Gründer der Woche: Frankfurter Brett – für alle Küchen-Fälle

Gründer der Woche, KW 36


44 likes

Johannes und Joseph Schreiter aus Offenbach haben aus dem einfachen Schneidebrett eine stylische und funktionale Werkbank für die Küche entwickelt. Ende des Jahres wird das "Frankfurter Brett" erhältlich sein. Über die Idee und den spannenden Weg bis zur Serienreife sprechen wir mit Johannes Schreiter.

Joseph und Johannes Schreiter, die Gründer des Offenbacher Start-ups Gebrueder


Frankfurter Würstchen, Frankfurter Kranz ... jetzt das Frankfurter Brett – was steckt hinter der Namenswahl?

Wir haben mit unserem Produkt eine neue Kategorie geschaffen: Die Küchenwerkbank. Deshalb war klar: Wir brauchen einen ikonischen Namen, der einen Archetypen definiert. Die inhaltlichen Parallelen zur Frankfurter Küche – maximale Effizienz auf kleinstem Raum – waren uns von Anfang an präsent, und auch durch die von Ihnen bereits angesprochenen – teilweise international – bekannten Produkte wie das Frankfurter Würstchen rückte der Name Frankfurter Brett immer mehr in den Fokus.

Heute sind wir sehr glücklich mit dem Namen: Sperrig genug, um zu kommunizieren, dass es sich um mehr als nur einen generischen Produktnamen handelt, gleichzeitig begrifflich international positiv vorgeprägt und eng mit „made in Germany“ verknüpft, hat der Name „Frankfurter Brett“ vor allem ein tolles narratives Potenzial für unsere persönliche – vielleicht auch etwas ungewöhnliche – Geschichte hinter dem Produkt.

Dann starten wir mit den beiden Köpfen hinter dem Produkt ...

Ich bin 33 Jahre alt und eigentlich gelernter Maurermeister und Bautechniker. Nach zehn Jahren Baustelle habe ich mich vor gut drei Jahren entschieden, den Beruf zu wechseln und meiner Leidenschaft zu folgen. Ich bin nun Koch in der „Margarete“ in Frankfurt.

Mein Zwillingsbruder Joseph ist eigentlich auch etwas komplett anderes im ersten Karriereweg, nämlich Systemgastronom. Und auch er hat nach etlichen Jahren in dem Beruf noch mal auf „reset“ gedrückt und studiert nun Produktdesign an der HfG Offenbach.

Wie sind Sie auf die Idee zum Frankfurter Brett gekommen?

Das war damals vor gut drei Jahren, als ich noch relativ neu als Koch gearbeitet habe. Wir hatten einen richtig anstrengenden Tag, und da habe ich einen Kollegen beobachtet, der sich im Vollstress einen der Standard-Behälter zwischen sich und sein Schneidebrett geklemmt und das Gemüse direkt vom Brett herunter in den Behälter geschnitten hat. Und das hat mich sehr beeindruckt, weil es so schnell, sauber und vor allem intuitiv war.

Nach einer Recherche war klar: Es gibt noch kein Produkt auf dem Markt, welches diesen Workflow abbildet – damit war die Idee geboren. Noch in derselben Woche habe ich mit meinem Bruder an der Hochschule den ersten Prototyp gebaut, und nach sehr positiven Reaktionen aus unserem teilweise professionell kochenden Umfeld haben wir das Prinzip zum Patent angemeldet.

Und dann haben Sie Ihr Start-up „Gebrueder“ gegründet?

Richtig. Wobei wir zum Zeitpunkt des Interviews noch keine wirkliche Firma sind, das passiert in den nächsten zwei Wochen. Aber grundsätzlich soll unsere Firma Gebrueder als Plattform für alles dienen, was da noch kommen mag – seien es noch weitere Produkte, ein eigenes Design-Büro oder vielleicht auch noch mal eine Gastronomie ...

 

Nun zur Küchenwerkbank – was kann das Frankfurter Brett?

Jeder, der mal gekocht hat, kennt die Problematik: Trotz gutem Equipment und guter Schneidetechnik ist das, was sich auf dem Schneidebrett abspielt, oftmals alles andere als locker und smooth. Abfall vermischt sich mit Schnittgut, man braucht etliche kleine Schüsselchen um das Schnittgut aufzunehmen, dazu muss man mit Messerklinge und Handfläche das Schnittgut aber erst mal vom Schneidebrett in die Schüssel transportieren, wobei leicht etwas verloren gehen kann ... Das ist holperig und logistisch unterm Strich ziemlich aufwändig.

Unsere Werkbank ist die Lösung für diese Probleme: Mittels ausziehbaren Stahlbügeln lassen sich Behälter für Schnittgut, Abfall und Werkzeug direkt am Schneidebrett anbringen, Schnittgut und Abfall kann jetzt mühelos und durch einfaches Wischen von der Schneidefläche in die Behälter abgeworfen werden, Löffel und Pfannenwender können in einem dritten Behälter untergebracht werden. Das System basiert auf den dem internationalen Behälter-Standard für die Gastronomie, die verarbeiteten Materialien sind allesamt hochwertig, robust.

Ein weiterer, leicht gekröpfter Bügel am hinteren Enden des Schneidebretts bietet außerdem Platz für Zutaten, die man beim Kochen gern stets zur Hand haben möchte, etwa Salz, Zucker und Gewürze.

Sie haben das Brett zusammen mit Ihrem Bruder entwickelt. Wie war die Arbeit unter Zwillingsbrüdern?

Ich denke in unserem speziellen Fall war es der Schlüssel dafür, dass wir letztendlich das Projekt tatsächlich so umsetzen konnten: Mit jedem anderen Partner hätte man sich mit Sicherheit schon nach den ersten Hürden auf die eine oder andere Zerreißprobe einlassen müssen, eine Frage, die sich aber mit dem Zwillingsbruder überhaupt nicht stellt. Man streitet sich zwar heftig und manchmal auch ziemlich oft, aber letztendlich stellt man nie die Zusammenarbeit in Frage.

Wie viel Zeit ist von der Idee bis zum fertigen Produkt vergangen?

Wir arbeiten jetzt seit drei Jahren in Teilzeit an dem Projekt. Teilzeit vor allem deshalb, weil wir nie einen Kredit oder ähnliches aufgenommen haben und deshalb die gesamte Produktentwicklung aus eigener Tasche finanzieren mussten. Je nach finanzieller Lage lag das Projekt auch schon mal drei Monate auf Eis.

Sie haben vor kurzem eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich abgeschlossen. Verraten Sie uns, wie man Crowdfunding bestmöglich aufzieht?

Man muss sich vor allem über eines im Klaren sein: Crowdfunding ist komplexe Kommunikation und viel Arbeit. Deswegen sollte man in der Lage sein, mit einfachen und präzisen Worten folgende Fragen zu beantworten: Was genau ist mein Produkt und welches Problem löst es?

Wir haben unsere Kampagne ungefähr drei Mal vollständig neu aufgebaut, weil wir es nicht auf den Punkt bekommen haben, wie wir aus den Reaktionen unseres Umfeldes schließen konnten. Beim dritten Anlauf hatten wir dann sofort etliche Vorbestellungen aus dem Kreis unserer Korrekturleser, und da war für uns klar: Jetzt sind wir bereit!

Und man darf nicht darauf spekulieren, dass Kickstarter ein Selbstläufer ist. Wir haben lediglich 45 Prozent unserer Vorbestellungen über Kickstarter bekommen, der Rest kam über externe Quellen, sprich: Über unsere eigene PR-Arbeit - wir saßen tatsächlich die ersten 14 Tage von morgens bis abends am Rechner und haben Multiplikatoren angeschrieben. Tatsächlich waren gut die Hälfte unserer Unterstützer Menschen, die noch nie vorher Crowdfunding unterstützt haben, was uns sehr stolz macht.

Zurück zum Frankfurter Brett – wann wird es erhältlich sein?

Unser offizieller Verkaufsstart sollte Anfang Dezember sein. Da man  allerdings schon jetzt eine Vorbestellung über unseren Webshop abgeben kann, ist die Warteschlange bereits ziemlich lang und wir können nicht garantieren, dass wir vor Weihnachten liefern können.

Was sind die nächsten Steps bis zum Verkaufsstart?

Wir müssen uns vor allem um den Start der Produktion kümmern, d.h. Bambus bestellen, Muster herstellen, Produktion optimieren. Gleichzeitig sind wir gerade dabei, uns nach dem Erfolg der Kickstarter-Kampagne neu aufzustellen: Wo wollen wir hin und wie möchten wir das erreichen? Welche Marketing-Kanäle sind für uns interessant? Welche Vertriebswege wollen wir bedienen?

Last not least – was raten Sie anderen Gründern?

Wir haben uns lange von der Suche nach dem vermeintlichen „richtigen“ Weg und der „richtigen“ Art und Weise hemmen lassen, aus Angst, etwas „falsch“ zu machen. Irgendwann merkt man: Es gibt kein richtig oder falsch, denn es ist unser persönlicher Weg und wir sind es, die ihn gehen müssen.
Seitdem treffen wir Entscheidungen viel gelassener, denn uns ist klar: Wir entscheiden nach bestem Wissen, und jeder „Fehler“ ist ein Schritt nach vorne. Wir haben dabei mit Sicherheit unser eigenes Tempo, oft etwas langsamer und bedächtiger, aber das gibt uns die Zeit, in die Dinge und Herausforderungen hineinzuwachsen.

Hier geht’s zum Frankfurter Brett


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: