Gründer der Woche: Metrico – sichere Hightech-Aufbewahrung für Wertsachen am Strand

Gründer der Woche 42/16


44 likes

Das Problem kennt jeder, der schon mal zum Baden am Strand war: Wohin mit den Wertsachen, während man im Wasser ist? Das Start-up Metrico bietet nun eine Lösung – mit ihren biometrischen Outdoor-Schließfächern mit Fingerprint. Im Sommer 2016 war die BBox auf Mallorca erstmals anzutreffen. Wir sprachen mit Klaus Haas, einem der beiden Gründer von Metrico.

Klaus Haas

Bitte sagen Sie zunächst kurz etwas zu Ihrem Gründerteam: Wer sind Sie, und wer hat welche Aufgaben?

Zum Gründerteam gehören Rainer Mayer und ich. Herr Mayer ist für den Vertrieb zuständig und ich für die funktionierenden BBoxen sowie für die Buchhaltung und alle anderen organisatorischen Aufgaben, die nicht den Vertrieb betreffen.


Wie sind Sie auf die Idee zu den Schließfächern mit Fingerprint gekommen? Und wie wurde daraus eine Geschäftsidee?

Herr Mayer und ich machten zusammen auf Mallorca eine Woche Urlaub. Immer wenn wir zusammen ins Meer zum Schwimmen gehen wollten, stellten wir uns die Frage: Was machen wir mit unseren Wertsachen? Da uns dieses Problem nicht mehr los ließ, schauten wir, ob es an anderen Stellen auf der Welt dafür schon eine Lösung gibt. Zum damaligen Zeitpunkt gab es noch keine Lösung, die uns sicher erschien oder die ohne größeren Personalaufwand betrieben wurde.

Nach vielen Recherchen wurde immer deutlicher, dass es einen Bedarf gibt, und dass eine Lösung auch technologisch umsetzbar ist. Wichtige Voraussetzung war natürlich immer, dass der Kunde beim Baden keine Taschen hat und die Lösung somit ohne Schlüssel funktionieren muss. So wurde die Idee mit dem Fingerprint geboren. Man kann sagen, es gab die Geschäftsidee zuerst, und die Idee, dafür die Fingerabdrücke zu nutzen, hielten wir für so gut, dass wir die Umsetzung angingen.


Wofür steht der Name der Schließfächer: BBox? Und was genau bietet die BBox?

BBox steht für biometrische Box. Sozusagen eine Box, die mit biometrischen Daten betrieben werden kann. Die BBox ist so konzipiert, dass Sie auch den sehr schwierigen Umweltverhältnissen am Meer standhalten kann. Heiße Temperaturen, salzhaltige Luft oder der feine Sand können ihr nichts anhaben.

Die BBox bietet dem Kunden die Möglichkeit seine Wertsachen am Strand einzuschließen. Das Schließfach kann an diesem Tag so oft geöffnet werden, wie der Kunde es möchte, ohne dass dafür nachbezahlt werden muss. In einer weiteren Ausführung ist es auch möglich, das Handy in der BBox aufzuladen.


Wer hat das Schließsystem der BBox entwickelt?

Es ging einerseits um die Entwicklung der Mechanik und andererseits um die Entwicklung der Elektronik. Für die Entwicklung der Mechanik arbeiten wir mit der Firma SMB Schnekenburger zusammen, die uns in allem, was mit Blech zu tun hat, bestens berät und auch unsere Vorstellungen der BBox optimal umgesetzt hat. Für die Entwicklung der Elektronik kooperieren wir mit der Firma MK Tronix. Auch hier gilt es, in der Zusammenarbeit immer wieder die bestmögliche Lösung zu finden und umzusetzen.


Gab es spezielle Hürden, die auf dem Weg zur Marktreife überwunden werden mussten?

Wie schon erwähnt, herrschen an den Einsatzorten unserer BBox sehr schwierige Umweltbedingungen, die es in den Griff zu bekommen gilt. So ist die BBox so zu konstruieren, dass diese Umweltbedingungen der Box nichts anhaben können. Vor allem die Hitze und die salzhaltige Luft machten uns Probleme. Auch die Suche nach den richtigen Komponenten, die für einen solchen Einsatz benötigt werden, war nicht ganz so einfach. Und die Einbindung der verschiedenen elektronischen Komponenten in den jetzigen Ablauf war eine besondere Herausforderung an unsere Software.


Ihre Schließfächer haben diesen Sommer ihre Premiere auf Mallorca gefeiert. Warum dort? Und wie ist die BBox auf der Insel angenommen worden?

Ja, warum auf Mallorca – natürlich weil dort auch die Idee entstanden ist, aber natürlich noch wichtiger ist: Weil es auf Mallorca eben viel mehr Sonnentage gibt als hier in Deutschland und somit auch die Einnahmen größer sind, sich eine Investition einfach schneller rechnet.

Zur Frage, wie die BBox angenommen worden ist, muss man sagen: Es stehen bisher drei BBoxen auf einem Abschnitt von 100 Metern. Wir konnten dieses Jahr noch nicht den ganzen Strandabschnitt abdecken, und unsere BBoxen sind absolutes Neuland für alle Badegäste. Diejenigen, die sie benutzt haben, waren begeistert. Aber uns würde es freuen, wenn noch mehr die Möglichkeit der Schließfächer nutzen würden.
Die Gemeinde Cala Millor steht voll und ganz hinter unserem Konzept, und auch das spanische Fernsehen ist auf uns aufmerksam geworden und hat einen Beitrag über uns gesendet. Sogar die Polizei vor Ort hat die BBox geprüft und uns ein Lob für die Erfindung ausgesprochen.


Wo werden wir die Fächer in Zukunft noch antreffen können?

In der nächsten Saison steht für uns die Ausweitung in Cala Millor auf dem Programm. Wir werden versuchen, in Cala Millor den ganzen Strand mit der BBox abzudecken. Auch in der Nachbargemeinde Cala Ratjada besteht großes Interesse an unseren BBoxen. Hinzu kommen im Augenblick Anfragen aus Kroatien und Italien, ja sogar in Argentinien besteht Interesse. Wir – die Metrico GmbH – hoffen natürlich, dass die BBox bald an jedem Strand auf dieser Welt das Badevergnügen ein wenig sicherer macht.


Über welche Kanäle machen Sie auf sich aufmerksam?

Natürlich gibt es eine Internetseite von uns, dann sind wir in den Sozialen Medien vertreten und natürlich auch  immer wieder auf Messen. Auf Mallorca sind die Gemeinden für uns wichtige Ansprechpartner, zu denen wir den Kontakt halten.


Und wie immer am Ende des Interviews die Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Anderen Tipps zu geben ist immer schwierig, weil oftmals die Probleme ganz anders geartet sind. Aber ich denke, dass sich die meisten Gründer darauf einstellen sollten, dass es fast immer mehr kostet als geplant war. Und man sollte flexibel bleiben, denn wenn es irgendwo nicht mehr direkt weiter geht, ist das Ziel über Umwege dann meistens doch noch zu schaffen!


Herr Haas, vielen Dank für das Interview!


Hier geht’s zu Metrico


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de