Gründer der Woche: Auctionata schwingt den virtuellen Hammer

Gründer der Woche, KW 13


44 likes
Egon Schieles Aquarell „Liegende Frau“ kam für 1,8 Millionen Euro (inkl. Käufergeld) unter den Hammer


Kam es schon Mal vor, dass Ihre Server überlastet waren, weil zu viele User an einer Livestream-Auktion teilgenommen haben?

Ja, eine solche Situation gab es beispielsweise, als wir das Gemälde von Egon Schiele in der Auktion hatten, das am Ende für 1,8 Mio. Euro versteigert wurde. Dieses Thema war vorab von den Medien aufgegriffen worden und kurz vor der Auktion kam es dann auch im Fernsehen. Das führte dazu, dass die Teilnehmerzahl in der Auktion sprunghaft anstieg. Wir mussten dabei kurzzeitig den Zugang beschränken, um die Auktion ordnungsgemäß durchführen zu können. In der Zwischenzeit haben wir aber unsere Systeme so belastungssicher ausgebaut, dass wir fast beliebige Spitzen bei gleichbleibender Service-Qualität leisten können. Das gehört zum Learning eines Start-up auch einfach dazu.

Wie wird der jeweilige Deal nach dem virtuellen Zuschlag dann real abgewickelt?

Unsere Abwicklung im Nachgang der Auktion unterscheidet sich nicht von den Prozessen traditioneller Auktionshäuser. Der Kunde bekommt eine Rechnung, und erst wenn er seinen Kauf bezahlt hat, liefern wir die Ware an ihn aus.

Was sind Ihre nächsten Pläne?

Für 2015 planen wir, weitere Repräsentanzen in Europa sowie einen dritten Full-Service-Standort mit Livestream-Studio in Hongkong aufzubauen. Der asiatische Markt und seine Kunden haben ein enormes Potenzial, dem wir mit einem zusätzlichen Standort begegnen wollen. Darüber hinaus werden wir weiter in Technologie und Infrastruktur investieren sowie das Kundenerlebnis in unseren Livestream-Auktionen – insbesondere auf mobilen Endgeräten – verbessern.

Last not least: Was raten Sie Gründern, die mit einem Online-Business erfolgreich durchstarten wollen?

Unbedingt die notwendige Zeit aufwenden, um den richtigen Partner zu finden. Die großartigsten Erfindungen und Unternehmen der heutigen, recht komplexen Zeit können nicht mehr durch ein Gehirn alleine geboren werden.

Hier geht es zu Auctionata


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Dieser russische Weltraumanzug für Hunde aus den 1950er Jahren brachte bei seiner Livestream-Versteigerung 17.332 Euro ein


Welche (Branchen-)Kenntnisse haben Sie in die Gründung eingebracht?

Wir haben Auctionata zu zweit gegründet: Alexander Zacke und ich. Alexander brachte als ehemaliger Kunsthändler und Auktionator eine große Marktkenntnis im Bereich Kunst und Auktionen mit. Ich selbst war als studierter Nachrichtentechniker mit viel Erfahrung in den Bereichen Medien und Internet für den Technologie-Part zuständig.

Wie haben Sie den Start finanziert?

Wie für Tech-Startups typisch, hatten wir den Start aus eigener Tasche und mit Hilfe privater Investoren und Business Angels finanziert, haben dann aber sehr schnell auch über diverse Finanzierungsrunden Unterstützung von Venture Capital-Investoren erhalten.“

Nun wieder zu den Auktionen: Sie bieten Ihren Kunden eine kostenlose Schätzung ihrer Objekte an. Wie funktioniert das?

Interessenten können einfach unser Online-Formular nutzen und uns darüber eine kurze Beschreibung sowie ein oder mehrere Bilder ihrer Objekte zukommen lassen. Eine Schätzung des Wertes erfolgt von unseren erfahrenen Inhouse-Spezialisten anhand der gelieferten Informationen und unter Einbeziehung relevanter Recherchetools und Datenbanken. Wir verfügen zudem über ein Netzwerk von mehr als 300 internationalen Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten, die wir bei Bedarf hinzuziehen können. Eine Rückmeldung auf die Schätzungsanfrage erhalten Interessenten meist innerhalb weniger Tage.

Welche Kriterien sind dann für die Annahme des Objektes zur Online-Auktion entscheidend?

Die Kriterien können je nach Kategorie unterschiedlich sein. Generell gilt, dass wir ausschließlich Sekundärware und Objekte mit einer bestimmten Wertigkeit zum Verkauf annehmen – ob zur Auktion oder in unserem Online-Shop. Da wir jedes Objekt individuell fotografieren, betexten und online bringen müssen, sind Gegenstände in der Regel mit einem Wert unter 1000 Euro wirtschaftlich eher nicht sinnvoll für uns.

Welche Garantie geben Sie den Bietern bzw. Käufern als Auktionator?

Eine Auktion ist ein sehr spezieller Verkaufskanal, der bestimmten Regeln unterworfen ist, die rechtlich vorgegeben sind und an die wir uns natürlich auch halten. Generell gilt im Kunsthandel die Sorgfaltspflicht, nach der wir jeden Kunstgegenstand bzgl. seiner Herkunft überprüfen müssen. Dazu arbeiten unsere Sachverständigen mit international anerkannten Institutionen und Experten zusammen. Auctionata bietet den Käufern eine besondere Sicherheit, welche Hersteller / Künstler und Entstehungsdatum eines von uns versteigerten Gegenstandes in der von uns beschrieben Form garantiert – und zwar bis zu 25 Jahren nach dem Kauf. Wird nachgewiesen, dass eine dieser zugesicherten Eigenschaften nicht zutrifft, so erhält der Käufer gegen Rückgabe des gekauften Gegenstandes den vollen Kaufpreis zurückerstattet. Diese Garantie geht über den gesetzlichen Gewährleistungsanspruch weit hinaus und wird den Kunden von Auctionata freiwillig eingeräumt.

In welchen zeitlichen Abständen finden Ihre Auktionen statt und wie stelle ich mir eine solche Livestream-Auktion vor?

Bei Auctionata finden meist drei bis sechs Auktionen pro Woche sowohl in Berlin als auch New York statt.
Bei einer Livestream-Auktion handelt es sich um eine real stattfindende Auktion, bei der ein Auktionator und ein Experte gemeinsam Objekte vorstellen und an ein Publikum versteigern, das die Auktion im Internet in Echtzeit anschaut. Die Auktion findet in einem Studio statt, wird live gefilmt und im Internet übertragen. Die Bieter sitzen vornehmlich zu Hause am Rechner und geben live Gebote ab.

Ist es für den Online-Auktionator nicht besonders schwer, ohne reales Publikum zu agieren? Er ist ja nicht unwichtig, wenn es darum geht, die Bieter aktiv bei der Stange zu halten.       

Natürlich ist es ein großer Unterschied, ob ich als Auktionator ein Publikum vor mir sitzen habe und sehe oder ob ich über das Internet mit meinen Bietern interagiere. Aber hier kommt uns die Technologie unseres Online-Auktionssaales und des Auktionatoren-Dashboards zu Gute. Dieses gibt unseren Auktionatoren einen Überblick, wie viele Bieter aus welchen Ländern online sind, wer sie sind sowie wie und auf was geboten wird. Das ermöglicht  eine direkte Ansprache der Online-Bieter. Zudem können die Bieter live per Chat mit dem Auktionator im Studio interagieren und Fragen stellen.

Auctionata-Mitgründer Georg Untersalmberger

Welches war der bislang skurrilste Auktions-Deal auf Ihrer Plattform?

In der Livestream-Auktion „Soviet Space Memorabilia“ haben wir am 13. September 2014 eine besondere Auswahl an seltenen Objekten aus der sowjetischen Raumfahrtgeschichte versteigert. Darunter war auch der druckdichte Weltraumanzug für Hunde, der im russischen Weltraumprogramm in den 1950er Jahren zu Trainingszwecken genutzt wurde. Dieses Objekt hatte bereits im Vorfeld großes Medieninteresse geweckt und wurde für 17.332 Euro (inkl. Käuferaufgeld) verkauft, was dem doppelten Schätzpreis entsprach.

 

Und welches war der für Sie lukrativste Zuschlag?

Im Juni 2013 haben wir in einer unserer ersten Livestream-Auktionen das Aquarell „Liegende Frau“ von Egon Schiele aus dem Jahr 1916 für 1,8 Millionen Euro (inkl. Käufergeld) versteigert.

Was kommt bei Ihnen alles unter den virtuellen Hammer?

Bei uns werden Objekte aus den Bereichen bildende Kunst, angewandte Kunst, außereuropäische Kunst sowie Luxusobjekte und Sammlerstücke verschiedenster Epochen versteigert. Die Palette reicht von Gemälden, Drucken, Skulpturen und Antiquitäten über Möbel, Design-Objekte und Porzellan bis zu Uhren, Schmuck, Wein und sogar Classic Cars. Es handelt sich dabei ausschließlich um Ware aus dem Sekundärmarkt und nicht um Neuware.

War es anfangs schwer, Kunstliebhaber – ob als Bieter oder Anbieter – von der Idee einer Online-Plattform für Auktionen zu überzeugen?

Die größte Herausforderung zu Beginn war es, Bieter und Anbieter zusammenzubringen. Eine Plattform, auf der es nichts zu kaufen gibt, ist nicht attraktiv für Käufer. Eine Plattform, auf der keine Käufer sind, ist nicht die erste Wahl für Verkäufer. Wir mussten also zunächst Anbieter finden, die von der Qualität unserer Dienstleistung so überzeugt waren, dass sie darauf vertrauen konnten, dass wir dann auch die Käufer finden werden. Das ist uns vor allem mit der Livestream-Auktion, aber auch unserem Schätzungsdienst auch genauso gelungen.

Sie haben das Thema Auktionsportal ja nicht neu erfunden - was unterscheidet Sie von anderen Anbietern bzw. was haben Sie vom Start weg anders gemacht?

Ein wesentlicher Unterschied zu anderen Online-Plattformen ist die Tatsache, dass bei uns eine Auktion inkl. Auktionator und Zuschlag physisch stattfindet und per Livestream im Internet übertragen wird. Diese Technologie bietet ein ganz anderes Kundenerlebnis, weil man live an einer Auktion teilnehmen kann. Bieter können von zu Hause aus direkt in unserem Online-Auktionssaal mitbieten.

Das Online-Auktionsportal Auctionata wurde 2012 in Berlin an den Start gebracht, hat im letzten Jahr einen Umsatz von 31,5 Mio. Euro generiert und beschäftigt weltweit über 300 Mitarbeiter. Darüber und über die Besonderheiten einer Livestream-Auktion sprachen wir mit Georg Untersalmberger, CTO und Mitgründer.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: