Gründer der Woche: Begleithilfe – das nötige bisschen Mobilität

Gründer der Woche, KW 24


44 likes
Ali Yildirim Begleithilfe


Hallo Herr Yildirim! Bitte sagen Sie unseren Lesern zunächst ein paar Worte zu sich selbst und wie es zu der Idee für eine "Vermittlungsagentur" wie Begleithilfe kam?

Mein Name ist Ali Yildirim, ich bin Diplom-Kaufmann und gesetzlich blind. Das bedeutet, dass ich eine Sehkraft unter zwei Prozent besitze. An meinem Computer kann ich dank Hilfsmitteln, Zoom, Screenreader und inverser Farbeinstellung sehr gut arbeiten. Außerhalb der Wohnung komme ich jedoch gar nicht mehr zurecht.

Auf die Idee zu begleithilfe.de bin ich gekommen, als ich auf eine Messe für Blinde und Sehgeschädigte wollte. Den Besuch musste ich jedoch absagen, da ich keinen Begleiter fand, der mich hätte begleiten können. Ich fragte mich, ob es im digitalen Zeitalter keine Lösung gibt, über die man relativ einfach an Begleitpersonen kommt. Die gab es nicht. Also beschloss ich, selbst etwas auf die Beine zu stellen.

Haben Sie persönlich den Eindruck, dass Alter und Behinderung Tabuthemen in der Gesellschaft sind?

Tabuthemen sicherlich nicht. Sie sind jedoch vernachlässigt. Man braucht sich nur einmal die Zahl an Stiftungen ansehen, die sich mit den Themen Alter und Behinderung beschäftigen. Im Gegensatz dazu gibt es unzählige Stiftungen, die sich mit Kindern, der Jugend oder der Bildung beschäftigen. Das ist auch richtig so. Denn diesen gehört die Zukunft. Dennoch gibt es Menschen in dieser Gesellschaft, die sich um diese verdient gemacht haben, dieses Land aufgebaut haben. Sie darf man nicht vergessen. Man muss in Deutschland auch würdevoll altern und leben können. Ohne zu vereinsamen, ohne von der Gesellschaft ausgeschlossen zu sein.

Was möchte begleithilfe.de bieten, und wer genau ist Ihre Zielgruppe?

Wir wollen eine Webplattform anbieten, über die Senioren, Menschen mit Behinderung und deren Angehörige relativ einfach und unkompliziert Begleitpersonen buchen können. Hierfür muss der Dienst einfach zu bedienen und vor allem barrierefrei sein.

Das Buchen einer Begleitperson soll so einfach sein, wie das Buchen eines Flugtickets. Ort und Zeit auswählen, aus den angezeigten Ergebnissen eine Person auswählen und auch ohne Registrierungsprozess und Bankdaten buchen (Buchen auf Rechnung). Abgerechnet wird erst nach der Begleitung, wenn alles zur Zufriedenheit gelaufen ist.

Die Zielgruppe ist der oben erwähnte Personenkreis. Aber auch Migranten, Flüchtlinge oder Analphabeten können den Dienst sehr gut gebrauchen, wenn es z.B. darum geht, in Behörden Unterlagen auszufüllen oder mit Beamten zu reden.

Wer kommt als Begleitperson in Frage, und was hat diese zu leisten?

Praktisch jeder, der sich im Stande fühlt, hilfsbedürftigen Menschen eine helfende Hand, ein waches Auge sein zu können. Es melden sich sogar Menschen mit leichter Behinderung, die anderen helfen wollen. Auch diese werden von uns zunächst in die Datenbank aufgenommen. Damit holen wir auch sie wieder in die Mitte der Gesellschaft zurück und geben ihnen eine Aufgabe.

In der Regel sind unsere Begleitpersonen jedoch Studenten, Azubis, Hausfrauen, fitte Rentner, die sich entweder eine Kleinigkeit dazuverdienen wollen oder sonst nicht viel zu tun haben und mit dieser Tätigkeit sich und andere Menschen glücklich machen wollen. Sie sind dann auch meistens ehrenamtlich tätig.
Unsere Begleitpersonen begleiten unsere Kunden zu allem möglichen: Einkaufen, Arztbesuche, Behördengänge, Eventbesuche etc. Sie helfen bei allem, wobei Senioren und Menschen mit Behinderung Hilfe benötigen können. Dabei gilt das Prinzip "Fragen und gut zuhören". Hält man sich an die Wünsche der Kunden, steht einer reibungslosen Begleitung nichts im Wege.

Wie ist der Stand des Projekts, und wie soll es in naher und fernerer Zukunft weitergehen?

Wir haben bereits mit den ersten Vermittlungen im Raum Aachen angefangen. Neue Begleitpersonen werden zunächst von mir angetestet. Ich erkläre ihnen, worauf es bei der Begleitung ankommt. Die Begleiter, meist junge Menschen, hören zu und machen soweit alles richtig.

Aktuell haben wir ein Crowdfunding auf oneplanetcrowd.de laufen und wünschen uns, dass die Bevölkerung uns bei diesem dringend notwendigen Dienst unterstützt. Ein Teil dieses Geldes fließt in die Neuprogrammierung der Webplattform. Ein anderer in die Begleitung finanziell schwächer aufgestellter Menschen. Wer beispielsweise 50 Euro spendet, ermöglicht fünf Begleitungen, über die er dann nach jeder Begleitung per E-Mail informiert wird.

Nach der Pilotphase in Aachen werden wir den Dienst deutschlandweit anbieten. Wir haben bereits Begleitpersonen aus Städten wie München, Berlin, Stuttgart, Leipzig, Essen oder Frankfurt. Innerhalb von drei Wochen ist die Anzahl der Begleiter auf über 100 gestiegen, obwohl wir nur in Foren unseren Dienst ein wenig promotet haben.

In zwei bis drei Jahren wollen wir begleithilfe.de auch international anbieten. Insbesondere die Märkte UK und USA sind hier interessant, da die soziale Absicherung nicht so ausgeprägt ist und derartige Dienste schneller angenommen werden. So berichten zumindest Freunde aus diesen Ländern.

Die Finanzierung von Start-ups im sozialen Bereich ist häufig nicht ganz einfach. Wie sieht es da bei Ihnen aus?

Das ist richtig, zumal viele Menschen noch nicht verstanden haben, dass Social Startups in erster Hinsicht Unternehmen sind und dann erst ein soziales Problem lösen.

Derzeit ist begleithilfe.de eigenfinanziert. Über das Crowdfunding versuchen wir zumindest die Entwicklungskosten für eine barrierefreie Webseite finanziert zu bekommen. Wir haben aber auch schon mit Social Venture Fonds gesprochen, die das Sozial-Innovative an begleithilfe.de mit seinen präzisen und schnellen Echzeit-Algorithmen und den mobilen Apps erkennen. Ich gehe davon aus, dass wir bis zum Ende des Jahres eine Finanzierungsrunde hinter uns haben werden.

Wer kann Sie eventuell auch ohne finanzielle Mittel unterstützen?

Jeder, der die Idee gut und unterstützenswert findet. Das kann über die Kommunikation des Projekts geschehen (z.B. soziale Medien, Blogs, Foren etc.), über die Vermittlung von Kontakten zu Behörden, Verbänden, Vereinen, über Pro-bono-Dienstleistungen (wie kleinere Grafikarbeiten, Beratung) oder indem man eine Kleinigkeit beim Crowdfunding spendet. Nichts bleibt bei uns unvergessen, und wir revanchieren uns auch gerne.

Über welche Kanäle machen Sie auf begleithilfe.de aufmerksam?

Derzeit vor allem über PR, den Besuch von Veranstaltungen und soziale Medien. Gerade über unsere Aktivitäten in sozialen Netzwerken erreichen wir viele Menschen und bewirken mit wenig Budgeteinsatz viel. Über die sozialen Netzwerke verbreitet sich unser Dienst auch recht schnell. Die Menschen erkennen, wie notwendig so ein Dienst für hilfsbedürftige Menschen ist und unterstützen uns bei der Verbreitung.

Und wie immer zum Schluss die Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps parat, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Dranbleiben. Auch wenn es manchmal schwerfällt, auch wenn es von Zeit zu Zeit Rückschläge gibt oder es nicht so klappen will. Nicht aufgeben, immer weitermachen! Wenn ich das mit meiner Behinderung schaffe, dann schaffen es auch andere. Und ein zweiter Tipp wäre: Nicht diskutieren, machen, machen, machen! Oft verzetteln sich Gründerteams in endlosen Diskussionen. Viel besser ist dagegen, eine Idee einmal schnell umzusetzen und sich das Resultat anzuschauen. Bringt mehr als sich stundenlang über mögliche Risiken zu unterhalten.

Herr Yildirim, vielen Dank für das Interview – und weiterhin alles Gute für Sie!


Hier geht es zu Begleithilfe

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Das Start-up begleithilfe.de möchte Menschen, die durch Alter oder eine Behinderung in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, vertrauenswürdige und zuverlässige Begleitpersonen vermitteln. Wie haben mit Ali Yildirim, dem Initiator des Projekts, gesprochen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: