Lendico: Von Null auf 70.000 User in nur sechs Monaten

Gründer der Woche, KW 29


44 likes

Lendico ist ein digitaler Kreditmarktplatz für "Kredite von Mensch zu Mensch". Vermittelt werden Beträge zwischen 1000 und 25.000 Euro. Aktuell sorgt das Berliner Start-up für Aufsehen: Sechs Monate nach der Gründung ist Lendico in fünf Ländern aktiv, hat 70.000 Nutzer und Kreditanfragen im Wert von mehr als 200 Mio. Euro. Zu dem rasanten Start haben wir Co-Gründer Dominik Steinkühler befragt.

Lendico,Dominik Steinkühler,Kreditplattform
Im StartingUp-Interview: Lendico Co-Gründer Dominik Steinkühler. Foto: MaxThrelfall


Lendico hat einen sehr beachtlichen Start hingelegt. Haben Sie damit gerechnet?

Jeder, der bereits versucht hat, einen Kredit bei einer Bank zu bekommen, weiß, dass jede sinnvolle Alternative zu Banken Erfolg haben kann. Lendico bietet im Bereich der Verbraucherkredite eine bessere Kundenerfahrung als Banken: Wir bringen den Leuten ihren Kredit nach Hause, anstatt sie zu Geschäftszeiten in die Filiale zu bitten. Das überzeugt Kreditnehmer. Sparern und Anlegern auf der anderen Seite bringt Lendico die Zinsen zurück. Lendico ist eine Win-Win-Situation. Das ist eine ideale Ausgangssituation für einen guten Start.

Wie sind Sie auf die Idee zu einem Kreditmarktplatz gekommen? War die Geschäftsidee neu?

Die ersten Kreditmarktplätze sind in England 2005 entstanden. Allein in USA haben 2013 Marktplätze Kredite über 2,4 Milliarden Dollar ausgezahlt. Die Idee ist nicht neu. Lendico war aber der erste Anbieter auf dem deutschen Markt, der mit einem Algorithmus den jeweils dem Kreditrisiko angemessenen Zinssatz bestimmte und das nicht etwa den Kreditnehmern oder Anlegern überlassen hat. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal.

Das Kernstück Ihrer Geschäftsidee ist der erwähnte Algorithmus. Was kann er und was die Innovation dahinter?

Der Algorithmus automatisiert die Kreditprüfung und Bepreisung. Er führt zum Beispiel Pre-Checks durch, die Fraud-Potential und Kreditrisiko jeder einzelnen Kreditanfrage einschätzen. Danach werden in Echtzeit Daten der Kreditbüros in den jeweiligen Ländern hinzugezogen. Der Algorithmus ist aber immer nur ein Teil des Prozesses. Eine wesentliche Rolle spielen auch unsere erfahrenen Underwriter. Sie geben die finale Freigabe dafür, ob ein Kreditprojekt ausgezahlt werden kann.

Wie hat sich das Gründerteam gefunden und wann erfolgte der "Startschuss" zu Lendico?

Wir – die vier Gründer – kennen uns teils bereits aus der Unizeit, teils von gemeinsamen Arbeitsstationen. Alle bringen vielseitige Erfahrung in den Bereichen Finance und Banking mit oder haben selbst gegründet. Als Rocket Internet begann an der Idee eines Kreditmarktplatzes zu arbeiten, war für jeden von uns klar, dass nun der Zeitpunkt für die Gründung von Lendico perfekt war.


Welche Hürden hatten Sie in der Startphase zu meistern?

Das Lendico-Team bestand bereits vor Launch auch aus ehemaligen deutschen Bankvorständen und anderen Experten mit langjähriger Erfahrung in der Kreditvergabe. Das ist eine andere Herangehensweise als die meisten Startups. Wer das Vertrauen von Sparern und Anlegern gewinnen will, benötigt von der ersten Minute an ein zuverlässiges Produkt. Experten für ein Startup zu gewinnen, das es noch zu gründen galt, war sicher eine besondere Hürde, die andere Gründungen so nicht bewältigen müssen.