Gründer der Woche: Fodjan – "smart feeding" für Milchkühe

Gründer der Woche, KW 17


44 likes

Ende Januar wurde bekannt, dass der High-Tech Gründerfonds das Start-up Fodjan mit einem sechsstelligen Eurobetrag unterstützt. Die internetbasierte Software "fodjan smart feeding Milchkuh" berechnet die Futtermittelrationierung für Milchkühe nach modernsten Kriterien und sorgt damit für eine in vielerlei Hinsicht optimale Fütterung des Viehs. Wir sprachen mit den Gründern Carsten Gieseler und Michael Schütze.

fodjan-Gründer
Die Fodjan-Gründer Daniel Schreck, Michael Schütze, Carsten Gieseler und Johannes Völker (v.l.n.r.)


Hallo Herr Schütze, Hallo Herr Gieseler! Was bedeutet die Unterstützung durch den High-Tech Gründerfonds für Sie?

(Michael Schütze) Die Zusammenarbeit mit dem HTGF gibt uns die Möglichkeit, unser Wachstum zu beschleunigen und unsere Software weiter voranzubringen. Nach dem erfolgreichen Markteintritt im letzten Jahr kann jetzt unsere Arbeit noch schneller und mit einem größeren Team erfolgen. Neben dem finanziellen Engagement sind insbesondere die strategische Zusammenarbeit sowie der Zugang zum HTGF-Netzwerk ein wichtiger Pluspunkt.

Bitte sagen Sie kurz etwas zu Ihrem Gründerteam: Wer sind Sie, und wer von Ihnen hat welche Aufgaben? Ach ja: Und wofür steht der Name "fodjan"?

(Michael Schütze) Unser Gründerteam besteht aus vier Personen. Carsten Gieseler ist gelernter Landwirt und studierter Agrarökonom. Neben seinen Aufgaben als Geschäftsführer ist er für die Bereiche Vertrieb und Kooperationen zuständig. Ich bin als Betriebswirt ebenfalls als Geschäftsführer tätig. Zudem kümmere ich mich u.a. um die Themen Finanzen und Organisation. Für die Entwicklung ist der studierte Informatiker Johannes Völker verantwortlich. Der Wirtschaftsinformatiker Daniel Schreck kümmert sich um das Frontend sowie um Grafik und Design.

(Carsten Gieseler) Das Wort fodjan stammt aus der altgermanischen Sprache und steht für "füttern". Und genau darum geht es ja bei Fodjan – um das Füttern von Nutztieren. Diese bereits jahrhundertalte Thematik gilt es nun mit modernsten Technologien und Erkenntnissen in Verbindung zu bringen.

Woher stammt die grundsätzliche Idee für eine Software zur Steuerung der Futterrationierung? Und wie ist das Projekt Fodjan konkret entstanden?

(Carsten Gieseler) Ich wurde in meinem Studium der Agrarwissenschaft mit den am Markt verfügbaren Lösungen zur Futterrationsberechnung von Milchkühen konfrontiert. Die Unzufriedenheit mit den bestehenden Softwarelösungen am Markt ließen den Wunsch reifen, ein besseres Programm zu entwickeln.

Seit wann ist Ihre Smart-feeding-Software am Markt, und was genau bietet sie?

(Carsten Gieseler) Wir sind seit Oktober letzten Jahres mit "fodjan smart feeding" auf dem Markt.

Wer sich im Bereich Landwirtschaft ein wenig auskennt, der weiß, dass die Landwirte bei der Fütterung Ihrer Tiere vor einer großen Herausforderung stehen. Jeder Milchbauer hat unterschiedliche Futtermittel für die Fütterung seiner Tiere zur Verfügung – je nachdem, was er anbaut und welche Qualität die geernteten Futtermittel haben (abhängig von Wetter, Boden, Erntezeitpunkt, Saatgut etc.). Dazu kommen die individuellen Anforderungen der einzelnen Herde sowie die Zukaufsmöglichkeiten von Futtermitteln. D.h. jeder Milchbauer steht vor einem individuellen Problem und es gibt keine universal passende Zusammenstellung der Futtermittel. Zudem ändert sich die Qualität der eigenen Futtermittel mit der Dauer, die sie im Silo liegen.

(Michael Schütze) "fodjan smart feeding" rechnet für jeden Milchbauern einen individuell auf seine Anforderungen passenden Katalog möglicher Futterrationen aus. Zusätzlich haben wir eine Futtergesundheitsbewertung entwickelt, die dem Anwender dabei hilft, jede einzelne Futterration hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Auswirkung auf die Tiere zu bewerten. Außerdem macht die Software Vorschläge, welche Futtermittel die Fütterung verbessern könnten und zeigt, wie lange die eigenen Vorräte reichen, wenn man sich entscheidet die ausgewählte Futterration zu füttern. Zusammengefasst kann man sagen, dass mit Fodjan gesünder, preiswerter und ressourcenorientierter gefüttert werden kann.

Wer hat das System entwickelt? Und wie wurde die Entwicklung finanziert?

(Michael Schütze) Wir haben das System eigenständig entwickelt. Neben unseren eigenen Ressourcen wurden wir durch ein Exist-Gründerstipendium, die Gründungsschmiede der HTW Dresden, den Business Angel Frank Siegmund und seit kurzem den High-Tech Gründerfonds unterstützt.

Gab es besondere Hürden, die Sie auf dem Weg zur Marktreife überwinden mussten?

(Carsten Gieseler) Wie für viele Start-ups war die Integration von Investoren ein wichtiger Meilenstein, den wir genommen haben. Die Entwicklung des Algorithmus nahm viel Zeit, Kreativität und vor allem Kraft in Anspruch. Es war natürlich auch eine Herausforderung, die Kunden in einer sehr frühen Phase an unseren völlig neuen Ansatz heranzuführen. Mit dem Engagement des Teams konnten wir dabei aber überzeugen.

Welche Vorteile haben die Nutzer der Software, und welche die Tiere?

(Michael Schütze) Der Anwender findet schnell und einfach bessere Futterrationen (Preis-Leistung-Gesundheit). Damit die Tiere leistungsfähig sind, müssen sie sich wohl fühlen und gesund sein. Mit Fodjan kann die Gesundheit der Tiere auf einfachem Weg über die Fütterung verbessert werden, und der Landwirt spart gleichzeitig im erheblichen Maße Futterkosten.

Und wie sieht es mit der Umweltbilanz aus? Wird die CO2-Freisetzung deutlich reduziert?

(Carsten Gieseler) Der Methanausstoß von Milchkühen ist ein viel diskutiertes Thema. Wir arbeiten bereits mit einem Institut zusammen, das die Methanreduktion bei Milchkühen intensiv untersucht. Wir werden dieses Thema zeitnah in die Software integrieren.

Wer sind Ihre Kunden? Für welche Betriebe lohnt sich Ihre Software besonders?

(Carsten Gieseler) Für uns sind Milchviehbetriebe und Fütterungsberater als Kunden interessant. Unsere Zielgruppe sind hier vor allem die Betriebe, die eine moderne Fütterung umsetzen. Sie sollten also ihre Futtermittel regelmäßig untersuchen lassen und die Inhaltsstoffe kennen. Weiterhin ist es von Vorteil, wenn sie die Futtermittel abgewogen zuteilen.

Gibt es für Interessenten die Möglichkeit, die Software unverbindlich zu testen?

(Michael Schütze) Ja, selbstverständlich. An einem direkt über die Website erreichbaren Demobetrieb kann sich jeder Interessent zuerst einmal mit der Software vertraut machen. Der Kunde kann auch direkt mit seinem eigenen Betrieb starten und die Software zwei Wochen unverbindlich und kostenlos testen. Ein weiterer Vorteil: Jeder Kunde startet danach mit einer dreimonatigen Geld-zurück-Garantie.

Über welche Kanäle machen Sie auf sich aufmerksam?

(Carsten Gieseler) Wir nutzen verschiedene Kanäle des Online Marketings, sind auf Veranstaltungen wie Messen und Fachtagungen aktiv und sind in den Print – und Online-Medien präsent. Auch unsere Kunden, die uns gern weiterempfehlen, machen auf fodjan aufmerksam.

Und wie immer zum Schluss die Frage: Gibt es grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

(Michael Schütze) Wir empfehlen Gründern, sich so gut es geht, auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. Man kann viele Themen wie Pressearbeit, Lohnbuchhaltung, Förderungen etc. selbst stemmen, hat dann aber oft weniger Zeit, um sich um die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts zu kümmern. Wir haben gelernt, dass es oft effektiver und erfolgreicher ist, gewisse Bereiche outzusourcen.

(Carsten Gieseler) Jeder Gründer sollte frühzeitig über sein Geschäftsmodell mit so vielen Menschen wie möglich sprechen und ein interdisziplinäres Team aufbauen. Die Angst, dass jemand die Idee im sehr frühen Stadium kopiert ist meiner Meinung nach überbewertet, hindert Gründer früh nach draußen zu gehen und ihr Geschäft wirklich zu entwickeln.

Vielen Dank Herr Schütze und Herr Gieseler für das Interview!


Hier geht es zu Fodjan

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: