Gründer der Woche: Dress and Friends – das Facebook für Mode?

Gründer der Woche, KW 41


44 likes

Die Gründer von Dress and Friends haben sich dem Chaos unserer Kleiderschränke angenommen und daraus ein vielschichtiges Internet-Business gemacht. Nicht wenige sehen in der Idee bereits das „Facebook für Mode“. Darüber sprechen wir mit Co-Gründer Markus Römer.

Das ambitionierte Gründerteam von Dress and Friends

 

Wie sind Sie 2014 auf die Idee zu Dress and Friends gekommen?
Unsere Co-Gründerin Regina Spät hatte wie wahrscheinlich Millionen von Menschen das Problem trotz eines vollen Kleiderschranks nie zu wissen was Sie anziehen soll. So hat Sie begonnen auf Ihrem Smartphone ein tägliches Selfie von Ihrem Outfit zu speichern, damit Sie sich davon inspirieren lassen kann und quasi immer weiß wie Sie Ihre Kleidung kombinieren kann. Da die Outfit-Fotos jedoch zwischen den anderen Schnappschüssen auf dem Smartphone gelandet sind, kam die Frage auf, ob man einzelne Bilder auch in ausgewählten Ordnern abspeichern könnte. Dies war der Grundbaustein für den virtuellen Kleiderschrank.

Interessant wurde es dann, als ein Freund von uns seine Hochzeitsfeier angekündigt hat. Vor allem die eingeladenen Frauen haben sich per WhatsApp ein Bild nach dem anderen hin und her geschickt. „Was ziehst du an?“ „Schau mal ich würde das hier anziehen.“ „Hast du noch die schwarzen Schuhe?“ – „Meinst du die hier?“

Wir haben also beobachtet, dass es wohl möglich hilfreich, oder sogar interessant wäre, wenn man einen Blick in den Kleiderschrank des Freundes oder der Freundin werfen zu könnte. So entstand der Gedanke, die virtuellen Kleiderschränke von Personen zu vernetzen, also ein soziales Netzwerk für Mode, bzw. eine Inspirationsplattform zu schaffen.

Und daraus ergab sich unser Geschäftsmodell, denn neben privaten Usern sollten dann natürlich auch Labels, Designer oder Retailer einen virtuellen Kleiderschrank in „The Fashion Network“ anlegen.

Wie setzt sich das Gründerteam zusammen?
Regina Spät (CMO) verantwortet die Unternehmenskommunikation, vor allem in Bezug auf die Endverbraucher (B2C). Darunter fallen neben der Steuerung und Kontrolle alltäglicher Marketing und PR- Aufgaben auch die Gestaltung  der Usability und Userexperience der Applikationen, sowie der zugehörigen Website.

Daniel Kloss leitet als geschäftsführender Gesellschafter alle Vertriebsaktivitäten des Unternehmens, sowie den Geschäftsaufbau und die Strategische Weiterentwicklung. Der Fokus liegt im Aufbau von Geschäftsbeziehungen und der Akquise von Businesskunden, die Dress and Friends zum Zwecke von gezielten Werbemaßnahmen und folglich als Absatzkanal nutzen.

Narjeet Soni ist als erfahrener, Technischer Projekt Manager für die Umsetzung der Applikation und die technische Integration auf verschiedenen Absatzmärkten zuständig.

Sebastian Loth ist Technischer Leiter und verantwortet die Umsetzung der Backend, des Webservice, der Internetseite.

Ich selbst verantworte als Geschäftsführer alle nach außen und innen orientierten Aufgaben der Unternehmensführung und sorge für die Sicherheit in der Kommunikation und den Businessangelegenheiten im Unternehmen, wie zum Beispiel Ressourcenplanung oder die Mitarbeiterentwicklung.

War Ihnen von Anfang an klar, dass Sie eine App entwickeln werden, und wussten Sie auch schon, was sie alles können muss?
Dass es eine App und keine Webseite werden muss, wussten wir von Anfang an. Wir hatten zwar eine Vorstellung davon was die Applikation können muss, aber wie das finale Produkt dann aussehen würde, war uns natürlich nicht klar. Auch heute wissen wir noch nicht, wie das Produkt in fünf Jahren ausschauen wird. Was wir aber wissen ist, dass es genau so sein wird, wie unsere User es sich wünschen, denn wir hören unseren Usern zu und versuchen dem Lean-Ansatz entsprechend kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Eine Funktion – quasi die Basis – der App ist es, den eigenen Kleiderschrank besser im Blick zu haben. Wie funktioniert dieser virtuelle Kleiderschrank?

Der virtuelle Kleiderschrank ermöglicht, dass man seine Kleidung gezielt und sortiert in Kategorien, wie z.B. Schuhe, Shirts oder Hosen, auf seinem Smartphone abspeichern kann. Zudem ist es möglich nach Anlässen, wie Freizeit, Arbeit oder Party, die eigenen Outfits zu sichern. So hat man quasi immer und überall einen Überblick über seinen Kleiderschrank sowie seine Outfits.

Aber die App kann und will noch viel mehr. Sie binden die User als Community aktiv im Sinne eines Social-Modenetzwerks ein. Wie schaffen Sie das?

Man kann beispielsweise mit einem Klick Kleidung auf dem integrierten Secondhand Marktplatz zum Verkauf oder Tausch anbieten, oder natürlich kaufen. Dadurch entsteht ein Social-Shopping-Ansatz. User entdecken durch ein Angebot andere User, denen Sie anschließend folgen, damit Sie kein Angebot verpassen, oder um sich von diesen inspirieren zu lassen.

Sollte man mal nicht genau wissen wie man ein Kleidungsstück oder Accessoire kombinieren könnte, bieten wir ähnlich wie auf Instagram oder Pinterest eine „Hashtag Suchfunktion“.

Wenn man sich mit seinen Freunden, Lieblingslabels, Retailern oder Bloggern vernetzt, kann man nicht nur die jeweiligen Kleiderschränke durchstöbern (Beiträge, die als „privat“ hochgeladen wurden, werden dabei nicht angezeigt), sondern erhält zusätzlich im Newsfeed die Updates seines eigenen Fashion Netzwerk. So bin ich immer „up to date“, bzw. kann ich auch aktiv um Rat bitten. Zum Beispiel könnte ich die Community fragen, ob ich lieber das weiße, oder das schwarze Shirt kaufen sollte.

Zusammenfassend ist Dress and Friends ein Kleiderschrank-Organisationstool, eine Inspiration- und Austauschplattform, aber auch ein Marktplatz für neue und gebrauchte Kleidung.

Auch Fashionblogger haben Sie ins Boot geholt, die die Community mit News und Tipps versorgen. Welchen Stellenwert haben diese für Ihr Business?

Fashionblogger nutzen Dress and Friends ähnlich wie beispielsweise Instagram, nur mit dem Unterschied, dass es bei uns ausschließlich um Mode geht. Wir profitieren von dem sehr qualifizierten Content, der durch die Kleiderschränke und Outfits in die Plattform kommt und die Blogger erreichen eine weitere sehr qualifizierte Zielgruppe. Zudem können Sie auf Dress and Friends Kleidung verkaufen. Das geht nur bei uns.

Im Mai 2015 waren Sie dann auf der Collision Conference in Las Vegas. Wie kam es dazu und was hat Ihnen der Blick nach USA / ins Silicon Valley gebracht?

Wir wurden als vielversprechendes europäisches Start-up eingeladen. Wir haben uns natürlich sehr lange überlegt, ob es sich lohnt oder nur unnötige Kosten entstehen würden. Gerade in der frühen Phase in der wir uns zum damaligen Zeitpunkt befunden haben, fällt eine solche Entscheidung schwer. Dementsprechend hatten wir uns große Ziele gesetzt, um den maximalen Nutzen aus der Reise zu ziehen. Vor allem im Silicon Valley haben wir erstklassige Kontakte aufgebaut. Ob Investoren, potentielle strategische Partner oder auch tangierende Unternehmen – das gesammelte Know-how und der Silicon-Valley-Spirit haben uns in unserer Entwicklung definitiv weiter gebracht. Wir wären heute nicht so weit, wenn wir diese Erfahrung verpasst hätten.

Welchen Start-ups würden Sie einen Trip ins Silicon Valley empfehlen? Welche Erwartungen sollte man dabei im Vorfeld nicht unbedingt haben?

Im Grunde ist es jedem Start-up zu empfehlen, das auf einen internationalen Markt zielt. Dabei ist es meines Erachtens sogar vom Vorteil in einer frühen Unternehmensphase im Silicon Valley Kontakte zu knüpfen und von den zahlreichen erfolgreichen, aber auch gescheiterten Unternehmern zu lernen. Wenn man dabei selbst bereits ein evaluiertes Produkt vorführen kann, sollte man natürlich versuchen, die wichtigen Player der eigenen Branche anzusprechen.

Man sollte jedoch nicht erwarten, dass diese auf einen warten. Zum einen herrscht eine extrem hohe Dichte an unglaublich guten Start-ups vor, zum anderen braucht man gerade im Silicon Valley einen „Türöffner“. Eine persönliche Empfehlung ganz nach dem Motto „you should talk“ ist fast schon Voraussetzung, um die Aufmerksamkeit der wichtigen Entscheider zu erhalten. Es gilt also aktiv und überzeugt die richtigen Leute anzugehen, um noch wichtigere Leute überzeugen zu können.

Haben Sie den US-Markt bereits ins Visier genommen?

Bereits unsere erste Version der Applikation war sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch verfügbar. Weitere Varianten liegen quasi bereit, um ausgerollt zu werden. Wir freuen uns auch über ausländische User (auch aus USA), fokussieren uns dennoch zunächst auf die DACH-Region. Es gilt, das Produkt den Bedürfnissen entsprechend weiterzuentwickeln und erstmal die Bekanntheit im DACH-Markt zu steigern. Eine Internationalisierung in den US-Markt und das europäische Ausland, aber auch nach Asien, sind zur gegebenen Zeit Teil des langfristigen Plans.

Im Zusammenhang mit Ihrem Geschäftsmodell wird immer wieder vom "Facebook für Mode" gesprochen. Ist das Ihr ambitioniertes Fernziel?

Wir freuen uns sehr, dass uns große Magazine als „Facebook für Mode“ bezeichnen, auch wenn wir uns als eine vertikale Plattform verstehen, die sich mit ausgewählten Funktionen auf den Bereich Fashion fokussiert. Mit dem größten sozialen Netzwerk der Welt verglichen zu werden schmeichelt uns und bestätigt das Potenzial unserer Geschäftsidee, wobei natürlich noch sehr viel geschehen muss, damit wir auch nur im Ansatz eine Reichweite wie Facebook erreichen. „Dress and Friends – The Fashion Network“ klingt jedenfalls gut und nur wer sich große Ziele setzt, kann Großes erreichen.

Was raten Sie anderen E-Commerce-Gründern?

Wir glauben, dass der klassische E-Commerce Markt bereits mehr als überfüllt ist. Die großen Player der Szene bestimmen das Geschehen und es gibt eigentlich kaum noch ein Produkt, das nicht irgendwo im Internet gekauft werden kann. Dementsprechend ist es wichtig, sich auf einen bestimmten Bereich zu fokussieren, um eine gute Reputation zu erlangen. Das Unternehmen Amazon hat beispielsweise auch mit Büchern angefangen. Da bereits mehr als die Hälfte aller Verkäufe über mobile Endgeräte stattfinden, sollte man auf jeden Fall einen Fokus auf Mobile legen. Und am Ende des Tages sind die Reichweite und folglich der Bekanntheitsgrad in der Zielgruppe sowie die Kundenzufriedenheit entscheidend.

Hier geht’s zu Dress and Friends

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: