Gründer der Woche: Cavisto – Spitzen-Sportpferde als Wertanlage

Gründer der Woche, KW 16/16


44 likes

Die Cavisto GmbH wurde 2015 gegründet, als die Familie Krieg bereits 30 Jahren Erfahrung im Pferdesport vorweisen konnte. Cavisto erwirbt, trainiert und betreut junge Spitzen-Springpferde, die schließlich erstklassig ausgebildet verkauft werden. Wir sprachen mit Michael Krieg, einem der Gründer von Cavisto und für die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens verantwortlich.

Cavisto-Team
Das Cavisto-Team (v. li. n. re.): Leonie Krieg, Michael Krieg, Stephan Weller, Andreas Krieg (hinten), Niklas Krieg (vorn)


Guten Tag, Herr Krieg! Bitte sagen Sie uns zunächst, wer das Team des Start-ups Cavisto bildet! Wer hat bei Ihnen welche Aufgaben?

Wir haben zunächst mit Andreas Krieg den Verantwortlichen für den Einkauf, Ausbildung und Verkauf der Pferde. Unterstützt wird er dabei von Niklas und Leonie Krieg, die sich hauptsächlich um die Ausbildung und die Turniervorstellung der Pferde kümmern. Ich bin vor allem für den finanziellen Bereich zuständig und kümmere mich um die Investoren und Sponsoren. Mit Herrn Weller zusammen werden das Marketing organisiert und neue Projekte entwickelt.


Welche Erfahrungen hat Ihre Familie im Pferdesport?

Mein Bruder Andreas betreibt seinen Turnierstall seit seinem Studium, also seit über dreißig Jahren. Mit über 250 S-Siegen, als Gewinner von Nationenpreis- und Landesmeisterschaft, ist er in diesem Geschäft mit vielen Erfolgen unterwegs und bildete auch immer sehr erfolgreich junge Pferde für den Leistungssport aus. Durch den Sieg von Carella, die dieses Jahr ein WeltCup-Springen gewann, gibt es viele weitere erfolgreich ausgebildete Pferde, deren Erfolge bis hin zur Olympiateilnahme reichen.


Wann und wie kam es zur Gründung von Cavisto?

Nachdem sich Andreas 2014 aus dem aktiven Sport zurückgezogen hat, konnte er sich verstärkt dem Scouting junger Pferdetalente widmen. Mit Leonie und Niklas Krieg, beide sind Team-Europameister, übernahmen zwei überaus erfolgreiche Reiter seinen sportlichen Platz. Im vergangenen Jahr haben wir daher beschlossen unsere langjährigen Erfahrungen bei der Auswahl und der Ausbildung der Pferde in CAVISTO zu bündeln.


Cavisto widmet sich in erster Linie Spitzenklasse-Springpferden. Was ist an ihnen das Interessante?

Auch im Springsport hält die Globalisierung Einzug. Neue wirtschaftlich prosperierende Länder entdecken den Sport für sich. Die Preisgelder sind enorm gestiegen und erreichen schon mal die Millionengrenze. Das hat zur Folge, dass die Preise für gut ausgebildete und sportlich erfolgreiche Pferde in der Spitze schon mal im zweistelligen Millionenbereich liegen. Von daher ist die Wertsteigerung von Pferden in diesem Segment am höchsten.


Wer sind typischerweise die Personen, die sich für Spitzenpferde interessieren?

Das Spektrum ist relativ breit und erstreckt sich vom ambitionierten Amateurreiter bis hin zu den Top-Profis, die in der Regel die fertig ausgebildeten Pferde einkaufen.


Wo suchen Sie nach interessanten und talentierten Pferden? Und wie beurteilen Sie die Qualität bzw. das Talent der Tiere?

Dazu gehört ein gutes Netzwerk zu den etablierten Züchtern, die sich vorwiegend in Norddeutschland befinden. Auch unsere Nachbarländer, wie die Niederlande, Belgien oder Frankreich, gehören mittlerweile dazu.

Zur Beurteilung der Pferde gehört z.B. die Bestimmung des Pferdetypus, des Springvermögens oder auch des Charakters. Das wichtigste ist natürlich die Gesundheit des Pferdes, um diesen Sport ausüben zu können.


Lämi und Chekker, so ist in einer Pressemitteilung nachzulesen, sind die beiden ersten Pferde, in die Sie investiert haben. Wie sind Sie auf die beiden Pferde gekommen, und was versprechen Sie sich von Ihnen?

Diese beiden Pferde hatten wir schon im Vorfeld der Gründung von CAVISTO ausgiebig beobachtet, sodass wir direkt mit unserer Arbeit beginnen konnten. Beides sind junge gesunde Pferde, mit einwandfreiem Charakter, sehr guten Anlagen und bester Abstammung. Vom Potenzial werden sie sicherlich für den gehobenen Amateurbereich interessant sein und vielleicht sogar den Sprung in den Profibereich schaffen.


Gab es besondere Hürden, die auf dem Weg zum eigenen Unternehmen überwunden werden mussten?

Jeder Unternehmensgründer hat seine Hürden zu überwinden. Für uns war es eine echte Herausforderung die Kommunikation und das Marketing für das Crowdinvesting zu gestalten, da wir ja mit einem eher ungewöhnlichen Geschäftsmodell unterwegs sind.


Wie haben Sie die Gründung Ihres Start-ups finanziert?

Die Gründer haben ihre Einlagen geleistet, daneben gibt es noch zwei weitere Investoren, die uns das Startkapital zur Verfügung stellten.


Noch bis zum 29. April kann jeder bei Conda in Ihr Unternehmen investieren. Was erhoffen Sie sich hieraus?

Neben dem finanziellen Ansatz ist für uns vor allem die öffentliche Aufmerksamkeit ein zentraler Aspekt der Kampagne. Daraus entwickeln sich weitere Zugänge zu Investoren, Sponsoren und Interessenten. Je höher die Aufmerksamkeit da draußen ist, desto größer sind die Chancen für unser Unternehmen.


Über welche Kanäle machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Wir sind sowohl im Internet und in den Social Media aktiv als auch im klassischen Print-Bereich, der nach wie vor große Aufmerksamkeit weckt. Das Fernsehen wäre natürlich ein weiteres starkes Medium, aber das haben wir bisher noch nicht erreicht. Zudem ist es wichtig viele Gespräche in unserem Umfeld zu führen, da das eigene Netzwerk mit am effektivsten ist.


Und wie immer zum Schluss folgende Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben können?

"Grundsätzlich" ist das für mich die Begeisterung, die Geschäftsidee im eigenen Unternehmen umsetzen zu dürfen. Das setzt unglaubliche Kräfte frei. Es ist dieser Antrieb und die Motivation, aus einem Start-up ein erfolgreiches Unternehmen zu entwickeln.

Herr Krieg, vielen Dank für das Interview!

Hier geht es zu Cavisto


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: