Gründer der Woche: Original Unverpackt – Einkaufen ohne Verpackungsmüll

Gründer der Woche, KW 47


44 likes

16 Millionen Tonnen Verpackungsmüll fallen allein in Deutschland jedes Jahr an. Dank "OU – Original Unverpackt" hat der Verbraucher nun die Chance, Lebensmittel auch ohne Einwegverpackungen zu kaufen. Wir sprachen mit Milena Glimbovski, einer der beiden Gründerinnen von OU.

Milena Glimbovski
Unsere Interviewpartnerin Milena Glimbovski.
Foto: Jendrik Schröder

Hallo Milena! Bitte sag uns: Wer bildet das Kernteam von OU, und wer ist wofür zuständig?

Das Kernteam besteht gerade aus Ivan Caracano – er ist zuständig für die Filialleitung des Ladens – sowie Alice Wölk und Christina Scharpenberg im Einkauf, und dann ganz vielen tollen Aushilfen im Verkauf. Den ganzen Rest – wie Verwaltung, Personal, Business Development und Marketing – mache ich selbst. Meine Gründungspartnerin Sara Wolf ist leider nicht mehr dabei – sie folgt ihrem Herzen und ist dabei auszuwandern.


Wann und wie ist die Idee zu eurem Unternehmen entstanden?

Die Idee feiert jetzt im November ihr Dreijähriges. Mich verfolgte schon immer die Idee eines Supermarkts ohne Einwegverpackungen – aber erst im Studium hatte ich Zeit dafür, die Idee anzugehen. Bei einem Abendessen und einem Schnaps zu viel mit meiner Freundin Sara beschlossen wir, uns der Sache anzunehmen.


Vor gut einem Jahr habt ihr euren ersten Supermarkt eröffnet. Wo befindet er sich, und wie sieht er aus?

Er befindet sich in Berlin-Kreuzberg – und nach einem Jahr können wir sagen: Es funktioniert! Wir haben treue Stammkunden(innen), und zudem gibt es viele Touristen und Menschen, die sich für das Konzept interessieren. Auch haben wir ziemlich viel Müll eingespart. Beispielsweise 25 Kilogramm allein bei Tomaten oder 49 Kilogramm bei Milch. Wenn man überlegt, wie leicht eigentlich so eine Verpackung ist, ist das ziemlich viel.


Ganz wichtig ist natürlich Frage: Was kann man bei euch kaufen?

Wir starteten mit 350 Produkten und haben heute mehr als 550. Tendenz wachsend. Wir legen Wert auf Produkte aus der Region wie den Tofu von den Tofutussis oder Chailin, eine Chai Latte. Dadurch unterstützen wir andere Jungunternehmer(innen). Es gibt Müslis zum Selbermischen, Pasta, Reis, Süßigkeiten ohne Ende und natürlich Schokolade, Öle, Alkohol (richtig guten Held-Vodka und Bio-Gin) sowie Pflegeprodukte wie Shampoo und Reinigungsmittel, Bücher zum Thema "nachhaltig Konsumieren" und noch viel mehr. Sehr beliebt sind auch unsere Zahnpastatabletten und Zahnbürsten aus Bambus. Seit kurzem haben wir auch eine Baby-Abteilung und auch da gibt’s bereits super viele nachhaltige Lösung für die Säuglingszeit.

OU
Einblick in den Kreuzberger Laden. Foto: Jendrik Schröder


Wer sind die Kunden bei OU?

Unsere Kund(innen) sind zwischen 20 und 55 Jahre alt. Vor allem viele Familien mit ihrem Nachwuchs kommen zu uns: Sie lieben es, sich selbst zu bedienen, alles auszuprobieren und viele kluge Fragen zu stellen. Wir haben aber auch WGs, die herkommen, weil wir preiswerter sind als die Bio-Konkurrenz.


Gab es besondere Schwierigkeiten, die ihr auf dem Weg zu eurem Laden überwinden musstet?

Die größte Schwierigkeit war es, eine passende Immobilie zu finden. Alles stand, die Finanzierung, das Sortiment, das Personal – aber die Immobilie fehlte, und die ist im stationären Handel eines der wichtigsten Kriterien.


Mit welchen Mitteln habt ihr den Laden finanziert?

Wir hatten ganz am Anfang ein paar kleine, private Investoren an Bord, die aber gerade einmal halfen, die Anfangszeit und die ersten Mitarbeiter(innen) zu finanzieren. Dann kam das Crowdfunding, und damit bekamen wir den Rest zusammen.


Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus, Stichwort u.a.: Franchising?

Am Anfang war ein Franchising-System geplant, aber als wir dabei waren, es zu erstellen, merkten wir: Es ist zu früh. Ein so neuartiges Konzept muss sich erst mal etablieren und beweisen. Daher sind wir davon abgekommen. Heute geben wir Seminare, um unser Wissen weiterzugeben. Wir wollen aber auch "selbst waschen": Gerade sind wir dabei, unsere erste eigene Produktlinie zu launchen und auch in anderen Läden zu vertreiben. Außerdem suchen wir noch Partner für das Shop-in-Shop-System.


Und wie immer zum Schluss die Frage: Hast du grundsätzliche Tipps, die du anderen Gründern mit auf den Weg geben möchtest?

Macht euch bewusst, worauf ihr hinarbeitet und verliert dieses Ziel nicht aus den Augen. Man lässt sich auf dem Weg leicht ablenken von nichtigen Aufgaben oder dem Tagesgeschäft. Außerdem sollte einem gerade am Anfang bewusst sein, worauf man sich einlässt. Also die Verantwortung gegenüber Mitarbeiter(innen), Investor(innen) und auch einem selbst.


Milena, vielen Dank für das Interview!


Hier geht es zu Original Unverpackt


Das Interview führten Hans Luthardt und Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: