Gründer der Woche: snapADDY - Lead-Recherche per Knopfdruck

Gründer der Woche, KW 05


44 likes

Das Würzburger Start-up will die Recherche und Übernahme von Adressen und Kontakten vereinfachen, indem die Software snapADDY diese automatisch aus Webseiten, E-Mail-Signaturen und anderen Dokumenten übernimmt. Darüber sprechen wir mit dem Gründer und CEO Jochen Seelig:

Die snapADDY-Gründer Jochen Seelig und Sebastian Metzger

Wie sind Sie auf die Idee zu Ihrer Software gekommen?

Jeder, der selbst schon einmal Kontakte gesucht und Adressen in ein CRM-System manuell eingeben musste, weiß, wieso wir die Idee hatten. Eine lästige und zeitaufwändige Aufgabe, die zum Alltag der Vertriebsmitarbeiter dazugehört. Um guten und effizienten Vertrieb und Akquise betreiben zu können, benötigt man eine gute Basis an hochwertigen Leads. Diese müssen erst im CRM-System angelegt werden. Roland und ich sind beide schon immer im Bereich Vertrieb aktiv gewesen. Wir haben keine gute Lösung auf dem Markt gefunden und uns gemeinsam mit Sebastian für die Entwicklung von snapADDY entschieden.

2015 haben Sie dann gegründet. Wer gehört zum Gründerteam und was waren die wichtigsten Schritte bis zum Markteintritt?

Zum Gründerteam gehören Roland Hötzl, Sebastian Metzger und ich. Die Grundlage für die snapADDY-Software war ein Adress-Parser, der Adressen aus unstrukturierten Texten erkennen kann. Wichtige Meilensteine bis zum Markteintritt waren die Abstimmungen mit potenziellen Kunden. In der offenen Beta-Phase hatten wir teilweise bis zu 600 User, die unsere Software getestet haben. Durch gezielte Gespräche konnten wir das gewonnene Feedback direkt in die Weiterentwicklung von snapADDY einfließen lassen. So erkennt man direkt wo der Schuh drückt und kann an den Schwachstellen nachbessern.

Was genau kann Ihre Software namens snapADDY Grabber? Welche technischen Voraussetzungen muss ich haben, um sie zu nutzen?

Der snapADDY Grabber hilft einem als Assistent bei der gezielten Recherche von Leads. Er übernimmt automatisch Adressen aus Webseiten, E-Mail-Signaturen oder sonstigen Dokumenten. Die Software zeigt direkt die passenden Ansprechpartner aus XING und LinkedIn an und schlägt auf Basis eines E-Mail-Musters die passende E-Mail-Adresse vor. Diese Zusammenstellung läuft auf Knopfdruck und ohne Tipparbeit. Die neuen Leads können so direkt in die gängigsten CRM-Systeme importiert werden. Der Sales-Funnel kann also viel schneller mit neuen Leads gefüllt werden.

Wer sind die Kunden? Sind auch Start-ups darunter?

Unsere Produkte richten sich vor allem an Unternehmen, die einen aktiven B2B-Vertrieb durchführen. Zu unseren Kunden gehören bereits etliche Start-ups wie Service Partner One, die Gastfreund GmbH oder Mietercasting.de. Aber auch große Unternehmen wie die Netfonds AG oder die Statista GmbH erleichtern sich die Leadrecherche und Adressübernahme mit snapADDY.

Wie haben Sie den Start finanziert?

Bisher haben wir den Start mittels Bootstrapping finanziert. Im Frühjahr ist jetzt eine erste Finanzierungsrunde geplant.

Welche Marketing-Kanäle nutzen Sie, um auf sich aufmerksam zu machen?

Unser Marketing läuft überwiegend über den Online-Kanal. Wir schalten gezielte PPC-Kampagnen und erstellen tolle Inhalte für unser Zielgruppenpublikum in unserem Blog. So bekommen wir momentan täglich über 500 Besucher auf unserer Webseite und erhalten (Test-)Anfragen zu unserer Softwarelösung. Aus unserer Sicht funktioniert gerade in einem solchen Umfeld ein Marketing über Kompetenz. Man sollte sich als Gründer sehr intensiv mit den Problemen der Zielgruppe beschäftigen.

Eine Marketing-Kampagne haben Sie speziell an Start-ups adressiert: den kostenlosen Online-Kurs „Vertrieb für Startups“. Was erwartet Gründer darin?

Viele Start-ups unterschätzen die Vertriebsarbeit. „Man macht einfach mal eine Webseite und baut ein tolles Produkt. Dann wird es schon laufen.“ So einfach ist das leider nicht. Auch Kunden wollen gefunden werden. Sie müssen erst auf sich aufmerksam machen, damit die richtigen Kunden das Produkt oder die  Dienstleistung kaufen. Deshalb haben wir in dem Online-Kurs "Vertrieb für Startups" alle wichtigen Informationen zusammengestellt, die man als Start-up über den Vertrieb wissen sollte. Ich bin sicher, dass wir damit einen guten Vertriebsleitfaden für alle Gründer bereitstellen können.

Was sind – auf den Punkt gebracht – die größten Vertriebshürden für Gründer?

Oftmals ist es die Angst vor der Reaktion. Man möchte sich wie es schön heißt, nicht die Hände schmutzig machen. Vertrieb ist gerade am Anfang eines der schwierigsten Aufgaben in einem Start-up. Die Marke hat noch keine Bekanntheit und vielleicht gibt es für das Produkt noch nicht mal einen bestehenden Markt. Hier muss man sogar erst Verständnis für die Notwendigkeit des Produktes aufbauen. Zudem muss man im Vertrieb auch mal mit einer verbalen Zurückweisung klar kommen.
Ich kann nur sagen: Lasst euch nicht unterkriegen und macht immer weiter. Gerade der Anfang ist schwer, aber irgendwann wird man dafür belohnt.

Was sind Ihre weiteren unternehmerischen Pläne?

Wir wollen mit der snapADDY GmbH weitere tolle Produkte rund um die Vertriebs- und Recherchearbeit aufbauen – die Entwicklungspipeline ist randvoll. Zudem ist eine Expansion in weitere Länder geplant und das Team wird deutlich größer. Am wichtigsten ist aber immer mit 150 Prozent Energie und Spaß an die Arbeit zu gehen.

Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Versucht möglichst schnell mit euren Produkten auf den Markt zu gehen. Nehmt euch Zeit für die Gespräche mit den Usern und Kunden und plant Rückschläge mit ein. Der Alltag eines Gründers ist eine Achterbahnfahrt.

Hier geht's zu snapADDY und zum Online-Kurs „Vertrieb für Startups“


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: