Gründer der Woche: Puzzles – die Möbel mit Magneten statt Schrauben

Gründer der Woche, KW 34


44 likes

Puzzles – dieser Name steht für eine Reihe sehr unkonventioneller Möbelsysteme, die besonders technisch, aber auch durch ihr Design bestechen. Wir haben mit Thomas Poddey gesprochen, einem der Geschäftsführer der Puzzles Living GmbH.

Puzzles-Team
Thomas Poddey (Zweiter von rechts) und das Team von Puzzles Living

 

Hallo Herr Poddey! Ihr Unternehmen, die Puzzles Living GmbH – wurde es vor oder nach der Idee zu den Möbeln geboren, die Sie jetzt anbieten?

Es gab schon einen ersten Prototyp als wir uns vor zwei Jahren als GbR gegründet haben, der hatte allerdings noch deutliches Optimierungspotential. Wir haben die magnetischen Möbelsysteme dann weiterentwickelt, am Konzept gefeilt und uns dieses Jahr als GmbH neugegründet.


Bitte sagen Sie unseren Lesern etwas zu Ihrem Team: Wer gehört dazu, und wer hat welche Aufgaben?

Wir sind ein Team von sechs Leuten und kennen uns aus der Studienzeit in Augsburg und teilweise schon aus der Schulzeit. Julian und ich arbeiten in Vollzeit, wobei Julian für Entwicklung, Produktion und Design zuständig ist und ich für Marketing, Logistik und den strukturellen Aufbau. Sina koordiniert den Vertrieb, Michael, Phillip und Ilja unterstützen uns nebenberuflich, insbesondere bei der Entwicklung.


Wie entstand die Idee zu den besonderen Möbeln, die Sie machen? Und welche Eigenschaft der Möbel stand dabei im Vordergrund? Bitte erzählen Sie uns noch etwas mehr von Ihren Produkten!

Unsere Grundintention ist es, hochwertige Möbel zu schaffen, die immer mit möglichst geringem Aufwand angepasst werden können. Intuitiv, mit einem Handgriff, ohne Werkzeug und ohne zusätzliche Verbindungselemente. Das lösen wir über magnetische Beschläge, die wir auch europaweit zum Patent angemeldet haben. Man hat also die Gestaltungsfreiheit, die Möbel immer so zu "puzzeln", wie man sie braucht. Wenn man das Modul einfach so versetzen kann, ist der Reiz höher, das auch tatsächlich zu tun, als wenn man ewig rumfummeln muss oder erst Werkzeug holen muss. Entstanden ist die Idee bei unseren ersten Umzügen. Wir haben uns darüber geärgert, dass die Möbel entweder zu unflexibel sind oder oft schon nach dem zweiten Aufbau instabiler werden.


Welchen Stellenwert haben jeweils Design und Technik Ihrer Möbel, und wie hängt beides voneinander ab?

Grundsätzlich räumen wir Design und Technik den gleichen Stellenwert ein. Wir werden nichts einführen, was nur gut aussieht aber nicht funktional ist, und gleichzeitig macht es keinen Sinn eine Funktion umzusetzen, die beschissen aussieht. Manchmal müssen wir Kompromisse eingehen, dann hat mal das Design leicht die Überhand und mal leicht die Technik. In der Regel lässt sich aber beides gut vereinen. In der Anfangsphase hatten die technischen Aspekte leicht die Überhand, damit wir die Innovation schneller vorantreiben konnten. Da wir von der Ausbildung her fast alle Ingenieure sind, hatten wir damit auch kein Problem! Dass wir auf dem Berliner Designfestival im Juni den DMY-Award gewonnen haben, zeigt aber, dass wir die Waage zwischen Technik und Design ganz gut hinbekommen haben.

Alea_i_acta


Gab es spezielle Hürden, die auf dem Weg zur Marktreife der aktuellen Möbel überwunden werden mussten?

Die größte Herausforderung war es, Usability und Stabilität in Einklang zu bringen. Die Module sollen sich einfach verbinden lassen, aber gleichzeitig auch stabil zusammenhalten. Mittlerweile haben wir den Dreh ganz gut raus.


Was sind die Besonderheiten bei der Produktion der Puzzles-Möbel?

Bei unseren Möbeln werden die Beschläge bei der Produktion miteingebracht. Dabei ist eine hohe Präzision notwendig, und man muss insbesondere auf die Polung der Magnete achten, damit sich die Module dann auch anziehen. Der Kunde muss später keine weiteren Verbindungselemente montieren, sondern kann wie bei einer Plug-&-Play-Anwendung sofort loslegen.


Wie ist Ihr Vertrieb organisiert?

Wir verkaufen die Möbel und auch die einzelnen Module direkt über unseren eigenen Onlineshop und über den stationären Fachhandel. Seit Juni gibt es die Produkte in ersten Fachgeschäften in Süddeutschland, u.a. in Augsburg, München, Freiburg, Karlsruhe und Ulm, bis Ende 2016 möchten wir einen stationären Handelsvertrieb in ganz Deutschland aufbauen.


Wie haben Sie Ihren Unternehmensstart finanziert?

Um das Unternehmen auf die Beine zu stellen, haben wir erstmal alles privat aus eigenen Mitteln finanziert. Aktuell führen wir ein Crowdinvesting bei CONDA durch, um den nächsten Wachstumsschritt gehen zu können.


Bitte sagen Sie unseren Lesern etwas zu der aktuellen Crowdinvesting-Kampagne!

Bis zum 10. September ist es noch möglich, auf conda.eu einen Betrag zwischen 100 und 5000 Euro in uns zu investieren. Das Fundinglimit liegt bei 100.000 Euro, die Laufzeit der Investition beträgt fünf Jahre. In diesem Zeitraum gibt es jährlich 4,5 Prozent Zinsen und am Ende der Laufzeit einen Wertsteigerungsbonus, der sich an unserem Unternehmenswert in fünf Jahren orientiert. Dadurch ist eine durchschnittliche Rendite von 15 bis 20 Prozent durchaus realistisch. Wir freuen uns auf jeden Fall über jede Unterstützung!


Über welche Kanäle machen Sie auf sich aufmerksam?

Wir hatten schon ein paar Beiträge in Fernsehen, Radio und Printmedien und sind auch im Social-Media-Bereich unterwegs. Durch die Crowdinvesting-Kampagne konnten wir nochmal zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen. Ein weiterer wichtiger Eckpfeiler sind Messen. Im August sind wir auf der tendence in Frankfurt, im September auf der Startup Night in Berlin. Und nächstes Jahr haben wir vor, auf der größten Möbelmesse der Welt, der imm cologne in Köln, auszustellen.


Und wie immer folgende Frage zum Schluss: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Generell würde ich mir wünschen, dass mehr Menschen ein Verständnis dafür haben, dass Start-ups anders funktionieren als Unternehmen, die schon viele Jahre oder Jahrzehnte am Markt sind. Viele denken, dass ein Unternehmen nur dann erfolgreich wird, wenn einem vom ersten Tag an die Bude eingerannt wird. Aber Start-ups dürfen und sollten am Anfang auch experimentieren, damit etwas wirklich Innovatives entstehen kann. Diese Phase, in der man etwas ausprobiert, ist enorm wichtig. Daher mein Tipp: viel Geduld haben, früh das eigene Produkt am Markt testen, das Feedback aufnehmen, nicht davor zurückschrecken, auch mal einen radikalen Schnitt zu machen, erst skalieren, wenn es Sinn macht. Und das Ganze bei Steve Blank nachlesen, z.B. in "The Four Steps To The Epiphany".


Herr Poddey, vielen Dank für das Interview!


Hier geht es zu Puzzles

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: