Gründer der Woche: Naturbursche – der Eistee, der ausschließlich auf Stevia-Süße baut

Gründer der Woche, KW 44


44 likes

Stevia findet als Süßungsmittel immer mehr Verbreitung, wobei der Zucker dabei oft nicht ersetzt, sondern nur ergänzt wird. Britta Henkelmann und Dagmar Hemschenherm aus Wiesbaden verzichten ganz auf Zucker: Ihr Eistee namens Naturbursche ist der erste Eistee, der ausschließlich mit Stevia gesüßt wird. Wir sprachen mit Britta Henkelmann.

Naturbursche
Die Naturbursche-Gründerinnen Dagmar Hemschenherm (links) und Britta Henkelmann


Wie seid ihr auf die Idee zu einem zucker- und kalorienfreien Eistee, der nur mit Stevia gesüßt ist, gekommen? Warum sollte jemand gerade den Naturburschen kaufen?

Als Ernährungswissenschaftlerin achte ich schon immer auf eine gesunde Ernährung, die einerseits so wenig Zucker als möglich enthält, andererseits aber auch frei von Süßstoffen wie Aspartam ist. Meine Mitgründerin Dagmar Hemschenherm lebt vegetarisch bzw. vegan und war von der Idee, Naturbursche Stevia-Eistee auf den Markt zu bringen, sofort angetan, weil Naturbursche der erste und bislang einzige Eistee ist, der ohne Zucker und Aspartam auskommt und nur mit Extrakten aus der Stevia-Pflanze gesüßt ist.


Wer gehört alles zum Gründerteam, und was macht eure Zusammenarbeit aus?

Wir sind drei Gründer: Dagmar Hemschenherm, Christoph Landmann und ich. Unsere Zusammenarbeit ist meiner Meinung nach insbesondere durch eine hohe Professionalität gekennzeichnet, weil jeder von uns sein Spezialgebiet hat – auch wenn es zwischen zwei Frauen und einem Mann ab und an mal ordentlich kracht (lacht).


Studien ergeben, dass Ernährung den Menschen mehr wert ist. Teilt ihr die Befürchtung, dass diese Entwicklung ein Hype ist? Wenn nein, warum nicht?

Ich denke nicht, dass das nur ein Hype ist. Das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung existiert nun schon seit vielen Jahren in großen Teilen unserer Bevölkerung, und ich bin mir sicher, dass der Markt für gesunde Produkte weiterhin konstant wachsen wird.


Mit Edeka, Hit, dm, Rewe und Müller habt ihr bereits namhafte Vertriebspartner. Findet man euch auch in typischen Bio-Supermärkten, wo die Zielgruppe doch sicherlich perfekt erreicht werden würde?

Nein, in Bio-Supermärkten sind wir nicht vertreten. Das liegt daran, dass die aus der Stevia-Pflanze gewonnenen Extrakte in der EU leider kein Bio-Siegel tragen dürfen.


Markantes Verpackungsdesign ist ein entscheidendes Kriterium, um potenzielle Käufer zu überzeugen. Der Naturbursche kommt im Vergleich zur Konkurrenz eher schlicht daher. Steckt dahinter eine Strategie?

Schlicht? Das sehe ich nicht so. Wir haben uns beim Design – um dem Konzept und dem Markennamen Rechnung zu tragen – für eine einzigartige Holzoptik entschieden, die sich durch alle grafischen Elemente zieht. Ein knalliges, buntes Design konnten wir uns für Naturbursche Stevia-Eistee nicht vorstellen.


Für viele Start-ups ist die Suche nach geeigneten Vertriebspartnern eine große Herausforderung. Wie konntet ihr eure ersten Partner überzeugen und was sind eure Tipps für andere Start-ups?

Die allermeisten Partner waren von Beginn an sehr offen für Naturbursche, weil das Konzept klar und einmalig ist. Zudem arbeite ich seit mehr als 15 Jahren im Vertrieb in der Lebensmittelbranche und bin mit dem Handel und seinen Strukturen vertraut. Mein Tipp an andere Start-Ups ist: Positioniert eure Marken klar und seid fokussiert.


Coca-Cola zeigt, dass auch große Anbieter den Trend erkannt haben. Was würde es für euch bedeuten wenn Lipton morgen einen Eistee mit Stevia-Extrakten auf den Markt bringt?

Coca Cola hat den Trend leider gar nicht erkannt, denn wenn der Trend erkannt worden wäre, hätte man die Cola Life nur mit Stevia gesüßt und nicht lediglich ein paar Prozent des Zuckers durch Stevia ersetzt. Gleiches gilt übrigens auch für Lipton, die in der Schweiz eine Version mit Stevia auf den Markt gebracht haben – auch hier wurde aber nur ein Teil des Zuckers durch Stevia ersetzt. Das sind für mich keine schlüssigen Konzepte, weil sie halb-halb sind. Wer würde ein halb-biologisches oder halb-vegetarisches Produkt kaufen? Vermutlich nicht sehr viele. Wieso dann also eine Misch-Süßung?

Wir würden es sehr begrüßen, wenn mehr Produkte auf den Markt kämen, die nur mit Stevia gesüßt sind, weil dadurch die Menschen an dieses Konzept herangeführt würden und die Bedeutung von nur mit Stevia gesüßten Produkten insgesamt steigen würde.


Naturbursche wird unter anderem durch Crowdfunding finanziert. Seid ihr mit dem Resultat zufrieden, und welche anderen Finanzierungsmöglichkeiten haben für euch eine Rolle gespielt?

Ja, wir sind mit dem bisherigen Werdegang der Crowdinvesting-Kampagne sehr zufrieden. Abgesehen von Crowdinvesting haben wir uns bislang nur über einen Gründerkredit durch die KFW finanziert.


Was sind für euch die wichtigsten Werbekanäle?

Die wichtigsten Methoden, um Naturbursche bekanntzumachen, sind für uns gegenwärtig redaktionelle PR-Berichterstattung und Verkostungen.


Vielen Dank für das Interview!


Hier geht es zu Naturbursche


Das Interview führten Niclas Hagen und Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: