Gründer der Woche: PlugSurfing – Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ganz einfach nutzen

Gründer der Woche, KW 12


44 likes

Die Elektromobilität steckt in Deutschland nach wie vor in den Kinderschuhen. Das neue Elektromobilitätsgesetz könnte hier für eine forcierte Entwicklung sorgen, die einerseits die Technik und damit die Fahrzeuge betreffen muss; besonders wichtig für die potenziellen Käufer von Elektrofahrzeugen ist andererseits aber auch die Infrastruktur in Form eines guten Werkstatt- und Ladestationen-Netzes. Die PlugSurfing-App hilft, das bisher noch flickenteppichartige Netz der Ladesäulen übersichtlich und einfach nutzbar zu machen. Wir sprachen mit Adam Woolway und Jacob van Zonneveld, den beiden Gründern von PlugSurfing.

PlugSurfing_founders
Die PlugSurfing-Gründer Jacob van Zonneveld (links) und Adam Woolway


Hallo Herr Woolway und Herr Zonneveld! Bitte sagen Sie unseren Lesern zunächst, wer Sie beide sind und wer von Ihnen welche Aufgaben hat?

(Adam) Wir sind Adam Woolway und Jacob van Zonneveld, ein Engländer und ein Niederländer, die in Berlin leben und dort zusammen PlugSurfing gegründet haben.

(Jacob) Adam war vor seiner Gründerzeit der Sänger der Band The Strange Death of Liberal England – heute ist er derjenige, der sich auf die Bühne stellt und pitcht. Das liegt ihm einfach im Blut. Außerdem kümmert sich Adam um das Thema Finanzen und Funding. Ich bin nicht so eine Rampensau, daher betreue ich den Bereich Business Development und Product Management.

Ein paar einleitende Worte zur Elektromobilität: Wo liegen die Gründe für die langsame Entwicklung?

(Adam) Jede neue Technologie braucht ihre Zeit. Die Politik, die Gesellschaft und auch die Industrie müssen sich erst einmal daran gewöhnen – das war nicht anders, als damals das Auto erfunden wurde. Damals gab es auch noch keine flächendeckende Tankstelleninfrastruktur. Heute haben die Elektroautofahrer ein ähnliches Problem wie damals die Autofahrer, als es noch keine Tankstellen an jeder Ecke gab: wo können sie ihr Auto aufladen, um damit von A nach B zu kommen? Unsere App zeigt die rund 3800 Ladestationen in Deutschland in Echtzeit an und ermöglicht das einfache Bezahlen an den Stationen verschiedener Anbieter. Es handelt sich um eine Art Roaming für Elektromobilität, ähnlich wie man es von Telefonnetzen kennt. Solange wir jedoch nicht so bekannt sind, erscheint die Elektromobilität den Leuten viel komplizierter, als sie eigentlich ist.

Gibt es zum Verhältnis der Auto- und Energieindustrie zu Start-ups etwas zu sagen?

(Adam) Die Automobilindustrie und Energieversorger sind alteingesessen, es gibt sie schon lange und sie hatten bisher kaum etwas miteinander zu tun. Die Elektromobilität bringt beide notgedrungen zusammen. Hier ist PlugSurfing wie ein Bindeglied, wir arbeiten sowohl mit den OEMs als auch mit den Energieversorgern zusammen. Grundsätzlich öffnen sich beide Industrien heute mehr und mehr der Start-up-Szene, das war lange Zeit nicht so.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, die PlugSurfing-App zu entwickeln und auf den Markt zu bringen?

(Jacob) Uns ist Nachhaltigkeit sehr wichtig, und wir wollten gerne elektrisch fahren, weil wir die Vorteile, insbesondere für den Stadtverkehr, ganz klar gesehen haben. Damals gab es allerdings für die Elektromobilität so viele Hürden, dass es schlicht nicht möglich war, einfach auf elektrisch umzusteigen. Dieses Problem wollten wir lösen.

Was hat nun PlugSurfing den Fahrern von Elektrofahrzeugen im Detail zu bieten?

(Jacob) Wenn du mit dem E-Auto quer durch Deutschland fahren möchtest, brauchst du – ohne PlugSurfing – circa 70 verschiedene RFID-Karten, um dein Auto an den Ladestationen der verschiedenen Anbieter aufzuladen – und du weißt natürlich auch nicht, wo die Ladestationen stehen oder ob sie gerade frei sind. Unsere App zeigt die Stationen in Echtzeit an und ermöglicht das einfache Bezahlen nach dem Ladevorgang mit nur einer App und einem RFID-Anhänger.

Können mit Hilfe Ihrer App alle Elektrofahrzeuge geladen werden? Oder gibt es System-Schwierigkeiten?

(Jacob) Unsere App ist für alle Fahrzeuge kompatibel.

Seit wann ist die App am Markt?

(Adam) Den Prototypen haben wir 2011 entwickelt. Seit Juni 2014 ist die neueste Version mit dem Paymentsystem auf dem Markt, die wir ständig weiterentwickeln.

Und mit welchen Mitteln haben Sie die Entwicklung bzw. den Unternehmensstart finanziert?

(Adam) Wir haben uns zuerst durch Crowdfunding finanziert. Ende Februar haben wir eine Finanzierungsrunde mit Cleantech Invest aus Finnland abgeschlossen, außerdem werden wir durch Business Angels unterstützt.

Gab es spezielle Hürden, die auf dem Weg zur Marktreife überwunden werden mussten?

(Adam) Als kleines Start-up war es zunächst schwer, von den großen Energie- und Autokonzernen ernst genommen zu werden. Inzwischen haben wir aber bewiesen, dass unser Produkt funktioniert.

Über welche Kanäle machen Sie auf die PlugSurfing-App aufmerksam?

(Jacob) Wir haben besonders in Fachmedien und Electric Car Foren auf uns aufmerksam gemacht, um die E-Autofahrer zu erreichen. Jetzt hoffen wir, auch über die Fachmedien hinaus bekannter zu werden. Außerdem bringen wir uns in den politischen Dialog ein. Im Bundesverband Deutsche Startups engagieren wir uns in der Fachgruppe Future Mobility, um Politikern das Thema näher zu bringen. Die Herausforderungen der Emobility können nur gelöst werden, wenn sich Start-ups, Industrie und Politik an einen Tisch setzen.

Mit welcher Entwicklung rechnen Sie für die nähere und fernere Zukunft?

(Adam) Die Elektromobilität ist global gesehen die einzige Chance für ein nachhaltiges, ressourcenschonendes und sauberes Mobilitätskonzept. Wir glauben daher, dass die Politik sich in Zukunft noch stärker dafür einsetzen wird, bestehende Hürden abzubauen und auch die Akzeptanz in der Gesellschaft steigen wird – die globale Erfolgsgeschichte von Tesla stimmt uns zuversichtlich.

Gibt es grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

(Jacob) Wer aktuell die neue Staffel von House of Cards guckt, kann einiges lernen, das auch fürs Gründen gilt: Behandle deine Mitarbeiter gut. Ohne sie bist du nichts.

Herr Woolway, Herr Zonneveld, vielen Dank für das Interview!

Hier geht es zu PlugSurfing

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: