Adnymics: für jeden Online-Kunden maßgeschneiderte Werbebeilagen

Gründer der Woche, KW 44


44 likes


Hallo Dominik! Paketbeileger an sich sind ja nichts Neues – was ist an euren anders, welche Vorteile haben sie?

Herkömmliche Beileger haben bereits eindrucksvoll bewiesen, dass gedruckte Werbung vertrauensstärker ist als vergleichbare Online-Werbung. Der Unterschied zwischen klassischen Paketwerbemitteln und unseren liegt vor allem in der Individualisierbarkeit der Inhalte. Derzeit bekommen alle Kunden von Online-Shops einheitliche Flyer, die in großen Auflagen produziert wurden. Diese entsprechen meistens nicht den Interessen der Empfänger und wandern großteils ungesehen in den Müll. Mit Hilfe von Target Packaging bekommt jeder Paketempfänger seinen persönlichen Beileger mit individuellen Produktangeboten, die zu seinen Interessen passen. Ist unter den Produkten wieder etwas Passendes dabei, kann man bequem per QR-Code direkt aus dem Beileger bestellen. Der Vorteil dieses Systems ist, dass Online-Händler jedem Kunden Angebote liefern können, die auf ihn zugeschnitten sind, und das zielgerichteter als je zuvor. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Bestellung.

Ist das der Fall, hat der Besteller noch ein weiteres Produkt gefunden und der Online-Shop freut sich über den Wiederkauf. Zufriedener Kunde und zufriedener Online-Versandhändler, was will man mehr. *lacht*

Wie genau funktioniert euer "Target Packaging"?
Es ist im Prinzip ganz einfach: Ein Interessent besucht einen Online-Shop und stöbert in der Produktpalette. Sobald er eine Bestellung abschließt, wird der individualisierte Paketbeileger vollautomatisch auf unserer Digitaldruckmaschine in der Versandlogistik gedruckt und dem Paket mit den entsprechenden Waren beigepackt.

Um diesen Prozess zu ermöglichen, wird Target Packaging mit dem Online-Shop verbunden und nutzt das Surfverhalten der Seitenbesucher um zielgerichtete Produktvorschläge zu erstellen. Damit die Integration von Target Packaging für Online-Versandhändler so einfach wie möglich ist, bieten wir das Ganze als All-in-one-System an. Wir stellen Software und Druckmaschine und übernehmen auch Wartung und Service.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Ich bestelle selbst sehr viel online. Als ich zum zehnten Mal denselben Flyer aus dem Paket genommen habe, kam mir der hochwertige Werbeplatz verschwendet vor. Meine Erfahrung mit On- und Offlinewerbemitteln und das Potenzial von deren Verknüpfung hat letztendlich den nötigen Anstoß gegeben.

Wer hat das System entwickelt? Und ganz generell: Wer gehört zu eurem Gründerteam und hat welche Aufgaben?
Das System habe ich gemeinsam mit Florian Kaufmann und Dr. Markus Grimm entwickelt. Florian hat Anfang 2014 den ersten Prototypen von Target Packaging entwickelt. Markus ist seit April dabei. Beide verantworten nun die Produktentwicklung, ich kümmere mich hauptsächlich um den Vertrieb und die Unternehmensentwicklung.

Zum Team gehören außerdem noch Daniel Kirin und Cathrin Grolig. Cathrin verantwortet Finanzen und HR und Daniel ist zuständig für Marketing, Vertrieb und PR.

Wie habt ihr den Unternehmensstart finanziert?
Wir haben selbst Geld investiert und konnten Förderprogramme wie das EXIST-Gründerstipendium sowie das Strascheg Center for Entrepreneurship für das Konzept gewinnen. Zudem haben wir bereits in einer Pre-Seed-Phase ein sechsstelliges Angel-Investment abgeschlossen.

Wer sind eure Kunden?
Zu unseren Kunden zählen alle Online-Versandhändler und Fulfillment-Dienstleister mit mehr als 1000 Versendungen pro Monat. Zusätzlich bieten wir endkundenorientierten Werbetreibenden die Möglichkeit, zielgerichtet Printanzeigen zur Neukundengewinnung in unseren Beilegern zu platzieren.

Lassen sich bereits Aussagen zur Wirkung eurer Beileger machen?
Unsere Beileger sind schon seit einigen Monaten im Einsatz. Wir hatten eine sehr erfolgreiche Testphase mit "ambientedirect.com", einem großen Versandhaus für Einrichtung und Design. Dort konnten wir die Conversions signifikant steigern und nach der Testphase die Zusammenarbeit nun weiterführen.
Ein Beispiel unseres 12-seitigen Paketbeilegers kann man sich als Online-Blätterkatalog hier ansehen.

Über welche Kanäle macht ihr auf euch aufmerksam?
Meist suchen wir den direkten Kontakt zu Verantwortlichen in der Branche und sind oft auf Messen und Events unterwegs. Außerdem nutzen wir gerne Möglichkeiten, selbst auszustellen und unser Produkt live zu präsentieren.
Online kann man sich auf unserer Website adnymics.com oder über Social Media informieren.

Möchtest du noch etwas loswerden, wonach ich nicht gefragt haben?
Wenn jemand Lust hat uns an unserem spannenden Projekt zu unterstützen: Bewerbt euch gern - die Infos findet ihr auf unserer Homepage.

Gibt es grundsätzliche Tipps, die du anderen Gründern mit auf den Weg geben möchtest?
Team, Team, Team! Die Motivation und Flexibilität für eine erfolgreiche Gründung entsteht nur in einem harmonischen und interdisziplinären Team. Wir haben viel Energie in die Auswahl unseres Teams gesteckt und ich würde es jederzeit wieder so machen.

Außerdem ist es wichtig, eng mit den Kunden zusammenzuarbeiten – sie freuen sich, wenn sie um Rat gefragt werden! Durch die direkte Einbindung der Kundenmeinung in die Produktentwicklung entgeht man der Gefahr, unnötige Features zu entwickeln oder falsch zu priorisieren.

Dominik, vielen Dank!


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Nachdem das Start-up Adnymics bereits im September für die "Target-Packaging"-Idee beim IKT-Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft & Energie geehrt und mit 6000 Euro ausgezeichnet worden ist, ging das System nun in den offenen Verkauf. Wir haben mit Adnymics-Gründer Dominik Romer gesprochen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: