Gründer der Woche: KIWI.KI - sorgt für ein neues Schlüsselerlebnis

Gründer der Woche, KW 09


44 likes

Das Berliner Start-up KIWI.KI setzt auf das "Internet of Things" und will den traditionellen Haustürschlüssel überflüssig machen. Wie das konkret funktioniert und wie dabei die Sicherheit gewährleistet wird, das wollten wir von Co-Gründer Christian Bogatu wissen.

Christian Bogatu
KIWI.KI-Co-Gründer Christian Bogatu

Ihr Produkt, der Transponder „Ki“, verschafft seinem Besitzer Zutritt zu seinem Haus, ohne einen herkömmlichen Schlüssel – wie funktioniert das genau?

Das ist ganz einfach. Unser Transponder „Ki“ bleibt einfach in der Tasche des Nutzers, z.B. in der Hosen- oder Jackentasche. Nähert sich der KIWI-Nutzer nun seiner Haustür in einem Radius von ein bis drei Metern, entriegelt diese automatisch über den vorhandenen Türsummer. Das funktioniert, weil hinter dem Klingelpaneel ein Sensor sitzt, der ab einer bestimmten Entfernung sicheren Kontakt mit unserem Ki aufnimmt und einen Autorisierungsabgleich tätigt. Ist man berechtigt, ins Haus zu kommen, aktiviert der Sensor einfach den Türsummer – so als würde jemand von oben aus der Wohnung öffnen.

Wer ist die Zielgruppe?

Drei Zielgruppen haben wir momentan besonders im Blick. Zum einen arbeiten wir mit den Hauseigentümern und Hausverwaltern, denen wir mit dem einfachen Schlüsselmanagement und erhöhter Sicherheit erheblichen Nutzen bringen.

Zum anderen erhöhen wir die Effizienz von Dienstleistern, die tagtäglich durch die Türen kommen müssen, so z.B. Brief- und Paketdienste und Entsorgungsunternehmen. Diese Gruppen profitieren besonders davon, dass man mit nur einem Ki eine Vielzahl von mit KIWI ausgestatteten Türen öffnen und Routen flexibel und in Echtzeit vom Büro aus ändern kann.

Die privaten Haushalte – als dritte Zielgruppe – profitieren besonders vom Komfort der berührungslosen Türentriegelung.

Der Schlüssel hat eine uralte Tradition und steht für Sicherheit. "Sesam öffne dich" - mit diesem Code hat sich Ali Baba in "1000 und einer Nacht" Zugang zu einer Schatzhöhle verschafft - ein frühes Beispiel für einen berührungslosen Zugang, der missbraucht wurde. Warum soll das heute besser funktionieren? Wer den Transponder hat, erhält doch automatisch Zutritt, oder nicht?

So wäre es bei einem herkömmlichen Metallschlüssel. Ein solcher Missbrauch kann mit KIWI sehr leicht verhindert werden. Ein verlorengegangener Transponder kann innerhalb von Sekunden von überall auf der Welt deaktiviert werden – über die KIWI-App des Kunden oder durch einen autorisierten Anruf bei uns. Verlieren Sie hingegen Ihren physischen Schlüssel, ist dieser jederzeit einsatzbereit, kann sogar kopiert und weitergegeben werden. Im Endeffekt bietet der Schlüssel nur eine gefühlte Sicherheit, die in Wahrheit aber eher gering ist. Wie Sie sagten, es ist eine uralte Tradition. Diese lässt sich jedoch verändern, wenn man gute Argumente hat und Faktoren wie Sicherheit und Datenschutz die größte Beachtung schenkt. So wie wir das tun.

Wie verhindern Sie konkret den Missbrauch durch Dritte?

Das war für uns von Anfang an ein Thema. Deshalb haben wir KIWI gemeinsam mit Verschlüsselungsexperten entwickelt. Das Funksignal zwischen Ki und Türsensor beruht auf einem hochkomplexen, zum Patent angemeldeten Verschlüsselungs-Algorithmus. Ein „Abfangen“ eines Zugangscodes, wie es in der Vergangenheit bei den sogenannten Keyless-Go-Systemen von Autos vorgekommen ist, ist bei KIWI nicht möglich. Es werden jedes Mal neue zufallsgenerierte, verschlüsselte Codes ausgetauscht. Zudem führen wir kein Protokoll, wer wann ein- und ausgeht. Wir sind datensparsam und tracken unsere Nutzer nicht. Das würden wir selber auch nicht wollen.

Was passiert, wenn ich den Transponder samt Smartphone vergessen oder gar verloren habe? Muss ich dann draußen bleiben?

Ein berechtigter KIWI-Nutzer kann sich von überall auf der Welt internetbasiert über jeden gängigen Browser bei der KIWI App mit seinen sicheren Zugangsdaten anmelden. Sie könnten sich also auch über das Smartphone oder Tablet eines Freundes oder eines hilfsbereiten Passanten einloggen und so ins Haus kommen. Sollten Sie sich dennoch ausgesperrt haben, rufen Sie einfach unsere Hotline an und wir schicken Ihnen einen Schlüsseldienst vorbei. Dieser Service ist kostenlos für unsere Kunden.

Wohnungen werden immer mehr zur Hightech-Location: automatische Türöffner, ferngesteuerte Jalousien und Lichter - alles per App oder Transponder gesteuert. Klingt faszinierend. Aber: Je mehr Software im Einsatz ist, desto interessanter wird es für Hacker. Wie können Sie die Sicherheit garantieren?

Wir haben die Experten auch bei uns im Hause sitzen. Unser Spezialist für IT Sicherheit war zum Beispiel vorher für die IT Sicherheit der New Yorker Börse verantwortlich. Unser internationales Team an Spezialisten entwickelt KIWI kontinuierlich weiter, schließt eventuell auftauchende Sicherheitslücken und ist im ständigen Austausch mit der Entwicklerszene. Deshalb kann man KIWI auch nicht einfach kaufen, sondern nimmt unser System als Dienstleistung mit einem geringen monatlichen Beitrag in Anspruch.

2012 sind Sie mit Ihrer Mitgründerin Dr. Claudia Nagel an den Start gegangen. Was waren die wichtigsten Meilensteine bis heute?

Da wären zuallererst unsere tollen Kooperationspartner zu nennen, die wir bisher gewinnen konnten. Mit der Deutschen Post haben wir eine exklusive Partnerschaft für das Öffnen von Mehrfamilienhaustüren im deutschen Markt und sie nutzt KIWI bereits in 21 Zustellbezirken. Auch die Berliner ALBA Group nutzt KIWI. Vergangenen Dezember wurden zudem alle Einsatzfahrzeuge der Feuerwache Berlin Prenzlauer Berg mit unseren Ki ausgestattet. Conrad Electronic unterstützt uns seit 2014 als professioneller Installationspartner.

Zudem haben wir 2014 fast 1 Mio. Euro an Fördergeldern von der IBB, dem BMWi, dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand sowie dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung akquirieren können. Aktuell freuen wir uns darüber, dass wir zu den Finalisten des Code_n Wettbewerbs für Digitale Pioniere gehören, die sich Mitte März in exklusivem Rahmen auf der CeBIT in Hannover präsentieren dürfen.

Wie haben Sie den Start finanziert?

Bereits in der Startphase konnten wir auf starke Investoren zählen, die uns nicht nur mit Geld unterstützen, sondern auch tatkräftig mithelfen, KIWI voranzubringen und die Firma erfolgreich zu machen.

Welche Marketing-Kanäle nutzen Sie, um auf sich aufmerksam zu machen?

Am wichtigsten ist für uns momentan die Präsenz auf Berliner und Brandenburger Immobilienmessen und -events, um dort direkt mit den Hauseigentümern und -verwaltern in Kontakt zu treten. Etwa monatlich versenden wir zudem unseren Newsletter. Auf Twitter gibt es zudem die aktuellsten Neuigkeiten zur Firma nachzulesen. In diesem Jahr werden wir aber auch verstärkt mit Anzeigen in Fachmagazinen der Wohnungswirtschaft präsent sein.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?

Wir möchten erreichen, dass KIWI die komfortabelste, zuverlässigste, und sicherste Lösung ist, die es jedem ermöglicht, auf Metallschlüssel zu verzichten.

Last not least: Was raten Sie anderen Gründern?

Glaubt an eure Ideen und arbeitet hart, diszipliniert und begeistert daran, sie auch umzusetzen. Dieses Zitat von Quadbeck-Seeger passt super zum Aufbau einer Firma: „Ein guter Anfang braucht Begeisterung, ein gutes Ende Disziplin.“

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: