Gründer der Woche: Teppino – digitale Innovation fürs Kinderzimmer

Gründer der Woche, KW 51


44 likes

David Völker hat einen Spielteppich erfunden, der das Kinderzimmer revolutionieren soll. Denn der "Teppino" ist nicht nur eine Spielwiese, sondern mit einer App verbunden, die das kreative Spielen um digitale Inhalte erweitert. Über diese Innovation sprechen wir mit dem Teppino-Erfinder.

Spielteppiche sind in vielen Kinderzimmern zu finden. Es gibt sie in allen Qualitäts- und Preisklassen. Sie nennen Ihr Produkt eine „Revolution auf dem Spielteppich“ – was genau meinen Sie damit?

Wir haben als Erste den Spielteppich digitalisiert. Zu jedem Teppino-Spielteppich gibt es eine Tablet-App mit vielen kreativen Lerngeschichten, die das Spiel der Kinder auf dem Teppich inspirieren können. Wenn das Tablet zum Beispiel über die auf dem Teppich abgebildete Eisdiele gehalten wird, öffnet sich ein wunderschön illustriertes Wimmelbild, welches das Innere der Eisdiele zeigt. Dort erzählt Giovanni den Kindern dann zum Beispiel wie es hergestellt wird oder was Cappucino ist.

Sie sind also auf dem Weg, das Kinderzimmer zu digitalisieren. Wie (pädagogisch) sinnvoll ist es, dass bereits Dreijährige mit dem Tablet hantieren?

Natürlich hören wir auch kritische Stimmen von Eltern, die sich dagegen aussprechen, dass schon kleine Kinder Zugang zu digitalen Medien haben. Ich glaube, dass diese Eltern dabei oft das Bild eines „zockenden“ Kindes im Kopf haben, welches „wie im Tunnel“ am Tablet hängt und sein anderes Spielzeug links liegen lässt.

Daher ist Teppino auch kein normales Computerspiel, sondern funktioniert wie ein kreatives Spielzeug, welches klassisches Spielen und digitale Medien verbindet. Die App ist eine Mischung aus Bilderbuch und Hörspiel, bewusst wenig animiert und bietet eine offene Struktur. Es geht nicht darum, wie in einer Spiele-App ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sondern vielmehr spannende Wissenshäppchen zu vermitteln, die dann ins kreative, haptische Spielen einfließen. Meine Vision ist es, mit Teppino ein Spielzeug zu entwickeln, welches die neue digitale Welt nicht verteufelt, sondern eine sinnvolle Brücke zwischen zunehmender Digitalisierung und kreativem Kinderspielen baut.

Welchen Wert hat die Teppino-App für das spielende Kind und wie funktioniert die Verbindung von haptischem Spiel auf dem Teppich und virtueller Welt am Tablet?

Das besondere, und die eigentliche Problemlösung an Teppino ist, dass die App nur in Kombination mit dem Teppich funktioniert. Als wir das Produkt getestet haben, haben wir bemerkt, dass die Kinder tatsächlich beginnen, die Inhalte der App in das kreative Spiel auf dem Teppich einzubinden. Ein Beispiel: Das Kind betritt via App virtuell die Arztpraxis und erfährt dort, wie ein Sehtest funktioniert (das ist die Tafel mit den vielen Buchstaben, die wir alle kennen). Danach legt es das Tablet zur Seite und eröffnet im Kinderzimmer eine eigene Arztpraxis, bastelt mit Papier und Stift eine Buchstabentafel und macht mit Papa einen Sehtest.


Welche Themen zeigen Ihre Spielteppiche und was kosten sie?

Unser erster Teppino „Meine Stadt“ zeigt eine kleine Stadt mit Eisdiele, Polizeistation, Feuerwache, Arztpraxis, Park und allem, was sonst noch dazu gehört. Für das kommende Jahr planen wir noch weitere Themenwelten wie zum Beispiel eine Bauernhof-Version. Der Teppich kostet 49,99 Euro inklusive kostenlosem Versand. Die dazugehörige App gibt es gratis für iOS und Android.

Wie und wann sind Sie auf die Idee des interaktiven Teppichs gekommen?

Als Vater zweier Töchter habe ich selbst erlebt, welche Anziehungskraft ein Tablet auf Kinder hat und mich natürlich gefragt, ob und wie ich meinen Kindern den Umgang mit dem Tablett erlauben möchte. Für mich war dabei immer klar, dass ich ihnen den Umgang mit digitalen Medien nicht komplett verbieten möchte. Mir kommt es vielmehr darauf an, die Kinder in einer gesunden Art und Weise an digitale Themen heranzuführen. Daraus ist Teppino entstanden.

Gibt es vergleichbare Teppiche – wenn ja, was unterscheidet Ihr Produkt von den anderen?

Da fällt mir im ersten Moment das tiptoi von Ravensburger in. Dort können Kinder mittels Audiostift ihre Bilderbücher digital entdecken. Im Prinzip lässt sich Teppino damit vergleichen – wobei wir keine Bücher, sondern Spielteppiche machen. Hinzu kommt, dass Teppino keine zusätzliche Hardware wie einen Audiostift benötigt, sondern mit dem ganz normalen Tablet funktioniert.

Wie lange hat die Entwicklung bis zur Marktreife bzw. zum Markteintritt vor wenigen Monaten gedauert? Was waren hierbei die wichtigsten Steps?

Wir haben ca. 4 Monate für die Entwicklung benötigt, die meiste Zeit für die Entwicklung des Contents der App. Die größte Herausforderung dabei war, ein Team von sehr unterschiedlichen Menschen wie Illustratoren, App-Developern, Audio-Profis und Schauspielern so zusammenzubringen, dass ein inhaltlich stimmiges Gesamtbild entsteht.

Wie machen Sie auf sich und Ihre Teppiche aufmerksam? Haben Sie Handelspartner wie Toys„R“Us?

Wir sind erst vor wenigen Wochen mit Teppino gestartet. Aktuell gibt es unsere Teppiche in unserem Onlineshop www.teppino.com zu kaufen. Doch stehen wir auch schon mit einigen großen Handelsketten aus der Spielwaren- und Möbelbrache in Verhandlungen. Gerade letzte Woche habe ich die erste konkrete Lieferantenvereinbarung unterschrieben. Im Januar dann stellen wir Teppino auf der Nürnberger Spielwarenmesse offiziell der Fachwelt vor.

Sind weitere Produkte geplant? Vielleicht auch weitere Ideen, das Kinderzimmer bzw. Kinderspielzeug mit digitalen Lern-Features zu modernisieren?

Ideen haben wir viele, insbesondere im Bereich Augmented Reality. Ihr dürft also gespannt sein auf 2016.

Last not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Testet möglich früh Eurer Produkt am echten Kunden testen und findet die richtige Balance aus „nicht zu früh aufgeben“ und „dynamisch Produkt und Business Case an die Markterfahrungen anpassen“.

 Hier geht's zu Teppino

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: