Gründer der Woche: BuddyGuard – ein intelligentes Sicherheitstool

Gründer der Woche, KW 22


44 likes
Dezent an der Wand angebracht, überwacht Flare das eigene Zuhause


Gibt es vergleichbare Lösungen auf dem Markt? Wenn ja, was ist Ihr USP?

Die Industrie der Sicherheitssysteme hat in den letzten Jahren eine große Zunahme an Ideen und Lösungen registriert. Wir haben uns von unseren Konkurrenten differenziert, indem wir ein System anbieten, dass kein Eingreifen erfordert und sich nicht in das tägliche Leben einmischt. Es soll diskret sein und im Hintergrund arbeiten. Flare ist dafür ausgelegt, selbständig zu arbeiten: Es ist nicht notwendig jede Stunde eine Nachricht zu erhalten, wenn Zuhause alles in Ordnung ist.

Wie immer bei Geschäftsideen aus dem "Internet der Dinge" drängt sich die Frage nach der Sicherheit Ihrer Lösung auf – sicher im Sinne von Hacker-Zugriffen etc.

Die Sicherheit des Datentransfers ist etwas, worauf wir schon von Beginn an unseren Fokus gelegt haben. Dies ist der Grund, warum wir Flare mit denselben Verschlüsselungsstandards versehen haben, wie Banken sie besitzen. Selbst wenn es einem Hacker gelingen sollte, die Daten abzufangen, ist es ihm nicht möglich, sie zu entschlüsseln.

Seit dem 12. Mai sammeln Sie Kapital per Crowdfunding über Kickstarter ein - Zielsetzung 80.000 Euro. Was geschieht mit dem Geld, und können Sie zu diesem frühen Zeitpunkt der Kampagne bereits etwas über das Interesse der Crowd sagen?

Wir haben 50% unseres Ziels innerhalb von sieben Tagen erreicht und haben viel Feedback und Unterstützung bekommen. Dies zeigt, dass wir eine Chance auf dem Markt haben. Es ist sehr schön zu sehen, dass die Crowd so eine großes Interesse an Flare zeigt. Das Geld wird es uns ermöglichen, in Kunststoffspritzgussformen und Werkzeuge zu investieren, die wir benötigen, um unsere Produktion vorzubereiten.

Wie haben Sie die Crowdfunding-Kampagne vorbereitet? Mithilfe externer Profis? Was waren die größten Lerneffekte bei der Kampagnen-Entwicklung?

Wir machen Witze darüber, dass wir ein Buch mit dem Titel „Wie man eine Kickstarter Kampagne in nur drei Wochen auf die Beine stellt“ bei Amazon publizieren. Eine Crowdfunding-Kampagne vorzubereiten ist sehr zeitintensiv, aber wir wollten unbedingt an dem Tag launchen, an dem auch die deutsche Kickstarter-Version an den Start ging. Aus diesem Grund hatten wir nur etwa einen Monat für die Vorbereitungen. Wir haben so viel wie möglich von Menschen gelernt, die schon erfolgreiche Kampagnen hinter sich gebracht haben. Von da an war es dann nur harte Arbeit.

Welche weiteren Steps bis zur Serienproduktion haben Sie noch zu meistern?

Wir haben immer noch viel Arbeit vor uns, beginnend mit der Entwicklung der finalen Leiterplatine. Wir müssen auch noch den Zertifikationsprozess durchlaufen, sodass Flare auf der ganzen Welt verkauft werden kann. Unser größter Schritt ist es aber die Massenproduktion vorzubereiten.

Welche Marketing-Kanäle nutzen Sie, um auf sich aufmerksam zu machen? Und wer sind Ihre Wunschkunden?

Wir sind sehr aktiv auf Facebook und Twitter, was uns ermöglicht direkt mit unseren Unterstützern zu kommunizieren und Fragen von Menschen zu beantworten, die eventuell an der Kickstarter-Kampagne interessiert sind. Zusammen mit unserer PR-Agentur tun wir unser Bestes, um in vielen technischen und hausspezifischen Publikationen auf der ganzen Welt erwähnt zu werden. Unsere Zielgruppe sind vor allem Städter: Menschen, die in einem engen und städtischen Umfeld leben. Der ideale Verbraucher ist technisch interessiert, schätzt Design und liebt es in den Urlaub zu fahren und Wochenendtrips zu unternehmen.

Wo wird das Internet der Dinge Ihrer Meinung nach in 5 Jahren stehen? Werden unsere Wohnungen vollständig digitalisiert sein? Wenn ja, ist das wirklich erstrebenswert?

Das Internet der Dinge kann unser Leben sehr viel einfacher machen: Vom intelligenten Kühlschrank bis hin zu Licht, welches sich selbst einschaltet, wenn man nach Hause kommt. Gleichzeitig denke ich, dass wir zurück zu den „Ursprüngen“ sollten und die Dinge einfacher und nicht noch komplizierter machen sollten. Wir sollten mit denen, die wir lieben, interagieren und kommunizieren und nicht den ganzen Tag auf unsere Bildschirme starren. Das Internet der Dinge wird unser Leben bereichern, aber nur wenn es unser Leben komplettiert und uns nicht mit Mitteilungen und Signalen stört und ablenkt.

Was raten Sie anderen Gründern, die mit einer Innovation rund ums Internet der Dinge gründen wollen?

Es gibt in diesen Tagen einen großen Hype um das Internet der Dinge und es ist durch die vielen verschiedenen Angebote einfach seine Vision zu trüben. Ich glaube die wichtigste Sache ist, etwas zu konstruieren, was unser Leben verbessert.

Hier geht's zu BuddyGuard

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

BuddyGuard-Co-Gründer und CEO Herbert Hellemann

Wie (und wann) hat sich das Gründerteam gefunden und wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein neuartiges Sicherheitssystem zu entwickeln?

Ich habe Erfahrungen mit den Nachwirkungen eines Einbruchs gemacht, denn mein kleiner Neffe fühlte sich nach einem Einbruch in sein Zuhause ängstlich und verletzlich. Also suchte ich nach einem Sicherheitssystem, welches unsere Bedürfnisse erfüllt. Aber alle verfügbaren Systeme drangen zu sehr in die Privatsphäre ein, waren kompliziert, hässlich und teuer. Mir wurde klar, dass Sicherheit für die eigenen vier Wände nicht so kompliziert sein muss. Also begann ich im Jahr 2014 meine ersten Entwürfe zu zeichnen.
Berlins Start-up Szene ist riesig, aber gleichzeitig auch wie ein Dorf: Jeder kennt jeden und ständig trifft man Leute, die das eigene Projekt begleiten und bereichern könnten. George wurde Ende 2014 mein Co-Gründer und brachte seine Fähigkeiten im Bereich der Programmierung mit. Wouter wurde dieses Jahr unser dritter Gründer: Seine Erfahrungen im Marketing und Business Development komplettieren unser vielfältiges Team.

2014 haben Sie und Ihre Mitstreiter George Platon und Wouter Verhoog dann BuddyGuard gegründet, um Flare zu entwickeln. Was ist Flare und was kann es?

Flare ist grundsätzlich ein komplettes Sicherheitssystem für zu Hause. In nur einem Gerät befindet sich die innovative Hardware und ist dabei nur elf Zentimeter im Durchmesser. Es nutzt künstliche Intelligenz, um von selbst Maßnahmen einzuleiten, die Haus oder Wohnung und deren Bewohner schützen. Das Ziel war es, ein Sicherheitssystem zu konstruieren, welches alle Aufgaben von selbst übernimmt und Nutzer effektiv davon befreit, selbst Maßnahmen ergreifen zu müssen.

Flare kann selbständig Entscheidungen treffen, um den häuslichen Schutz zu gewährleisten - muss ich mir dann im eigenen Heim nicht vorkommen wie unter Dauerbeobachtung?

Nein, man wird nicht im eigenen Zuhause überwacht. Das geht gegen jedes Prinzip, auf dem BuddyGuard gegründet ist! Sobald die Identität des Bewohners erkannt wurde, verdeckt Flare die Linse der Kamera und schaltet die Sensoren aus, sodass man sich nicht beobachtet fühlt. Flare ist dafür konzipiert, die Privatsphäre zu schützen.

Was geschieht mit den Daten, die Sie als Anbieter aus den Wohnungen Ihrer Kunden sammeln? Diese Daten wären ja - entsprechend vermarktet - bereits Gold wert, oder?

Wir wollen mit unserem Produkt weder jetzt noch in Zukunft auf den Datenzug aufspringen. Flare generiert Daten um das Heim sicherer zu machen, diese werden jedoch wieder gelöscht, nachdem sie verwendet wurden. Nur im Falle, dass etwas geschieht, bleiben die Daten für den Nutzer als Beweis verfügbar. In keinem anderen Fall werden Daten gespeichert.

Seit dem 12. Mai sammelt das Start-up BuddyGuard auf Kickstarter Geld für sein Sicherheitstool namens Flare ein und hat bereits 50 Prozent des gewünschten Kapitals von der Crowd eingesammelt. Darüber und über das Potenzial des intelligenten Hauswächters Flare sprechen wir mit Co-Gründer und CEO Herbert Hellemann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: