Gründer der Woche: Familyship – Co-Parenting und mehr

Gründer der Woche, KW 03


44 likes

Neben der traditionellen Familie gibt es heute die verschiedensten Modelle für das Zusammenleben von Erwachsenen und Kindern. Die Plattform Familyship ermöglicht die Kontaktaufnahme zwischen Menschen, die auf der Suche nach einer alternativen Familienform sind. Wir sprachen mit Christine Wagner, einer der beiden Gründerinnen von Familyship.

Familyship
Die Familyship-Gründerinnen Miriam Förster (links) und Christine Wagner mit ihrer Familie


Hallo Christine, bitte sage uns zunächst, wer Ihr seid und wie es zu Familyship gekommen ist!

Familyship entstand Ende 2011. Miriam (34, Projektleiterin bei einem Digitalverband) und ich (33, Ärztin) waren damals ein lesbisches Paar mit Kinderwunsch. Wir hatten uns überlegt, dass wir für unser Kind gerne einen zukünftigen aktiven schwulen Vater hätten. Aber wir hatten keine Vorstellung davon, wo wir den finden konnten. So haben wir vergeblich im Netz gesucht, Chiffre-Anzeigen in Magazinen gelesen und eine Kinderwunschgruppe für Lesben und Schwule besucht – erfolglos. So saßen wir also eines Abends recht frustriert auf dem Sofa und dachten: Verdammt, warum gibt es denn nichts im Netz, das uns weiterhilft! Das erschien uns bis dahin unvorstellbar, wir dachten, für all unsere Probleme habe das Netz eine Lösung parat. So kamen wir also beide zeitgleich auf den Gedanken, eine Plattform wie Familyship zu gründen.


Bitte erkläre unseren Lesern kurz das Konzept Eurer Plattform. Wie funktioniert es?

Familyship ist eine Website, auf der es möglich ist, mit Menschen in Kontakt zu kommen, die auf freundschaftlicher Basis eine Familie gründen möchten. Da kann man Schlagworte nennen wie Co-Parenting oder Regenbogenfamilie oder Queer-Family oder auch Patchwork-Familie. Letztlich geht es um die Umsetzung eines alternativen Familienmodells, das zwischen den biologischen Elternteilen nicht auf Liebesbasis fußt und von Partnerschaft entkoppelt ist. Man richtet sich also ein Profil ein, kann ein Foto hochladen, gibt den Wohnort an und das Alter und überlegt sich, welche Rolle man gerne später einnehmen möchte. Beispielsweise Vater mit Onkelfunktion oder Mutter mit Tantenfunktion oder aktive Mutter oder Yes-Samenspender. Leihmutterschaft und No-Samenspenden schließen wir aus.


Beim Co-Parenting sind viele verschiedenen Rollen möglich – kannst Du sie kurz erläutern?

Co-Parenting bedeutet, dass es mindestens zwei Menschen gibt, die sich, in welchem Umfang auch immer, um das Kind kümmern wollen. Das reicht in unserem Verständnis von Bei-Bedarf-mal-zum-Kaffee-Treffen bis zum Zusammenwohnen. Die Modelle, die dahinter stehen, sind letztendlich so individuell wie die Menschen hinter den Profilen. Beispielsweise gibt es da die 39-jährige Frau, sie hat womöglich studiert und danach ein Praktikum gemacht, dann folgte der Berufseinstieg, anschließend die ersten Jahre zum Fuß-Fassen und dann scheitert plötzlich die letzte langjährige Beziehung mit ihrem Freund und sie ist plötzlich Single und hat trotzdem einen Kinderwunsch und, biologisch gesehen, tatsächlich nicht mehr allzu viel Zeit. Vielleicht sucht sich diese Frau nun einen schwulen Mann oder ein schwules Paar, weil sie nicht in emotionale Verstrickungen geraten möchte mit dem Kindsvater und gleichzeitig aber auch nicht alleine verantwortlich sein will.

Oder es gibt einen Mann, der gerne Kinder hätte, aber sich nicht als Familienmensch versteht. Dieser Mann würde sich vielleicht ein lesbisches Paar suchen, das sich wünscht, dass das Kind regelmäßig Kontakt zum Vater hat, den Lebensmittelpunkt aber bei den Frauen behält. Oder es gibt eine lesbische Single-Frau, die einen schwulen Single-Mann sucht, oder zwei Männer suchen zwei Frauen, oder eine heterosexuelle Frau sucht einen heterosexuellen Mann und wer weiß, vielleicht verlieben sie sich ja doch und wenn nicht, ist das nicht schlimm, weil im Zentrum ihres Kennenlernens der gemeinsame Kinderwunsch stand. So oder so ist viel denkbar. Zentral jedenfalls ist der Kinderwunsch.


Wie sind die Rollen unter Euren Mitgliedern quantitativ verteilt?

Es gibt bei Familyship etwa zwei Drittel weibliche und ein Drittel männliche Nutzer. Bei den Frauen überwiegt der Wunsch nach einer aktiven Mutterrolle, bei den Männer ist das ausgewogen.


Welche Menschen interessieren sich besonders für alternative Familienmodelle?

Im Großen und Ganzen zeigt sich ein ausgeprägtes Interesse von Frauen, die um die 40 Jahre alt sind, gebildet, fest im Berufsleben stehend, die mit der Liebe aber in der Vergangenheit einfach nicht viel Glück hatten und dennoch ihren Kinderwunsch mit sich tragen. Zudem finden sich viele homosexuell orientierte Menschen bei Familyship.


Für wie wichtig haltet Ihr es, dass ein Kind sowohl eine Mutter als auch einen Vater hat?

Wir halten es für wichtig, dass ein Kind in einem liebevollen und emphatischen Umfeld aufwachsen kann. Welchen Geschlechts die Bezugsperson oder Bezugspersonen sind, halten wir für nicht relevant. Das Kind sollte allerdings die Möglichkeit haben herauszufinden, von wem es biologisch abstammt. Wir betrachten das als ein Grundrecht des Kindes.


Kannst Du ein oder zwei besonders schöne Beispiele dafür nennen, dass Menschen mit Eurer Hilfe als Familie zusammengefunden haben?

So ganz viel Rückmeldung bekommen wir meist gar nicht. Es ist eher zufällig, wenn wir davon erfahren, dass irgendwo ein Kind geboren wurde, dessen Eltern sich auf Familyship kennengelernt haben. Von einem Beispiel weiß ich durch einen Beitrag bei der Deutschen Welle: In Berlin hat ein schwules Paar ein lesbisches Paar kennen gelernt. Am Stadtrand haben sie inzwischen zwei Häuser gebaut. Nebeneinander. In dem einen wohnen die Männer und in dem anderen die Frauen. Mittlerweile lebt mit ihnen ihr gemeinsamer Sohn, und ein weiteres Kind soll bald folgen. Sie teilen sich die Verantwortung und treffen sich oft auch zusammen. Im Sommer auch im eigenen Garten.


Über welche Kanäle macht Ihr auf Euch aufmerksam?

Wir arbeiten viel über Vernetzung mit Verbänden. Zudem suchen wir den Kontakt zur Presse und sind in den sozialen Netzwerken aktiv.


Hast Du grundsätzliche Tipps, die Du anderen GründerInnen mit auf den Weg geben möchtest?

Wenn Eure Idee im Fokus steht, Ihr Euch immer wieder darauf besinnt und Ihr langfristig selbst davon überzeugt seid, dann findet Ihr Euren Weg und auch andere werden Euch folgen, egal wie oft im Vorfeld von Notaren, Steuerberatern oder Freunden der Kopf geschüttelt wurde, die Idee ist wie das Olympische Feuer!

Christine, vielen Dank für das Interview, und Euch weiterhin alles Gute!


Hier geht es zu Familyship


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: