Gründer der Woche: Sensape – bringt dem Computer das Sehen und Erkennen bei

Gründer der Woche, KW 42


44 likes

Das Leipziger Start-up Sensape entwickelt eine auf lernenden Algorithmen basierende Technologie zur Gestaltung interaktiver Werbeflächen, mit denen Konsumenten individuell angesprochen werden können. Über das zukunftsweisende Konzept sprechen wir mit Co-Gründer Martin Liborak.

Die Sensape-Gründer Artur Lohrer, Martin Liborak und Matthias Freysoldt


Mit welcher Vision sind Sie und Ihre beiden Mitgründer Anfang 2015 an den Start gegangen?
Bei einem Einkauf in der Münchner Innenstadt ist uns aufgefallen, dass die Außenwerbung in den Innenstädten kaum Innovationen bereithält. So folgt beispielsweise die Schaufenstergestaltung seit Jahrzehnten den gleichen langweiligen und tristen Mustern mit Schaufensterpuppen und Produktattrappen. Wie wäre es stattdessen, wenn die Werbung direkt auf den Kunden eingehen könnte und mit ihm interagieren kann?

Werbeflächen, die mit dem Betrachter interagieren – das klingt sehr spannend. Wie kann ich mir das in einer Anwendung praktisch vorstellen?

Stellen Sie sich vor, Sie laufen an einem Schaufenster mit integrierten Bildschirm vorbei. Auf dem Bildschirm ist ein bekannter Schauspieler bzw. eine bekannte Schauspielerin zu sehen, je nachdem ob Sie selbst männlich oder weiblich sind. Beim Anblick des Promis lächeln Sie interessiert. Die Figur auf dem Bildschirm lächelt zurück. Doch noch mehr: Sie scheint zudem Ihren Bewegungen mit den Augen zu folgen. Zwinkern Sie, zwinkert die Figur zurück. Das ist natürlich nur eines von unendlich vielen Anwendungsfällen. Die Technologie kann beispielsweise auch mit Robotern verbunden werden.

Welche Technologie kommt dabei zum Einsatz?

Wir nutzen die Technologie des Deep Learning. Das heißt, der Computer lernt selbständig Dinge zu erkennen und zu deuten. Anhand von künstlichen neuronalen Netzen kann so im ersten Schritt ein Gesicht erkannt werden, welches dann anhand verschiedener Parameter wie Geschlecht und Alter weiter detailliert wird. Diese Rechenprozesse sind sehr kompliziert, doch am Ende entsteht ein Algorithmus, der mittels einfacher 2D-Kamera und einem kleinen Computer zuverlässig alles erkennen kann.

Wie weit sind Sie mit Ihrer Software – was können Sie verlässlich erkennen, wo gibt es (noch) Grenzen?

Wir können bereits Gesichter sowie deren Geschlecht nahezu perfekt erkennen. Derzeit optimieren wir noch unsere Emotionserkennung und die Altersschätzung, damit diese noch exakter werden. In einem späteren Schritt sind dann die Erkennung von Gesten- und Körperposen sowie die Erfassung von Objekten geplant. Da das System ähnlich wie das menschliche Erkennen arbeitet, kann man zum Beispiel das Alter nie exakt bestimmen, sondern nur in einer engen Bandbreite von wenigen Jahren. Aber auch ein Mensch kann das Alter einer Person nur erraten und ein ungefähres Alter nennen.

Gibt es vergleichbare Lösungen auf dem Markt? Wenn ja, was machen Sie anders bzw. sogar besser?

Im Bereich der Interaktion mittels Kamera gibt es zahlreiche Anwendungen, die mit bestehender 3D-Kameratechnik (z.B. Microsoft Kinect) arbeiten. Da diese mit Infrarot-Sensoren arbeitet, versagt die Technologie jedoch bei direkter Sonneneinstrahlung und ist aufgrund des geschlossenen Systems weniger flexibel. Es gibt auch bereits einige Einzelanwendungen, die mit 2D-Technik arbeiten, jedoch sind solche Projekte noch sehr teuer und müssen aufwendig produziert werden. Auch die Genauigkeit der Erkennung ist meist fragwürdig. Wir möchten mit einer standardisierten und zuverlässigen Software zur einfachen Erstellung von Inhalten Abhilfe schaffen.Wann werden Sie erste Kundenprojekte umsetzen können? Was ist bis dahin noch zu leisten?Wir sind derzeit bereits bei der Realisierung von mehreren kleinen Projekten für den stationären Einzelhandel und einer Anwendung für einen weltweit agierenden Großkonzern. Aus den Daten dieser Pilotprojekte wollen wir weitere Erkenntnisse für die Entwicklung unserer Software ziehen und vor allem die Möglichkeiten, die sich aus unserer Technologie ergeben, aufzeigen.

Ein Blick in die Zukunft: Wann wird Ihr Ziel, digitale Interaktion als neuen Standard für Außenwerbung einzusetzen, zur Normalität?

Der Markt der digitalen Außenwerbung verzeichnet seit Jahren bereits ein immenses Wachstum. Doch interaktive Anwendungen existieren bisher nur vereinzelt als Insellösungen. Dies sind aufwendig entwickelte und teure Einzelanwendungen, die zudem sehr unzuverlässig sind. Mit unserer standardisierten Plattform wird es jedem Werbetreibenden ab dem nächsten Jahr möglich sein, interaktive Anwendungen einfach und kostengünstig umzusetzen.

Als weiteren Schritt kann man sich diverse Anwendungsmöglichkeiten Ihrer Technologie - auch außerhalb der Werbung - vorstellen. Haben Sie auch hierzu Visionen?

Wir könnten uns die Erkennung von Personen und deren Emotionen auch sehr gut im Gesundheitssektor vorstellen. Beispielsweise zur Erleichterung der Betreuung von pflegebedürftigen Personen in Seniorenheimen. Wenn es der Person schlecht geht, erkennt dies die Software und kann automatisch Hilfe rufen.

Letztlich steht hinter Ihrer Geschäftsidee der Mensch / Konsument, da er immer exakter "ausgelesen" wird. Das ruft doch bestimmt auch Kritiker, zumindest Datenschützer auf den Plan?

Der Datenschutz ist ein häufig angesprochenes Thema beim erläutern unserer Technologie, den wir sehr ernst nehmen. Hier unterschieden wir uns von vielen amerikanischen Unternehmen, die eine andere Vorstellung von Datenschutz und Privatsphäre haben. Wir möchten unsere hohen deutschen Datenschutzvorgaben als Standortvorteil nutzen. Deswegen zeichnen wir grundlegend keinerlei personenbezogene Daten auf.

Wir schneiden weder Videomaterial oder Bilder mit, noch lassen sich aus den gewonnen Daten wie Alter und Geschlecht Rückschlüsse auf individuelle Personen ziehen. Wir können beispielsweise sagen, wie viele Personen sich an einem Tag die Werbung angeschaut haben, wie die Geschlechterverteilung war und wie der Altersschnitt aussieht. Wir können jedoch nicht sagen, ob Herr Müller um 12.30 Uhr die Werbung für zwei Minuten angeschaut und dabei gelächelt hat. Um dies zu gewährleisten, haben wir strenge Sicherheitsregelungen innerhalb der Software und werden dies durch ein Datenschutzzertifikat nachvollziehbar machen.


Last not least - welche Tipps haben Sie für andere Gründer?
Uns hat die Aufnahme in das Accelerator-Programm „Spinlab“ der Handelshochschule Leipzig sehr geholfen. Wir können jedem Gründer die Aufnahme in so ein Start-up-Programm mit seinen zahlreichen Workshops und Kontakten nur wärmstens empfehlen. Zudem hat uns die Teilnahme an Innovationswettbewerben, wie dem IKT innovativ, wo wir jüngst einen der Hauptpreise gewonnen haben, wichtiges Feedback und uns bei der Verwirklichung unserer Ideen immer wieder Mut gegeben.

Hier geht’s zu Sensape


Das Interview führte Hans Luthardt


Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: