Gründer der Woche: SWOP-Team – modernes Event-Fundraising per App

Gründer der Woche, KW 48


44 likes

SWOP-Team ist die erste Charity-Flohmarkt-App, die Gegenstände in Geldspenden transformiert – ein modernes Tool für eine etwas andere Art des Spendens und Geldsammelns. Darüber sprachen wir mit dem Gründer von SWOP-Team, Matthias Hoffmann.

Matthias Hoffmann, der SWOP-Team-Gründer


Hallo Matthias! Was war bzw. ist Ihre Motivation, sich auf dem hart umkämpften Spendenmarkt zu engagieren?

Erst einmal war es für uns alle eine innere Haltung, die zu dieser Entscheidung geführt hat. Wir alle wollten etwas Sinnstiftendes tun, wirtschaftliche und zugleich nachhaltige Werte schaffen. Zusätzlich fiel uns allen auf, dass Spendenformate heutzutage oft veraltet sind, besonders für Leute in unserem Alter und jünger. Dieser Hintergrund, Leute zu motivieren, gerne etwas Gutes zu tun, das gibt es bisher kaum. Nur immer Unterschriftenlisten hinhalten und in der Fußgängerzone anquatschen – so funktioniert moderne Spendenakquise heute nicht mehr.

Wie und wann sind Sie und Ihre Mitgründer auf die Idee gekommen, Gegenstände in Geldspenden zu „verwandeln“?

Als ich Ende letzten Jahres nach dem Abschluss meiner MBA-Masterarbeit aus Abu Dhabi zurückgekommen bin, wollte ich unbedingt etwas Eigenes auf die Beine stellen. Die Idee kam dann wie von selbst: Ich hatte wegen meiner langen Abwesenheit eine Menge Gegenstände zu Hause, die ich nicht mehr brauchte, und wollte die nicht einfach wegschmeißen. Gemeinnützige Organisationen in München wollten mir diese Sachen aber nicht abnehmen, aus verschiedenen Gründen: Lager zu voll, Aufwand zu groß, diese Gegenstände wieder in den Umlauf zu bringen, keine zielgerichtete Verwendung möglich etc. Da hatte ich die Idee: Wieso nicht über ein einfaches Prinzip diese Gegenstände in Geldspenden umwandeln. Und mit eben diesen Geldspenden eben genau da ansetzen, wo gerade Hilfe wirklich gebraucht wird.

Dazu haben Sie die Charity-Flohmarkt-App namens SWOP-Team entwickelt. Was hebt Sie von anderen Spendensammlern ab?

Für viele Leute reicht es heutzutage nicht mehr Gutes zu tun, sie wollen auch Spaß dabei haben. Unser Event-Fundraising-Tool geht hier genau in diese Lücke. Der App-User kann mit wenigen Klicks, ohne Eingabe von Bank- oder anderen persönlichen Daten, bei sich Platz schaffen, nach Schnäppchen stöbern und dabei automatisch Gutes tun. Bei den üblichen Spenden-Angeboten muss man sich bisher aktiv entscheiden zu spenden, ohne einen eigenen, persönlichen Mehrwert. Bei uns geht beides, Spaß und Gutes tun. Zusätzlich bieten wir ein modernes, noch nie dagewesenes Fundraising-Tool für gemeinnützige Organisationen.   

Wie genau funktioniert das Spenden?

Lokale Organisationen benutzen in zahlreichen Regionen Deutschlands unsere App, sowohl Organisation wie App-User befinden sich deshalb in direkter Nähe zueinander. Alles, was Organisationen tun müssen, ist aktiv ihr Umfeld auf unseren Charity-Flohmarkt aufmerksam zu machen. Hier kommen die User ins Spiel. Ich kann Gutes tun, indem ich meine Platz raubenden Gegenstände auf der App mit wenigen Klicks inseriere, ein Foto, zwei Sätze zur Beschreibung, das war’s. Die Gegenstände werden allesamt umsonst weitergegeben, also verschenkt, eine Philosophie des sozialen Umgangs, der sich eben nicht nur in Form der Geldspende äußert. Der Abholer des verschenkten Gegenstandes spendet nun konkret noch in der Haustür per integrierter Charity-SMS-Funktion. Mit die schnellste und sicherste Form der mobilen Geldspende – einfach SMS abschicken in Höhe von 2,22/5,55/9,99 Euro und die Spende wird automatisch über meinen Mobilfunkvertrag abgerechnet und an die soziale Einrichtung weitergeleitet.

Was kostet Ihre Kunden die Nutzung der App bzw. womit verdienen Sie Ihr Geld im Rahmen der Spenden-Aktionen?

Der Download und die Nutzung der App für die Inserierung und die Abholung der Gegenstände sind kostenlos. Unser Geschäftsmodell konzentriert sich auf die gemeinnützigen Organisationen in ganz Deutschland. Mit unserem Event-Fundraising-Tool bieten wir diesen 400.000 Organisationen eine völlig neue Form an, für sich Spendengelder zu akquirieren. Für die Nutzung dieses neuen Fundraising-Tools erheben wir hier eine kleine Gebühr, die sich an den von uns gesammelten Spenden orientiert. Die gemeinnützige Organisation trägt hier keinerlei Risiko – nur, wenn wirklich Spenden generiert werden, fallen für sie überhaupt Kosten an.

Bleibt somit den Organisationen mehr von der Spende als sonst üblich?

Auf jeden Fall. Erstens: Wir erschließen einen völlig neuen Spendenmarkt, den bisher Organisationen überhaupt nicht nutzen konnten. Zweitens: Bei Organisationen fallen generell zwei Kostenpunkte an: Verwaltung und Ausgaben für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Das Deutsche Institut für soziale Fragen (DZI) vergibt hier seine besonderen Spendensiegel für Organisationen, die diese Kosten unter 30 Prozent der eingesammelten Spenden halten. Im Vergleich: Bei uns sind es gerade mal 20 Prozent.

Was waren die wichtigsten Steps bis zum Online-Start?

Zuerst brauchten wir neben unserem Kernteam weitere kompetente Leute, die unsere Philosophie und unsere besondere Motivation teilten. Schnell konnten wir tolle Leute im Bereich Design, Social Media und Softwareentwicklung für uns gewinnen. Ein weiterer Schub gab uns der Gewinn des Stipendiums von social impact start, ein renommiertes Programm für besondere soziale Start-ups, bei der wir unter anderem von einem SAP-Mentor diverse Hilfe bei der erfolgreichen Ausrichtung unseres Unternehmens erhalten. Insgesamt merkten wir in diesen sechs Monaten: Es bedarf viel Vertrauens in die eigene Idee und viel Einsatz und Arbeit, ohne sofort ein konkretes Ergebnis dahinter zu sehen. Was uns sehr geholfen hat:  Unsere Idee kam toll an, ob jetzt bei gemeinnützigen Einrichtungen, potenziellen Usern oder diversen Supportern.

Wie haben Sie die Startphase finanziert?

Bootstrapping. Sein eigenes Erspartes einzubringen, ist natürlich sehr riskant, aber nach Jahren in festen Anstellungsverhältnissen wollten wir dieses Risiko einfach eingehen. Erste Einnahmen erwarten wir ab Januar 2015. Aktuell suchen wir bereits nach Investoren, wägen aber auch eine Crowdfunding-Kampagne ab.

Wie machen Sie auf sich aufmerksam?

Viele gemeinnützige Organisationen bewerben sich mittlerweile schon von selbst bei uns. Das hat uns zum jetzigen Zeitpunkt sehr positiv überrascht, da die App erst seit vier Wochen verfügbar ist. Natürlich sind wir online sehr präsent, ob jetzt mit eigenem Facebook-Auftritt, Homepage, Twitter oder in Google+. Wir haben ein modernes Produkt und verbreiten es dementsprechend. Bei schmalem Budget sind diese Formen des Marketings natürlich zusätzlich am effektivsten. Konkretes Netzwerken vor Ort war und ist für uns natürlich auch enorm wichtig. Ob auf Flohmärkten, in Universitäten, auf verschiedenen Messen (etwa die OuiShare-Messe im Münchner Gasteig) – wo unsere Zielgruppe ist, waren in den letzten Monaten auch wir persönlich vor Ort. Last but not least: Wichtige Multiplikatoren sind natürlich die Organisationen selbst: Indem sie ihre eigenen Leute mobilisieren, erhalten wir in ganz Deutschland immer mehr direkte App-User.

Was sind die nächsten unternehmerischen Schritte? Welches Potenzial sehen Sie?

Wir suchen einen Investor. Warum? Weil wir konkret wachsen wollen, um so in den kommenden Jahren eine großen Teil der gemeinnützigen Organisationen unser neues Fundraising-Tool anbieten zu können. Ich hatte ja die enorme Zahl von 400.000 Einrichtungen bereits erwähnt. Stellen Sie sich vor, was hier für ein Wachstumsmarkt neu erschlossen werden kann! Unser Fundraising-Tool kann man dabei selbst Unternehmen zur Verfügung stellen, die über unsere App gemeinsam mit ihren Mitarbeitern für ein soziales Projekt sammeln können. Dieses Konzept des neuen Spendensammelns kann natürlich auch international ausgedehnt werden. Dieses riesige Potenzial an vor sich hin schlummernden Gegenständen, das gibt es in unserer westlichen Wohlstandsgesellschaft überall.

Last not least: Was raten Sie anderen Gründern?

Vergrabt euch nicht mir eurer Idee, geht raus und holt euch Feedback, Kontakte, neue Blickwinkel. Als junges Start-up gibt es nichts Wertvolleres als Networking, holt euch die Hilfe, die ihr braucht und seid euch nicht zu schade, sie auch mutig einzufordern. Und, auch enorm wichtig: Lernt mit Rückschlägen und eigenen Fehlern positiv und produktiv umzugehen. Jedes Scheitern bringt euch eurem großen Ziel ein Stück näher.

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: