Gründer der Woche: Talentcube – der Bewerbungsprozess wird mobil

Gründer der Woche, KW 45


44 likes

Das Start-up Talentcube aus Baden-Württemberg hat es sich zur Aufgabe gemacht den Bewerbungsprozess im Internet zu optimieren. Dazu nutzen Sie unter anderem die Integration von Kurzvideos, um einen möglichst spontanen Eindruck des Bewerbers zu vermitteln. Was Talentcube sonst noch mit sich bringt und wie man es schafft aus dem Studium heraus zu gründen, verrät uns einer der drei Gründer, Sebastian Niewöhner.

Die Gründer Sebastian Hust, Hendrik Seiler und Sebastian Niewöhner

Wie seid ihr auf die Idee gekommen den Bewerbungsprozess zu verändern? Wer gehört alles zum Gründerteam?

Zum Gründerteam gehören von Beginn an Sebastian Hust, Sebastian Niewöhner und Hendrik Seiler. Wirklich los ging es im Frühjahr 2014, als einer von uns seine Masterarbeit zum Thema “Mobile Recruiting” schrieb und analysierte, welche Schwachstellen im aktuellen Bewerbungsprozess vorherrschen und wie dieser durch den Einsatz von Smartphones optimiert werden kann.  

Auf Basis der Arbeit und einer Vielzahl weiterer Gespräche in unserer Zielgruppe haben wir erkannt, dass der klassische Bewerbungsprozess mit Lebenslauf und Anschreiben sich nicht auf das Smartphone bringen lässt. Zur Erstellung einer professionellen Bewerbung muss immer wieder auf den PC zurückgegriffen werden. Vor dem Hintergrund, dass bereits heute zwei von drei Kandidaten ein Smartphone für die Jobsuche verwenden und sich mehrheitlich auch einen mobilen Bewerbungskanal von Unternehmen wünschen, wollten wir herausfinden wie eine mobile Alternative aussehen muss. Da das herkömmliche Anschreiben aufgrund mangelnder Aussagekraft mittlerweile zweitrangig geworden ist oder zum Teil gar keine Rolle im Entscheidungsprozess mehr spielt, war die zentrale Frage, wie wir es  am effizientesten ersetzen können. Und so sind wir letztlich zur Video-Bewerbung und dem gekommen, was Talentcube heute ausmacht.


Was ist Talentcube und wie funktioniert es?

Talentcube ist eine mobile Bewerbungsplattform, die für Jobsuchende eine App zur Verfügung stellt, mittels derer man sich professionell und nur mit Smartphone auf jeden beliebigen Job in Deutschland bewerben können. Der Clou dabei: Anstatt ein Anschreiben zu erstellen, beantwortet der Bewerber drei konkrete Fragen und filmt sich dabei mit der Front-Kamera.

Um als Unternehmen eine Bewerbung über die Talentcube App anzubieten, müssen nach der Anlage eines Accounts folgende drei Schritte durchgeführt werden:

  1. Eingabe einiger weniger Grundinformationen zur Stellenanzeige, die bereits auf einem der gängigen Job-Portale (z.B. Monster) oder der eigenen Website geschaltet ist.
  2. Drei jobspezifische Fragen definieren, die der Kandidat im Zuge der Bewerbung beantworten soll.
  3. Den daraufhin generierten Jobcode (z.B. “ABCDE”) auf der Stellenanzeige integrieren und somit eine direkte mobile Bewerbung ermöglichen.

Findet ein Bewerber nun eine Stellenanzeige mit eben diesem Jobcode, gibt er diesen in der App ein, beantwortet die ihm vorher unbekannten Fragen in jeweils 30 Sekunden und sendet diese zusammen mit seinem Bewerberprofil direkt über die App an das Unternehmen. Ist kein Jobcode vorhanden, hat der Bewerber natürlich alternativ die Möglichkeit, sich die Fragen selbst auszusuchen und sich initiativ per Talentcube bei einem Unternehmen zu bewerben. Einfach, professionell und 100% mobil.


Welche Vorteile ergeben sich für den Bewerber und welche für die Unternehmen?

Ganz kurz: Unternehmen erhalten einen innovativen Bewerbungskanal und erreichen dadurch die junge Zielgruppe, die heutzutage vermehrt ihr Smartphone zur Jobsuche verwenden. Des Weiteren kann der Personaler sich von Anfang an einen persönlichen Ersteindruck eines jeden Bewerbers verschaffen. Durch die Definition der drei Fragen, lassen sich die Bewerber bzw. deren Antworten einfach miteinander vergleichen und es werden nur noch die Top-Kandidaten zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Bewerber erhalten erstmalig die Möglichkeit sich professionell über das Smartphone zu bewerben und müssen sich nicht länger hinter Anschreiben und Lebenslauf verstecken.  Anstatt tagelang ein Anschreiben zu verfassen, das Unternehmen kaum noch interessiert, beantwortet der Bewerber einfach die drei Fragen und die Bewerbung ist in wenigen Minuten erstellt.  


Da ihr aus dem Studium gegründet habt, wart ihr finanziell sicherlich nicht auf Rosen gebettet. Wie konntet ihr dieses Problem lösen?

Da habt Ihr vollkommen Recht. Zu Beginn haben wir lange überlegt, wie wir den Schritt zur Selbstständigkeit finanziell stemmen können. Eine der Alternativen war es, zusammen mit der Hochschule Esslingen einen Antrag für das EXIST-Gründerstipendium zu stellen.

Nach einigen Monaten ungeduldiger Wartezeit gab es dann im März diesen Jahres die erfreuliche Nachricht, dass Talentcube den Zuschlag für das Stipendium bekommen hat. Somit können wir uns aktuell voll auf den Aufbau des Unternehmens konzentrieren und arbeiten hart daran, dass sich Talentcube schnellstmöglich selbst trägt.   


Welche wichtigen Partner konntet ihr schon von eurer Idee überzeugen? 

Seit dem offiziellen Go-Live Mitte September haben wir mittlerweile um die 50 Unternehmen auf der Plattform. Zu den wichtigsten Partnern zählen hier definitiv Deutschlands schnellst wachsende Fitnesskette mit aktuell etwa 230 Filialen und eine internationale Hotelkette.  

Die Zahlen zeigen uns, dass viele Unternehmen die Notenwendigkeit eines innovativen Bewerbungskanals bereits erkannt haben und Talentcube branchenübergreifend Akzeptanz findet.

Wie schwer ist es, Aufmerksamkeit für die App zu erzeugen bzw. wie läuft eure Kundenakquise ab?

Als Bewerbungsplattform adressieren wir bei der Akquise einen zweiseitigen Markt und die Anzahl der Apps im AppStore macht es natürlich nicht einfacher, aus der Masse hervorzustechen.

Aus diesem Grund haben wir den Prozess bzw. die App so aufgebaut, dass sowohl Bewerber als auch Unternehmen uns bei der Akquise unterstützen. Unternehmen darin, dass sie die Bewerbung über Talentcube auf der Stellenanzeige aktiv mit anbieten. Bewerber durch die Möglichkeit der E-Mail-Bewerbung, wodurch sie sich auch initiativ bei Unternehmen bewerben können, die Talentcube aktuell noch nicht einsetzen.

Damit dies funktioniert, bedarf es natürlich der “herkömmlichen” Akquise erster Kunden. Bei den Unternehmen, gehen wir ganz klar den Weg über Messen und das altbekannte Klinkenputzen. Die Bewerber holen wir diese genau da ab, wo wir sie am ehesten vermuten: auf dem Smartphone. D.h. über die sozialen Medien und ein gezieltes ASO (App Store Optimization) versuchen wir, eine stetig wachsende Nutzerbasis zu generieren.


Dem Gesetzgeber wäre es am liebsten, wenn beim Bewerbungsprozess auf Daten wie Foto, Geschlecht und Alter verzichtet wird. Stellt diese Tendenz eine Gefahr für Talentcube dar?

Diese Tendenz lässt sich aktuell vereinzelt im öffentlichen Dienst erkennen und bringt, wenn man ehrlich ist, eine ganze Menge Nachteile mit sich. Personaler müssen noch länger warten bis sie einen authentischen Ersteindruck des Bewerbers erhalten, und die besten Kandidaten lassen sich noch schwieriger identifizieren.

Wie bei den Vorteilen bereits beschrieben, wirkt Talentcube dem Diskriminierungsthema eher entgegen als dieses zu verschlimmern. Aktuell muss sich ein Bewerber hinter seinen reinen Daten – Foto, Herkunft, Geschlecht etc. – “verstecken”, erhält nun aber erstmalig die Möglichkeit, sich schon mit der Bewerbung persönlich vorzustellen und mit eben seiner Persönlichkeit bzw. konkretem Fachwissen zu überzeugen. So weiß der Personaler von Beginn an, wen er bei einem Vorstellungsgespräch zu erwarten hat und reduziert die Bewerbung nicht länger nur auf reine Fakten, die ja bekanntlich viel Raum für Interpretation, Vorurteile oder eben Diskriminierung lassen.


Wir haben uns auf der Bits&Pretzels getroffen. Nutzt ihr solche Konferenzen oder Messen um eure Bekanntheit zu erhöhen oder sind euch andere Kanäle wichtiger?

Wir glauben, die Mischung macht’s. Konferenzen und Messen sind ganz klar ein wichtiger Marketing-/Vertriebskanal für uns, um sowohl Bewerber als auch Unternehmen auf Talentcube aufmerksam zu machen. Trotz nicht zu vernachlässigender Kosten, bieten Messen den klaren Vorteil, dass man sehr zielgruppenorientiert das persönliche Gespräch suchen kann. Gerade in der doch sehr konservativen Personalbranche ist dies unumgänglich.

Nichtsdestotrotz dürfen wir auf Grund der jungen Zielgruppe die Sozialen Medien nicht außer Acht lassen und evaluieren jede vergangene Aktion, um letztlich eine gesunde Mischung aus Online und Präsenzmarketing zu finden.


Ein kleiner Blick in die Zukunft: Wo steht Talentcube in fünf Jahren? Was sind eure Ziele?

Ganz einfach. In fünf Jahren hat sich Talentcube im deutschsprachigen Raum als neuer Bewerbungskanal etabliert und das traditionelle Anschreiben abgelöst. Neben der DACH-Region kommt Talentcube bereits im europäischen Ausland zum Einsatz.


Welche Tipps könnt ihr anderen Jung-Gründern mit auf den Weg geben?

  1. Schaut, dass Ihr von Anfang an mit euren Kunden sprecht und holt Euch so viel Feedback wie nur irgendwie möglich. Man spart sich eine ganze Menge an Entwicklungszeit und fokussiert sich auf Produktmerkmale, die einen wirklichen Mehrwert bringen.
  2. Ein gutes Produkt bringt nichts, wenn es keiner kennt. Denkt dran, genug Zeit/Geld für Marketing- und Vertriebsaktivitäten einzuplanen. 

Vielen Dank für das Interview!

 

» Hier geht es zu Talentcube

 

Das Interview führte Niclas Hagen
Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: