bonaverde: die etwas andere Kaffeemaschine

Gründer der Woche, KW 42


44 likes

Das Berliner Start-up bonaverde begeistert aktuell mit seiner neuentwickelten Kaffeemaschine, die die Bohnen nicht nur mahlt und brüht, sondern auch ganz frisch röstet, was den Kaffee besonders bekömmlich macht. Zudem verspricht das Konzept von bonaverde den Wegfall sämtlicher Zwischenschritte in der Handelskette von der Bohne zum trinkfertigen Kaffee. Wir sprachen mit Hans Stier, dem Gründer und CEO von bonaverde.


Hallo Herr Stier! Was ist das Besondere an der bonaverde-Kaffeemaschine? Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Einerseits war und bin ich ein "Heavy Consumer", wenn es um Kaffee geht – ich trinke gut und gerne meine 1.5 Liter Kaffee am Tag und war nicht selten von Magenschmerzen geplagt. Nach ein wenig Recherche fand ich heraus, dass die Magenprobleme durch die Säure und Bitterkeit der Bohnen hervorgerufen werden, die erst durch Lagerung der vorgerösteten Bohnen entstehen. Frisch gerösteter Kaffee hingegen ist extrem mild und magenfreundlich. Andererseits habe ich vor der Gründung von Bonaverde bei RWE in der Nationalen Kommunikation gearbeitet und viel mit dem Energiesteuerrecht zu tun gehabt. Dort fand ich heraus, wie groß der Steuervorteil beim Handel von Rohstoffen gegenüber Konsumgütern war. Das eine führte zum anderen – warum nicht milderen, frischeren Kaffee trinken UND Steuern sparen?

Durch das neuartige Gerät soll ja nicht nur der Endverbraucher Vorteile haben – wem nützt ihre Kaffeemaschine noch, und warum?

Unsere Röst-Mahl-Brüh-Maschine steht zur Zeit zwar noch im Fokus, aber wir dürfen nicht vergessen, dass sie als ein "Enabler" für weitaus mehr steht: Sie ermöglicht erst den Direkthandel zwischen Konsumenten und Produzenten! Zum ersten Mal in der Kaffeegeschichte können wir die Wertschöpfungskette verschlanken, indem wir den Röstprozess in die Hände des Konsumenten legen und damit einen Großteil der Arbeitsschritte substituieren. Davon profitieren nicht nur die Konsumenten, sondern auch die Produzenten. Auf unserem Online-Marktplatz, der den Charme einer lebendigen Community statt der Sachlichkeit einer E-Commerce-Plattform tragen wird, können Kunden mit Farmern  direkt in Kontakt treten. Unser Kunde bekommt so volle Transparenz zu Ursprung und Verarbeitung seiner Bohnen, und die Farmer erhalten mehr Geld für ihre Arbeit: mindestens 50% über dem Weltmarktpreis und signifikant mehr als in Fair-Trade-Abkommen.

Weiterhin nützt es der Umwelt, denn die Bonaverde-Bohnen kommen in kleinen Jutesäcken. Kein Papier, kein Plastik und erst recht kein Aluminium! Unseren Geschmacksknospen kommt die Maschine außerdem zu Gute, denn frisch gerösteter Kaffee erzielt einen unvergleichlich frischen Kaffeegeschmack. Und last aber mindestens genauso wichtig ist natürlich der gesundheitliche Vorteil, denn frisch gerösteter Kaffee ist zudem äußerst bekömmlich, da die Bohnen keine Bitterstoffe und Säure entwickeln können, die normalerweise während der Lagerung entstehen.

Warum die Entscheidung, das Projekt durch Crowdfunding zu finanzieren?

Wir wären ohne unsere Community nie so weit gekommen! Spätestens seit Kickstarter hat sich "die Crowd" als fester Bestandteil in unsere DNA gebrannt. Im Anschluss an die Kickstarter-Kampagne schalteten wir ein weiteres Crowdfunding-Projekt auf Indiegogo, um Startkapital für unser zweites großes Vorhaben zu sammeln: den Aufbau eines Direkthandel-Netzwerks zwischen Kaffeebauern und -konsumenten, das ersteren mehr Visibilität, bessere Chancen und konkret faire und stabile Preise garantiert, und letzteren besseren Kaffee sowie einen Einblick in die Produktion ihrer Bohnen schenkt und eine neue Wertschätzung von Kaffee nahe bringt. Nachdem wir erneut über 200% unseres Fundingziels erreichen konnten, machten wir uns daran, unser Versprechen in die Tat umzusetzen: Wir trafen unsere Partnerbauern vor Ort auf ihren Farmen, werkelten in der Fabrik an der Produktion der Maschine – und in unserem Think Tank an der weiteren Entwicklung unserer Vision.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Crowdfunding gemacht?

Crowdfunding ist ein spannendes Instrument, um einen Market-Proof zum Proof of Concept zu bringen. Es ist nicht immer einfach, Investoren zu erläutern, wer genau wie viele und welche Produkte genau zu welchem Preis genau wann genau kaufen würde. Nach einem Jahr Crowdfunding können wir diese Punkte nun super akkurat sagen, kennen genau unsere Kunden und haben darüber hinaus natürlich auch noch eine ganz andere Einkäufermacht und Bargaining Power ist bekanntlich alles.

Wer hat die Maschine entwickelt – wer die Technik, wer das Design? Gab es Schwierigkeiten bei der Entwicklung?

Um das Technische kümmert sich ein Experten-Team bestehend aus unserem chinesischen Hersteller Homezest, unserem holländischer Entwicklungspartner X-Pect und Jergus Merjernik, dem Ingenieur von Bonaverde. Als wir gemerkt haben, dass das ursprüngliche Design technisch nicht umsetzbar ist, musste der Designprozess noch einmal komplett neu angestoßen werden. Der alte Vorschlag stammte noch aus einem Design-Wettbewerb auf der Plattform Jovoto, bei dem wir uns gemeinsam mit der Crowd für den Entwurf eines rumänischen Teams entschieden hatten. Mittlerweile wissen wir, dass dieser zwar schön war und nach wie vor ist, jedoch an einigen Punkten Mängel vorgewiesen hat – beispielsweise bei der Volumenberechnung, sodass er in der Produktion schlicht nicht umzusetzen war. Probleme wie diese sind bei Crowdsourcing-Kampagnen im Bereich Industrial Product Design leider nicht immer auszuschließen und auch wir bei Bonaverde lernen jeden Tag ein bisschen mehr dazu!

Wie funktioniert das Rösten? Wie lange dauert es, und ist es dem Rösten in einer  Rösterei vom Resultat her ebenbürtig?

Unsere Röst-Mahl-Brüh-Filterkaffeemaschine verwandelt grüne, rohe Kaffeebohnen in weniger als einer Viertelstunde in schwarzen, frischen Kaffee. Mit einem einzigen Knopfdruck wird der gesamte Prozess realisiert. Das Rösten dauert ca. 6-7, das Mahlen knapp 2, und der Brühvorgang die üblichen 6-8 Minuten.

Um den beim Röstprozess anfallenden Rauch effektiv zu kontrollieren und nur den angenehmen Kaffeegeruch durchzulassen, greifen wir auf ein Rauchfiltersystem zurück, das ursprünglich im Rahmen des Manhattan Projekts zum Schutz vor radioaktiven Staubpartikeln entwickelt wurde. Mit einem enormen Abscheidevermögen von selbst kleinsten Partikeln findet diese Art Filter heutzutage auch in Sterilisierkästen, sterilen OP-Sälen und der Mikrochiptechnik bzw. Halbleiterfabrikation Verwendung. Selbst die NASA verwendet diese Art von Filtersysteme, um Mikroben und Kleinstpartikel aufzufangen, damit diese, zurück auf der Erde, weiterstudiert und untersucht werden können.

Mithilfe unserer zukunftsorientierten Chip-Technologie erhält der User zudem für jede Bohne das perfekte Röstprofil: Ein in der Kaffeemaschine implementierter RFID-Reader liest die empfohlene Röstkurve aus dem in den Bonaverde-Kaffeebeuteln eingenähten und individuell programmierten Chip aus. Durch den Chip stellen wir zudem sicher, dass wir auch in Zukunft der Lieferant von grünen Bohnen bleiben.

Ebenbürtig ist es allemal, der Gag ist ja nicht, dass der und der was besser sondern vor allem anders macht: Bei uns können Konsumenten die Röstung ja beeinflussen, also ihre Lieblings-Geschmacksrichtung erst noch finden. Es ist, wie wenn jeder Winzer werden könnte.

Wie ist der derzeitige Stand der Dinge? Was sind die nächsten Schritte?

Wir sind sehr stolz auf das neue Design der ersten serienmäßigen Generation und freuen uns, nun endlich auch unseren inzwischen über 3300 Vorbestellern aus mehr als 56 Ländern mitteilen zu können, wie ihre Kaffeemaschine aussehen wird. Momentan ist aber das Interesse generell immer noch ungebrochen, sei es von Seiten der Industrie, Presse oder dem Kaffeeliebhaber. Also planen wir in diesem Jahr auf jeden Fall noch einen Tasting Event in Berlin, auf dem man nicht nur den frischesten Kaffee probieren kann, sondern auch mit uns in entspannter Atmosphäre über die Zukunft des Kaffeemarktes philosophieren und spekulieren kann. Wir freuen uns aber ganz besonders darauf, Anfang 2015 die ersten Maschinen auszuliefern und spätestens dann auch unsere Kunden mit unseren Farmern auf dem Marketplace zusammenzubringen.

Gibt es noch etwas zu sagen, wonach ich nicht gefragt habe?

Team. Bonaverde funktioniert ja bisher nur so gut, weil es ein super Team gibt. Wir brauchen die besten und höchst-motivierten Leute im Team. Klar gibt es deswegen immer Veränderungen und neue Gesichter, das zeichnet ein schnelles und flexibles Team gerade aus.

Haben Sie Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Nicht fragen. Machen.


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: