Gründer der Woche: Dedrone - schützt vor Drohnen-Missbrauch

Gründer der Woche, KW 26


44 likes

Das Kasseler Start-up Dedrone entwickelt das weltweit erste professionelle Drohnen Detektions- und Warnsystem - den DroneTracker. Dieser erkennt unbemannte Flugobjekte und soll vor Spionage, Schmuggel, Terrorakten und Verletzungen der Privatsphäre schützen. Darüber sprechen wir mit Dedrone-Mitgründer Jörg Lamprecht.

Dedrone-Mitgründer Jörg Lamprecht


Drohnen sind nicht nur im militärischen Bereich ein hoch aktuelles Thema. Auch und gerade im zivilen Bereich werden immer mehr Drohnen eingesetzt. Ob zur Inspektion von Stromleitungen, Ackeranbauflächen oder als Transportobjekt bzw. hochleistungsfähiges Männerspielzeug. Wie sehen Sie diese Entwicklung?

Drohnen bringen der Gesellschaft zweifelsohne einen enormen Nutzen. Zahlreiche Aufgaben können durch sie schneller, kostengünstiger und sicherer erledigt werden.

In der Presse wird immer öfter von dem wachsenden Missbrauchspotenzial der Drohnen berichtet. Flüge über Atomkraftwerke, durch Gefängnisanlagen oder andere sensible Bereiche sind das Thema. Ist das überhaupt rechtens?

Nein, natürlich nicht. Es gibt Vorschriften, an die sich auch die Piloten von Hobbydrohnen halten müssen. Flughäfen beispielsweise sind Tabuzonen, ebenso Privatgrundstücke, Industrieanlagen oder Unglücksstellen. Auch das Berliner Regierungsviertel ist für Drohnen gesperrt. Wenn dann trotzdem Drohnen über sensiblen Bereich fliegen, geschieht das  entweder aus Unwissenheit, Fahrlässigkeit oder  – immer häufiger – aus Absicht.

Hat der Gesetzgeber hier die Entwicklung verschlafen? Wie sieht die Situation außerhalb Deutschlands aus?

Die Gesetzgebung ist von Land zu Land unterschiedlich. Aber unabhängig davon, wie das Flugrecht aussieht, handelt es sich bei Regeln oder Gesetzen ja um kooperative Systeme. Einen kriminellen Drohnenpiloten werden sie nicht von einer Straftat abhalten. Ein Einbrecher weiß auch, dass er gegen das Gesetz verstößt.

Um dem genannten Missbrauch entgegenzuwirken, haben Sie 2014 die Dedrone GmbH gegründet und den DroneTracker entwickelt. Was genau ist dieser Tracker und was kann er?

Der DroneTracker ist ein Multi-Sensor-System, das zivile Drohnen erkennt und einen Alarm auslöst. Das Gerät wird an Fassaden oder speziellen Stativen aufgestellt. Über eine browserbasierte Benutzeroberfläche können die Kunden das Gerät einfach konfigurieren und das überwachte Gebiet in Echtzeit beobachten. Bei einem Drohnen-Alarm werden die Sicherheitskräfte sofort per SMS, E-Mail oder App benachrichtigt. Ein weiterer Baustein unseres Produktes ist die so genannten DroneDNA. Jede Drohne hat spezifische Merkmale, die wir miteinander in Beziehung setzen und als Signatur – oder DroneDNA – in einer cloudbasierten Datenbank speichern. Über diese Datenbank erhalten unsere Kunden regelmäßige Updates, sodass auch neue Drohnen zuverlässig detektiert werden.

So sieht es aus, das Drohnen-Warnsystem DroneTracker


Wer ist Ihre Zielgruppe bzw. wo genau soll der DroneTracker zum Einsatz kommen?

Den größten Bedarf haben derzeit vor allem Industrieunternehmen, Regierungen, Gefängnisse und Atomkraftwerke. Aber auch viele Prominente fühlen sich von Drohnen bedroht und deren Sicherheitsdienstleister wenden sich an uns.

Der DroneTracker warnt in Echtzeit vor Drohnen. Es genügt doch aber nicht, die potenzielle Gefahr zu erkennen, denn sie ist dann ja bereits im Umfeld von 100 Metern akut gegeben. Wie können bzw. müssen die Gegenmaßnahmen dann nach dem Alarm aussehen?

Je nach Szenario sehen die Maßnahmen unterschiedlich aus. Personen können in Sicherheit gebracht oder Rollläden heruntergelassen und die Sicht versperrt werden. Bei Schmuggel in Gefängnisse können Sicherheitsbeamte die abgeworfene Ware sichern, oder - wenn sie schon in den Händen der Häftlinge sind – weitere Schritte planen. Natürlich liegt es auch nahe, eine Drohne abzuschießen oder ihre Frequenzen zu stören. Hier bewegt man sich aber in einem gesetzlichen Graubereich.

Im April haben Sie die Beta-Phase eingeläutet. Wann gehen Sie in Serie?

Im April haben ausgewählte Kunden Systeme erhalten, die sie nun testen und mit uns gemeinsam weiterentwickeln. In Serie gehen wir dann voraussichtlich im Herbst.

Ebenfalls im April konnten Sie eine 2,7 Millionen Euro schwere Finanzierungsrunde abschließen bzw. bekanntgeben. Was haben Sie mit dieser Finanzspritze vor?

Mit dem Geld werden wir natürlich das Produkt weiterentwickeln und dafür das Team weiter ausbauen. Wir sind inzwischen 15 Mitarbeiter, bis Jahresende werden es circa 20 sein.

Wie wird sich Ihrer Meinung nach der Drohnen-Markt in den kommenden Jahren entwickeln? Was wird alles möglich sein? Und wo sehen Sie Dedrone in dieser Entwicklung?

Drohnen werden immer autonomer, länger und weiter fliegen. Dabei werden sie immer schwerere Lasten tragen und auch in Schwärmen agieren. Es wird nicht mehr lange dauern, da wird eine Drohne mit Greifarmen ausgestattet sein und ein Kleinkind vom Spielplatz heben können. Unsere Aufgabe wird es sein, unsere Technologie darauf einzustellen und wirksame Schutzmechanismen zu entwickeln.

Last not least: Was können Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?

Mutig sein! Die beiden höchsten Hürden für Existenzgründer sind die Finanzierung und der Vertrieb eines Produktes. Aber das Gründungsklima ist doch besser denn je. Wer heute ein gutes Produkt hat, kann es über das Internet enorm schnell unter die Leute bringen. Das ist ein riesiger Vorteil. Auch ein Gewerbeschein ist schnell besorgt, eine Internetseite schnell gebaut. Und: Was haben junge Menschen zu verlieren? Meist ist noch keine Familie da, sie müssen noch keine Verantwortung tragen. Daher lautet mein Rat kurz und knapp: Versucht es!

Hier geht's zu Dedrone

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: