Gründer der Woche: Drivy – Carsharing von privat an privat

Gründer der Woche, KW 18


44 likes

2010 startete der Carsharing-Anbieter Drivy in Frankreich, wo das Unternehmen mittlerweile etabliert ist. Den Franzosen gefällt das Angebot, mittlerweile sind dort 500.000 Nutzer und 26.000 Autos registriert. Seit Ende 2014 gibt es die Autovermietung zwischen Privatpersonen auch in Deutschland, der Start erfolgte in Berlin. Wie Drivy den deutschen Markt aufrollen will, erläutert Geschäftsführer Gero Graf im Interview.

Gero Graf Drivy
Drivy-Deutschland-Geschäftsführer Gero Graf

Nach Angaben des Bundesverbands Carsharing gibt es hierzulande mittlerweile über eine Million Anmeldungen auf Carsharing-Plattformen – gute Voraussetzungen für eine Autovermietungs-Plattform. Das bedeutet auf der anderen Seite aber auch viel Konkurrenz. Wie funktioniert Drivy und wie hebt ihr euch von anderen Anbietern ab?

Drivy möchte sich von anderen Anbietern durch seinen Fokus auf die Vermietung von Fahrzeugen zwischen Privatpersonen abgrenzen. Private Autobesitzer können ihren Wagen auf die Plattform stellen und für die Zeit vermieten, in der sie ihn selbst nicht benötigen. Nutzer, die ein Auto mieten wollen, suchen sich ein passendes in ihrer Nähe, entweder im Web oder per App. Für beide Seiten ist die Anmeldung kostenlos.
Zentrale Abholstellen gibt es nicht, die Schlüsselübergabe erfolgt persönlich zwischen Mieter und Vermieter. Drivy übernimmt dabei die Rolle des Kontaktvermittlers. Wer einen Wagen bucht, zahlt einen vom Besitzer festgelegten Preis, der alle Kosten deckt (Drivy bietet Richtwerte an). Davon gehen 30 Prozent ab, an Drivy selbst und die Partnerversicherung. Denn für die Sicherheit der Vertragspartner arbeitet das Unternehmen mit der Allianz zusammen. Sobald der Mietvertrag geschlossen wurde, tritt für die gesamte vereinbarte Mietdauer anstelle der Versicherung des Vermieters eine eigens entwickelte Ad-hoc-Versicherung ein.

Was macht das bereits in Frankreich etablierte Konzept von Drivy aus?

Wir sind günstig, nah und serviceorientiert. Einerseits kannst du es überall nutzen, also ist die örtliche Nähe zum Nutzer hier entscheidend. Das Modell funktioniert für jede Person, ganz egal wo man sich befindet. In Frankreich sind wir seit vier Jahren am Markt und haben mittlerweile nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land Autos auf Drivy verfügbar. Dort ist Drivy fast schon so etwas wie ein Sinnbild für privates Carsharing oder eine private Autovermittlung. Zweitens ist es natürlich günstig und deshalb auch attraktiv. Schaut man sich den Durchschnitt an, bezahlen unsere Kunden für einen ganzen Tag 25 bis 35 Euro. Ein fairer Preis, wie ich finde. Man kann also problemlos auch mal übers Wochenende mit einem Drivy-Fahrzeug aufs Land fahren, ohne sich wegen der Kosten Sorgen machen zu müssen.
Außerdem setzt unser Konzept auf Nähe. Du kannst sofort in der nächsten Straße ein Auto anmieten. Das ist natürlich ein herausragendes Merkmal, denn allein in Berlin haben wir schon jetzt 180 Autos auf unserem Portal, und es werden jeden Tag mehr. Somit ist man nicht mehr darauf angewiesen, zu einem zentralen Punkt wie einem Bahnhof oder einem Flughafen zu gelangen, sondern man hat 180 verschiedene Mietstationen, verteilt auf das gesamte Stadtgebiet.

Gibt es weitere Erfolgsfaktoren? Was ist das Wesentliche an dem Share-Economy-Modell?

Wir sind meiner Meinung nach nicht nur als Unternehmen erfolgreich, weil wir ein herausragendes Produkt haben, sondern weil wir den Fokus auf die richtigen Dinge legen. Wir haben nicht nur eine schöne Website, sondern auch ein gut funktionierendes System dahinter. Wir legen großen Wert auf das operative Geschäft, zum Beispiel kümmern wir uns intensiv um unsere Community. Denn es ist unser Anspruch, dass jeder, der ein Auto mieten möchte, auch eines bekommt. Das ist ein Faktor, den man auch in anderen erfolgreichen Sharing-Economy-Bereichen beobachten kann. Wenn man etwa Airbnb betrachtet, ist der Service nicht deshalb erfolgreich, weil es sich um eine schöne Marke handelt, sondern weil es im Falle von Problemen mit der Wohnung einen Kundenservice im Hintergrund gibt, der sich dadurch auszeichnet, dass er einem in jeder Situation weiterhilft. Wenn du das sowohl als Vermieter, aber auch als Mieter verstehst, dann nutzt du diesen Service regelmäßig und gern.

Was sind die Besonderheiten des deutschen Marktes?

In Deutschland gibt es ca. 44 Millionen Autos auf den Straßen. Das ist für uns natürlich extrem spannend. Wenn man aber tagsüber durch eine Stadt fährt, sieht man unendlich viele Straßenschluchten voller parkender Autos. Diese Autos stehen, wie man sich denken kann, jeden Tag einen Großteil der Zeit ungenutzt herum. Das liegt daran, dass die meisten Menschen in der Stadt zwar ein Auto besitzen, aber nicht damit zur Arbeit fahren, sondern die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad nutzen. Die Leute besitzen also einen zehn-, zwanzig- oder dreißigtausend Euro teuren Wertgegenstand, der im Gegensatz zum teuersten Gegenstand – der Wohnung oder dem Haus – den Großteil der Zeit ungenutzt bleibt.
Eine Herausforderung liegt also zunächst darin, den Nutzern diesen Sachverhalt aufzuzeigen und ihnen die Sorge zu nehmen, dass mit ihrem Auto etwas passieren könnte. Wir wollen die Leute ansprechen, die verstanden haben, dass ihr Auto sie laufend Geld kostet. Es geht hierbei ja auch nicht nur um den Anschaffungspreis, sondern auch um die Haltungs- und Wartungskosten. Das sind pro Jahr etwa ein- bis zweitausend Euro. Ich glaube fest daran, dass die Bevölkerung mehr und mehr zu der Einsicht gelangt, dass sich diese Kosten zumindest teilweise ausgleichen lassen, wenn man das Auto nicht mehr nur als Statussymbol herumstehen lässt, so wie das vielleicht noch bei früheren Generationen der Fall war.

Carsharing wächst in Deutschland weiter. Woran liegt das deiner Meinung?

Es gibt meiner Meinung nach einige Megatrends. Wir kommen zu einer Zeit in den Markt, wo seit etwa vier Jahren das Modell der Sharing-Economy – vor allem durch Airbnb – in großen Städten bekannt ist. Außerdem hat sich in den letzten zwei bis drei Jahren das Modell des innerstädtischen Carsharings erfolgreich etabliert. Jetzt kommen wir in den Markt und ermöglichen es, die bekannten Prinzipien nicht mehr nur innerhalb der Stadt zu anzuwenden, sondern auch aus der Stadt herauszukommen. Ich denke, das Konzept ist deswegen so erfolgreich, weil immer mehr Menschen den Besitz eines Autos als Statussymbol nicht notwendigerweise wollen, aber trotzdem die Flexibilität und Unabhängigkeit eines Autos ab und zu benötigen.

Warum habt ihr euch für Berlin als erste deutsche Stadt entschieden?

Berlin ist global betrachtet die Carsharing- oder Smart-Mobility-Stadt schlechthin. Hier sind alle großen und erfolgreichen Automobilhersteller mit innerstädtischen Carsharing-Modellen vertreten, und darüber hinaus bietet Berlin natürlich mit 3,5 Millionen Einwohnern deutschlandweit die potenziell größten Nutzerzahlen, die auch gerne innovative und nachhaltige Modelle für sich entdecken.

Wie sieht die Nutzerstruktur aus?

Ich hatte zunächst vermutet, dass wir jüngere Leute ansprechen, aber das ist gar nicht unbedingt der Fall. Unsere Nutzer sind zwischen 25 und 45 Jahre alt. Das ist momentan die primäre Altersstruktur. Die Nutzergruppen reichen hierbei vom Single bis zum Familienvater. Wir haben aber sogar 60- bis 70-Jährige mit dabei, was auch absolut spannend und cool ist. In Hamburg hatten wir zum Beispiel eine ältere Dame, die etwas außerhalb lebt. Sie ist über die Medien auf uns aufmerksam geworden und hat dann gesehen, dass genau bei ihr in der Nähe ein Auto angeboten wird. Daraufhin meldete sie sich bei uns und meinte, dass sie unseren Service gerne in Anspruch nehmen würde, um besser in die Stadt hinein zu kommen.

Wie setzt ihr die sozialen Netzwerke ein, um euch bekannter zu machen? Auf welchen Kanälen seid ihr aktiv?

Da wir ein sehr junges Unternehmen sind, liegt ein zentraler Bestandteil unserer Kommunikation in sozialen Netzwerken. Deshalb sind wir auf Facebook und Twitter sehr aktiv. Instagram nutzen wir bisher noch nicht besonders stark, da hier der Schwerpunkt nicht so sehr auf Konversationen liegt. Wir wollen unsere Community mit nützlichen Tipps und Handlungsempfehlungen versorgen und gleichzeitig eine Vorreiterrolle im Bereich Mobilität einnehmen. Hierbei geht es nicht um Artikel über uns selbst, sondern darum, dass wir großes Interesse an dem Austausch haben, was die Zukunft des Sich-Bewegens betrifft.
Wir wollen kein tripadvisor sein. Wir erzählen den Mietern bei uns nicht irgendwas oder sagen, was sie tun sollen. Sie haben ihre Reiseziele bereits im Kopf. Dafür brauchen sie uns nicht. Wir helfen ihnen nur zu verstehen, wie sie smart an ihr Ziel kommen. Wir sagen zum Beispiel: „Hey, wenn du in Berlin und Umgebung unterwegs sein willst, ist Drivy die einfachste Möglichkeit. Aber du kannst uns auch komplementär zu anderen Möglichkeiten benutzen. Ein Beispiel: Du fährst mit der Bahn von Berlin nach München, möchtest aber dann weiter in die Alpen, wo die Zugverbindungen nicht gerade ideal sind. Daher lohnt sich von München aus dann Drivy, um gezielt in die Alpen zu kommen.“

Welche Städte folgen? Sind weitere Länder in Planung?

Da gibt es schon konkrete Ideen. Wir sind jetzt in vier Städten präsent. Köln und Bonn sind gerade gestartet, ganz aktuell auch das Ruhrgebiet. Ruhrgebiet heißt für uns erstmal Essen, Dortmund, Bochum und Gelsenkirchen, aber letztlich ist es für jeden freigeschaltet. Das sind alles Städte mit extrem hohen Mietwagennachfragen. Bereits jetzt kann man aber in der ganzen Nation sein Auto kostenlos einstellen, und in sehr naher Zukunft soll dann auch jeder mieten können. Danach gehen wir nach Spanien und England und eventuell nach Italien. Wir sind schon in den Startlöchern für ein oder zwei dieser Länder.

Was gibst du anderen Gründern mit auf den Weg, die sich mit einer Share-Economy-Idee selbständig machen wollen?

Für jeden Gründer gilt es, mit seiner Lösung ein wirkliches Problem zu lösen, dass bestenfalls wiederkehrend ist. Und dann nicht lange planen, sondern rausgehen und die Lösung sofort testen. Man wird überrascht, mit welchem Produkt oder Service man nach einigen Testschleifen endet und wie sehr es sich von dem ursprünglichen Design unterscheidet.  
Im speziellen Fall der Sharing Economy: die Gründer sollten beachten, dass sie bei der Sharing Economy mit zwei Seiten zu tun hat. Einerseits die Leute, die ihre Leistungen oder Sachen anbieten. Diese sind letztlich eine Art Partner für dich als Gründer und es ist sehr wichtig, dass man sie von Anfang an gut begleitet. Auf der anderen Seite diejenigen, die die Leistung in Anspruch nehmen. Diese sollten durch hervorragenden Kundenservice betreut werden, so dass sie die guten Erfahrungen weiter verbreiten. Mit diesem Qualitätsanspruch geht das junge Unternehmen erst richtig los. Viel Erfolg!

Hier geht’s zu Drivy

Das Interview führte Carsten Christian von OSK exklusiv für StartingUp

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: