidet Ihr Angebot von anderen „Fundseiten“?

Anders als die meisten anderen vergleichbaren Dienste, sind wir weder thematisch noch regional eingeschränkt. Oftmals kann man nur nach bestimmten Gegenständen suchen, z. B. nach Fahrrädern, oder nur in bestimmten Orten, z. B. Berlin. Das heißt, prinzipiell kann vom USB-Stick über den Teddybären bis hin zum PKW oder entlaufenen Hundewelpen alles bei uns eingetragen oder gesucht werden. Außerdem, und das ist das ausschlaggebende, verlassen wir und nicht lediglich auf die direkt an uns übermittelten Datenbestände - als zentrale Anlaufstelle ist es einfach sinnvoll, auch die Inhalte anderer Seiten darzustellen. Wir verlinken aber auf die Originalquelle.
 

Es ist ja nicht das erste Projekt, das Sie als Unternehmer stemmen. Inwiefern haben Sie das Know-how in das Zentrale Fundbüro einfließen lassen können?

Von meinen vergangenen Projekten ist WebcamCover das wahrscheinlich bekannteste. Dabei handelt es sich um eine nachträglich anbringbare Abdeckung für Webcams, um Spionage vorzubeugen. Know-how konnte ich dabei viel mitnehmen: vom Vertrieb eines Produktes über die Auswahl eines geeigneten Teams bis hin zu den Basics wie der tatsächlichen Umsetzung einer Idee vom Whiteboard ins Regal sowie dem Aufbau und der Pflege eines Netzwerks. Das alles und mehr kommt dem Zentralen Fundbüro jetzt selbstverständlich zugute.
 

Wie machen Sie auf Ihr Angebot aufmerksam? Welche Marketing-Kanäle nutzen Sie?

Schon von Anfang an sind es vor allem die klassische PR-Arbeit und Social-Media-Maßnahmen, mit denen wir auf das Zentrale Fundbüro aufmerksam machen. Außerdem führen wir regelmäßige Aktionen und Gewinnspiele durch. Vor allem die Sicherheitssticker von Verlustmeldungen.de kommen bei unseren Followern gut an.
 

Was sagen die Fundbüros der Städte etc. zu Ihrem Business?

Die Einträge der kommunalen Fundbüros, die ihre Fundsachen online stellen, sind bereits in unserem System erfasst. Insgesamt sind das derzeit über 700 Stück. Unser Ziel ist es natürlich, eine flächendeckende Abbildung zu erwirken und als offizielle Fundbüro-Lösung anerkannt zu werden. Anfragen an den DStGB und HStGB sind schon gestellt - was dabei herauskommt, wird sich erst langfristig zeigen. Wir bleiben jedenfalls dran.
 

Vor einigen Wochen haben Sie das Speed-Mentoring auf der Frankfurter Gründermesse Aufschwung gewonnen. Was bringen solche Events?

Fürs Networking ist eine solche Veranstaltung natürlich extrem wertvoll. Die dort geknüpften Kontakte helfen uns aktuell bei der Weiterentwicklung und dem Vorantreiben des Zentralen Fundbüros. Aber auch das großartige Feedback im Rahmen des gewonnenen Speed-Mentorings bringt uns weiter. Man selbst steckt ja oft so tief in der Materie, dass man sich eines gewissen Tunnelblicks kaum verwehren kann. Da ist es immer wieder hervorragend, neuen Input von unbeteiligten Dritten zu erhalten.
 

Was sind Ihre nächsten Vorhaben?

Momentan arbeiten wir an der Internationalisierung unserer Angebote sowie am Ausbau unserer B2B Lösungen. Einen Serverumzug und den Wechsel des Systems haben wir kürzlich vollzogen. In Zukunft ist hier zusätzlich noch mit einem Redesign zu rechnen. Den Titel des größten Online-Fundbüros weltweit wollen wir natürlich behalten. Daher haben wir uns vorgenommen, bis Ende des Jahren die 5 Millionen Einträge geknackt zu haben. Da sind wir zuversichtlich.
 

Was raten Sie anderen Gründern, die mit einer Online-Idee durchstarten wollen?

Traut euch etwas und kniet euch voll rein. IT schläft nicht, da heißt es schnell sein mit originellen Ideen. Seid euch außerdem bewusst, dass man nicht alles alleine stemmen kann - also von Beginn an auf zuverlässige Partner achten. Vor der „Pony-Show“ darf man sich auch nicht fürchten - d.h. immer wieder mit der eigenen Idee hausieren gehen, auch wenn sie noch nicht vollends ausgereift ist. An Niederlagen gilt es dabei zu wachsen und nicht sich davon unterkriegen zu lassen.

Hier geht es zum Zentralen Fundbüro

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Das Zentrale Fundbüro ist die erste Meta-Suchmaschine für den Lost and Found Bereich. Wie Markus Schaarschmidt seine Plattform zum „Google für Verlorenes und Gefundenes“ machen will, verrät er im StartingUp-Interview.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: