Gründer der Woche: Tresorit – hackergeprüfter Cloud-Dienst

Gründer der Woche, KW 49


44 likes

Tresorit ist ein junger europäischer Cloud-Dienst mit hackergeprüfter End-zu-End-Verschlüsselung, der bewusst nach den strengen EU-Datenschutzrichtlinien arbeitet. Über Datenmissbrauch, Hackerangriffe und das sichere Arbeiten in der Cloud sprechen wir mit Tresorit-CEO Istvan Lam.

Tresorit-Mitgründer und CEO Istvan Lam

Sie und Ihre Co-Gründer Szilveszter Szebeni und Gyorgy Szilagyi haben Ihr Start-up 2013 gegründet. Was war Ihr Antrieb, einen Cloud-Dienst zu entwickeln?

Ich interessiere mich schon seit Kindertagen für Kryptografie und habe einen sehr hohen Anspruch an die Sicherheit meiner persönlichen Daten. Als ich während meines Studiums keinen Cloud-Service fand, der meinen kritischen Anforderungen in puncto Datensicherheit gerecht wurde, entwickelte ich, erst für den Eigenbedarf, kurzerhand selbst eine Lösung. Aus diesem zunächst kleinen Software-Projekt ist mittlerweile eine vielversprechende Geschäftsidee entstanden: ein Cloud-Service, der die einfache und intuitive Bedienung mit einem Höchstmaß an Sicherheit verbindet und somit die Zusammenarbeit in Unternehmen optimiert.

 

Was waren die wichtigsten Steps bei der Realisierung?

Die wichtigste Herausforderung war und ist für uns die Zusammenstellung unseres Teams. Wir wachsen stetig weiter und sind damit immer auf der Suche nach neuen Talenten, die perfekt zu uns passen. Das ist bis heute die größte Challenge, aber glücklicherweise ist bisher immer alles glatt gelaufen!

Der Unternehmenssitz Ihres Start-ups ist die Schweiz. Sie selbst und Ihre Co-Gründer stammen aus Ungarn. Hat die Standortwahl spezielle Gründe?

Für uns war immer klar, dass unsere Server in Europa stehen werden, da wir an die strengen Datenschutzrichtlinien der EU glauben. Dass wir dann unseren Unternehmenssitz in der Schweiz etabliert haben, hat dabei mehrere Gründe: Zum einen haben ich und mein Professor in der Gründungsphase an der EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne) geforscht. Darüber hinaus ist die Schweiz Vorreiter in Sachen Datenschutz und war schon vor Edward Snowden bekannt für ihren internationalen Respekt für Privatsphäre. Auch Deutschland entwickelt sich in diesem Bereich rasant und wird mehr und mehr zum Freiheitskämpfer für Privatsphäre auf internationaler Ebene – ein Grund, warum der deutsche Markt für uns besonders spannend ist.

Sie werben damit, dass Ihr Cloud-Dienst einfach und intuitiv zu bedienen ist und dabei zugleich ein Höchstmaß an Sicherheit bietet. Das sollte doch jeder Cloud-Service bieten. Was unterscheidet Ihre Cloud-Lösung von den Wettbewerbern?

Anders als bestehende große Player, die derzeit keine Pläne für die Implementierung einer sicheren Verschlüsselung haben, sind bei Tresorit alle gespeicherten Daten garantiert sicher. Das Besondere ist das einzigartige und patentierte Verschlüsselungskonzept. Die Dateien werden sowohl auf dem Rechner als auch in der Cloud verschlüsselt, sodass selbst wir niemals Einblick in die Informationen unserer Nutzer erhalten. Selbst wenn ein Hacker Zugang zu den Dateien erhalten würde, könnte er nichts mit ihnen anfangen. Gleichzeitig behält der Urheber bei uns immer die Kontrolle über seine Daten, sogar nachdem er sie mit anderen Personen geteilt hat. Der zuständige Administrator legt ganz einfach die Zugriffsbeschränkungen für jedes Dokument fest: Welche Nutzer dürfen bestimmte Ordner öffnen und inwiefern dürfen Dateiinhalte bearbeitet werden. Auch ein Zeitlimit für den Zugriff, z.B. bei Projektarbeit, kann im Handumdrehen eingefügt werden. Das ist bei anderen Anbietern leider nicht der Fall. Dabei hält sich noch immer das Vorurteil, dass Datensicherheit kompliziert sein muss. Hier setzen wir mit unserer intuitiven Handhabung an und beweisen, dass man seine Daten auch ohne Vorwissen in der Cloud schützen kann.

Wer sind Ihre Kunden?

Wir konnten weltweit bereits über 10.000 Nutzer gewinnen. Neben Privatpersonen gehören zu unserer Zielgruppe vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die nach einer einfachen, aber garantiert sicheren Lösung suchen, um ihre Unternehmensdaten in der Cloud zu verwalten. Etwa für Anwaltskanzleien oder Unternehmensberatungen ist das sehr wichtig. Zu unseren Unternehmenskunden gehören u.a. Apogee Law Group, Little Venice Partners, Alpha Independent Mortages.

Wie immer, wenn es um Cloud-Dienste geht, stellt sich die Frage nach der Sicherheit des Algorithmus. Sie laden Hacker mit Aussicht auf ein Preisgeld von 50.000 USD dazu ein, das Verschlüsselungskonzept zu knacken – ist das mehr als eine Marketing-Kampagne?

Definitiv! Unser Entwicklerteam besteht aus zahlreichen großartigen Programmierern, die jeden neuen Code auch als ihre persönliche Herausforderung verstehen. Die Aktion, außenstehende Hacker einzuladen, sich an unserem Algorithmus zu versuchen, entstand deshalb auch zunächst intern aus reiner Neugier, ob unser Code selbst die besten Programmierer übersteht. Nachdem mehr als 1000 Hacker erfolglos versucht haben, unser System zu knacken, haben wir beschlossen, diese Tatsache auch in unsere Kommunikation aufzunehmen.

Sie sind seit kurzem auch auf dem deutschen Markt aktiv. Gibt es hier besondere Voraussetzungen bzw. ist die Skepsis gegenüber dem Arbeiten in der Cloud hier besonders ausgeprägt?

Knapp jeder fünfte Deutsche sowie etwa 44 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen mittlerweile die Cloud, um Unternehmensdaten, Fotos, Videos oder Dokumente online zu speichern. Eine besondere Skepsis gibt es auf dem deutschen Markt somit wohl nicht mehr. Was uns am deutschen Markt reizt, ist vor allem der hohe Anspruch der Menschen an Datensicherheit. Anders als z.B. in den USA, legen Deutsche in der Regel großen Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre sowie die Sicherheit ihrer persönlichen oder geschäftlichen Daten. Viele nutzen amerikanische Cloud-Services, vertrauen ihnen nach NSA-Skandal und Hackerangriffen jedoch nicht mehr. Und oft wissen sie gar nicht, dass es auch europäische Anbieter gibt. Unser Ziel ist es jetzt, den Nutzern zu zeigen, dass es sehr wohl eine Alternative gibt, die nicht nur garantiert sicher, sondern auch einfach zu nutzen ist.

Welches sind Ihre weiteren unternehmerischen Ziele?

Gerade bei US-amerikanischen Unternehmen gibt es die Tendenz, den Respekt für Privatsphäre zu vergessen. Wir möchten deshalb im ersten Schritt das Bewusstsein dafür schärfen, dass Sicherheit in der Cloud von zentraler Bedeutung ist. Langfristig wollen wir uns als Marktführer im Bereich Cloud-Sicherheit und Datenschutz positionieren, weil wir der Meinung sind, dass sensible Daten und geistiges Eigentum nie in die Hände von unautorisierten Dritten oder Cloud-Anbietern fallen darf.

Welche Tipps haben Sie für andere Gründer?

Gründer sollten vor allem ihrem Herzen folgen, aber gleichzeitig möglichst rationale Entscheidungen treffen. Am Ende entscheidet aber der Kunde. Findet man keine Kunden oder gibt es in einem Bereich schlichtweg keine Nutzer, müssen Gründer ihre Idee überdenken. Zusammengefasst könnte man also sagen: Folgt euren Herzen, aber optimiert euer Produkt stets anhand der Bedürfnisse eurer Zielgruppe!

Hier geht's zu Tresorit

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: