FreshDetect - Lebensmittel sekundenschnell geprüft

Gründer der Woche, KW 43


44 likes

Freshdetect ist 2013 an den Start gegangen, um Lebensmittel noch sicherer zu machen. Das wollen die ambitionierten Gründer mit einem handlichen Messgerät leisten, das schneller und günstiger als bislang üblich Fleisch auf seine Lebensmittelqualität hin prüft. Wir sprachen über diese Innovation mit Oliver Dietrich, dem Mitgründer und CEO der FreshDetect GmbH:

Oliver Dietrich, Co-Gründer von FreshDetect


Herr Dietrich – Sie und Ihre Mitgründer haben ein Handgerät zur sekundenschnellen Qualitätsprüfung von Lebensmitteln entwickelt. Woher stammt die Idee?

Die Grundlagen stammen aus dem öffentlich geförderten Projekt FreshScan, an dem neben universitären Forschungslaboren hauptsächlich Institute wie z.B. das Leibnitz Institut ATB und das Fraunhofer Institut IZM beteiligt waren.

War der Weg hin zu einem kommerziellen Produkt von Anfang an das Ziel?
Ob es diese Zielstellung gab, weiß ich nicht. Ich denke aber nicht, dass man Millionenbeträge in die Hand nimmt, um die Ergebnisse in der Schublade verschwinden zu lassen.

Zunächst ist Fleisch im Fokus Ihrer Qualitätsprüfung. Besteht hier besonders hoher Bedarf, ggf. sogar Nachholbedarf an Kontrollen?
Der Fokus Fleisch kommt u.a. durch die Wertigkeit des Produktes Fleisch, die immer wieder auftretenden Skandale und auch die Marktgröße zustande. Weiterhin ist die Güte von Fleisch nicht immer offensichtlich. Daher sehen wir hier einen hohen Mehrwert und damit auch Marktchancen.

Nach dem Ende des Forschungsprojektes ist 2013 die von Ihnen mitgegründete FreshDetect GmbH an den Start gegangen. Von welchen Seiten gab es dabei Unterstützung?
Nach dem Forschungsprojekt wurden die Ergebnisse in einem ZIM Projekt mit industrieller Beteiligung weitergeführt. Zwei dieser industriellen Partner haben dann zusammen mit mir die FreshDetect GmbH gegründet. Das sind Dr. Ralf Hasler und Mathias Reichl. Finanzielle Unterstützung gab es, mit Ausnahme der bayerischen Innovationsgutscheine, keine. Beratungs- und Netzwerkunterstützung gab es von den bekannten Stellen wie beispielsweise dem Munich Network, evobis oder dem gate garching respektive Werk1.

Wie haben Sie den Start finanziert? Und wie die Phase bis zum kommerziellen Start Ihres Produktes?
Den Start haben wir zunächst mit Eigenmitteln der Gesellschafter und Innovationsgutscheinen finanziert. Später kamen ein Friends & Family Programm sowie eine BA Finanzierungsrunde hinzu. Nach dem Meilenstein Proof of Concept (technisch validiert und belastbares Kundeninteresse), an dem wir mit Hochdruck arbeiten, werden wir eine weitere größere Finanzierungsrunde benötigen. Damit werden wir die Schritte bis zur Serienreife und das erste Wachstum finanzieren.

Was waren nach dem Start die wichtigsten Schritte und wo gab es Hürden zu nehmen?
Am wichtigsten war die Entwicklung des vorliegenden Vorserienmusters und die Validierung als geeignetes Messmittel mit knappen finanziellen Ressourcen, womit auch der zweite Teil der Frage beantwortet wäre. Das zu organisieren und die richtigen Mitstreiter zu finden war eine Herausforderung.

So sieht das innovative Messgerät von Freshdetect aus


Und jetzt zur eigentlichen Innovation. Sie selbst sprechen von einer "neuen Dimension der Lebensmittelprüfung" – erklären Sie das bitte für uns Laien verständlich.

Augenblicklich wird das Fleisch am Wareneingang sensorisch geprüft und zusätzlich von einem Bruchteil (< 1%) nach dem Zufallsprinzip eine Probe genommen. Sensorische Prüfung heißt, dass ein Mitarbeiter das Fleisch anschaut, daran riecht und die Temperatur misst. Das ist schnell, kostengünstig aber sehr unsicher und subjektiv. Bei der mikrobiologischen Prüfung verhält es sich anders herum. Das dauert 2 bis 4 Tage, kostet relativ viel Geld und ist dafür sicher. Allerdings ist diese Methode nicht sehr prozessorientiert und die Ware ist meist verarbeitet, wenn das Ergebnis der mikrobiologischen Prüfung vorliegt. Außerdem kann bei einer "Probendichte" von weniger als 1% nicht wirklich von einer relevanten Prüfung gesprochen werden. Mit dem FreshDetect können wir innerhalb von Sekunden schnell, sicher und kostengünstig solche Ergebnisse liefern.

Gibt es keine Schnelltests, die das bislang leisten können?
Natürlich gibt es auch verschiedenste Schnelltests. Dabei sprechen wir aber nicht von sekundenschnell und meist sind diese auch nur auf Stichproben beschränkt. Ein Salmonellenschnelltest ist beispielsweise innerhalb von Stunden möglich. Uns unterscheidet die sekundenschnelle Messung vor Ort, die ohne Zusatzkosten beliebig oft verwendbar ist und keine Verbrauchsmaterialien benötigt.

Wer genau sind Ihre potenziellen Kunden – Lebensmittelkontrolleure? Und wann werden Sie mit dem Messgerät auf den Markt gehen?
Wir zielen zunächst auf die Teilnehmer der Wertschöpfungskette Fleisch, wobei wir uns zunächst auf die Metzgerei-Filialisten, die Fleischindustrie und den Lebensmitteleinzelhandel konzentrieren wollen. Für die Lebensmittelkontrolleure müssten wir für den Vermarktungsstart, der für 2015 geplant ist, wahrscheinlich amtlich zertifiziert sein, was wir erst im zweiten Schritt angehen.

Zunächst ist das Prüfen von Fleisch relevant. Was wird als Nächstes von Ihren Handgeräten geprüft werden können?
Wir möchten gerne Messreihen für Fisch machen. Durch weltweites Sourcing (auch bei Fleisch) und die Wertigkeit sehen wir hier Mehrwert und Potenzial.

Planen Sie auch uns Endverbraucher mit Geräten zum Schnelltest in Läden oder sogar für Zuhause zu versorgen?
Das ist unsere Vision. Allerdings kann ich noch keine Aussagen zum Zeitplan machen. Das hängt von der weiteren Miniaturisierung, Kostendegression und natürlich auch von den wissenschaftlichen Erkenntnissen ab.

Ihr Produkt ist ja nicht nur für den hiesigen Markt interessant und relevant. Wo sehen Sie die Zukunft von FreshDetect?
Die FreshDetect GmbH möchte langfristig ein führender europäischer (später weltweiter) Lieferant von Handgeräten für mikrobiologische Schnelltests im Markt der Lebensmittelsicherheit werden.

Und last not least: Welche Tipps haben Sie für andere Gründer?
Antwort: Das ist ein abendfüllendes Thema. Vor der Selbständigkeit sollte man sich fragen, ob man für sein Thema brennt, bereit ist einen Marathon zu laufen, wissen, dass es oft (meistens) anders kommt als man denkt und alles viel länger dauert … und dann glauben, machen und durchhalten.

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de