Gründer der Woche: CrossLend – Kredite und Investitionen über EU-Grenzen hinweg

Gründer der Woche, KW 50


44 likes

Das Start-up CrossLend gehört zur boomenden Fintech-Branche – der Crossborder-Kreditmarktplatz mit Sitz in Berlin ermöglicht Investieren und Kreditvergabe über EU-Binnengrenzen hinweg. Wir sprachen mit CrossLend-Gründer und -CEO Oliver Schimek.

Oliver Schimek_by_Steve_Bergmann
Oliver Schimek, CEO von CrossLend. Foto: Steve Bergmann


Hallo Herr Schimek! Bitte sagen Sie kurz etwas zu Ihrem Gründerteam: Wer sind Sie, und wer hat welche Aufgaben?

Zum Gründerteam gehören neben mir Daniel Schlotter und Dr. Marie Louise Seelig. Dabei fungiere ich als CEO und kümmere mich um den Auf- und Ausbau des Geschäfts. Daniel zeichnet als CMO für alle marketingrelevanten Themen verantwortlich, während sich Marie Louise als CSO um die regulatorischen Themen sowie um die Banking Relations kümmert.


Wie lange hat die Entwicklung Ihres Angebots gedauert, und seit wann sind Sie am Markt?

Gegründet wurde CrossLend im Juni 2014. Wir haben über ein Jahr an unserem Produkt gearbeitet bevor wir im September 2015 offiziell gestartet sind. Aktuell ist CrossLend in Deutschland, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien verfügbar.


Wie haben Sie die Entwicklung und den Marktstart finanziert?

Wir arbeiten mit einem starken Netzwerk zusammen, das sich aus verschiedenen Venture Capital Gesellschaften und namhaften Business Angels zusammensetzt, darunter Northzone, Atlantic Internet und Christian Schmidt. Aus diesem Netzwerk haben wir nicht nur finanzielle Unterstützung erhalten, sondern vor allem auch wertvolle Tipps und Hilfestellung im Aufbau der Firma. Wir schätzen den regen Erfahrungsaustausch sehr.


Was bietet CrossLend genau und was ist das Innovative daran?

Auf crosslend.com bringen wir Privatpersonen, die einen Kredit suchen, mit privaten und institutionellen Investoren, die diese Kredite finanzieren, zusammen. Die Idee des Marketplace Lending ist nicht neu, aber wir sind der erste Kreditmarktplatz mit einem grenzüberschreitenden Setup. Investoren kaufen Wertpapiere, was zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Marktplätzen bietet. Unter anderem sind die Papiere grundsätzlich handelbar. Zur Kreditprüfung haben wir intern ein eigenes Scoring entwickelt, mit dem wir Kunden noch granularer hinsichtlich ihrer Bonität bewerten können. Mit diesem Setup können wir Märkte mit unterschiedlichen Zins- und Liquiditätsniveaus in Europa verbinden und so für einen Ausgleich sorgen.


Wie werden die Kredite bei CrossLend finanziert?

Dies geschieht über private und institutionelle Investoren auf unserer Webseite. Um sich als Investor zu registrieren, legen sie einfach einen Investoren-Account auf www.crosslend.com an. Gleichzeitig eröffnen sie ein Konto bei unserer Partnerbank, der biw Bank. Dafür können sie sich entweder mittels des bekannten PostIdent-Verfahrens registrieren oder das innovative papierlose Videoverifikationssystem nutzen. Anschließend überweisen sie als Anleger nur noch die gewünschte Summe und wählen die Kredite, in die sie investieren möchten selbst aus.


Was kennzeichnet den europäischen Finanzmarkt?

Europaweit ist die Kreditverfügbarkeit und Liquidität in den einzelnen Märkten unterschiedlich gut verteilt. In Nordeuropa gibt es beispielsweise für Investoren niedrige Renditen, in Südeuropa zahlen Kreditnehmer hohe Zinsen. Betrachtet man die Märkte als einen Gesamtmarkt, dann lassen sich Angebot und Nachfrage regulieren. Genau das schaffen wir mit CrossLend.


Welche Vorteile haben Kreditnehmer bzw. Investoren gegenüber klassischen Banken?

Durch die ökonomische Kostenstruktur ist es uns möglich, bessere Raten für Kreditnehmer und attraktive Renditen für Anleger anzubieten. Beide Nutzergruppen profitieren von einem vollständig elektronischen Anmeldeverfahren, das online und, mit wenigen Ausnahmen, ohne gedruckten Schriftvertrag abgewickelt wird. Unsere Kreditnehmer schätzen die schnelle Zusage bei gegebener Bonität, sowie die sofortige Auszahlung bei entsprechender Investorennachfrage.

Anlegern bietet CrossLend flexible Investmentmöglichkeiten mit einer hohen Diversifizierung. Bei uns investieren Anleger ausschließlich in Wertpapiere. Für die Emission dieser Wertpapiere hat CrossLend eine Lizenz der CSSF. Zukünftig werden diese Papiere auf einem Sekundärmarkt handelbar sein.
Unser hausentwickeltes Scoring-System erlaubt es uns, ein noch schärferes Risikoprofil des Kreditnehmers zu erstellen. Professionelle Anleger haben bei uns die Möglichkeit, direkt über eine API zu investieren.


Welche Chancen und welche Risiken birgt Fintech Ihrer Ansicht nach?

Nachteilig könnten sich die Entwicklungen in der Fin-Tech-Branche für Teilnehmer im Markt auswirken, die sich nicht schnell genug auf die Veränderungen einstellen. Hier spreche ich vor allem von Banken, die aus meiner Sicht, zum Teil nicht flexibel genug sind.

Für innovative Firmen hingegen bieten sich viele Möglichkeiten. Wie bereits erwähnt, gibt es auf der Zinsseite ein starkes Nord-Süd-Gefälle in Europa. Im Norden erhalten Anleger geringe, im Süden zahlen Kreditnehmer sehr hohe Zinsen. Diese Gruppen zusammenzuführen und den Status Quo positiv zu verändern treibt uns an.


Ist Ihre Kundenstruktur bzw. Ihre Zielgruppe eine grundlegend andere als bei klassischen Banken?

Vom Risikoprofil her unterscheidet sich unsere Zielgruppe nicht wesentlich von der einer klassischen Bank. Unsere Nutzer legen jedoch verstärkt Wert auf schnelle, transparente und papierlose Prozesse. Diese können wir im Gegensatz zu vielen Banken bieten.


Welchen Einfluss hat die Politik auf die Entwicklung der Fintech-Branche?

Aufgabe der Politik ist es, den Weg für Weiterentwicklung in allen Lebensbereichen zu ermöglichen. Die Fintech-Branche bildet hier keine Ausnahme. Großbritannien nimmt in Europa eine Vorreiterrolle ein. Dort arbeitet die Regierung eng mit der Branche zusammen. Dort wurde der Wert von Online-Kreditmarktplätzen für die Gesellschaft schon erkannt. Das wünsche ich mir in anderen Märkten auch.


Zum Abschluss wie immer die Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Ich denke, der Trick ist, sich etwas zu suchen, für das man brennt, denn echte Passion steckt auch andere an, und das hilft bei der Investorenfindung genauso wie bei der Mitarbeiterwahl. Außerdem sollte man sich schon mal an weniger Schlaf gewöhnen.


Herr Schimek, vielen Dank für das Interview!


Hier geht es zu CrossLend


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: