Gründer der Woche: binauric – die kleine Revolution der Klangwelt

Gründer der Woche, KW 27


44 likes

Nach dem Erfolg des innovativen Lautsprechers Boom Boom mit 3D-Aufnahme-Option und Konferenzmöglichkeit hat das junge Unternehmen binauric am 26. Mai 2015 die Kickstarter-Kampagne für seinen "OpenEars"-Kopfhörer gelauncht. Dieses High-Tech-Produkt ist in der Lage, akustische Signale dreidimensional in binauraler ("beidohriger") Klangqualität aufzunehmen und wiederzugeben. Wir sprachen Detlef Wiese, dem Gründer von binauric.

Detlef Wiese

Hallo Herr Wiese! Zunächst die Frage: Wie kam es zu der Idee, die Reproduktion von Klängen zu revolutionieren?

Hören ist einer der wichtigsten Sinne, genau wie beim Sehen nehmen wir – durch den Abstand und die Ausrichtung unserer Ohren – auch Klänge und Töne in 3D wahr. Doch bis heute gibt es im Audio-Bereich kaum einen Fortschritt, was die realitätsnahe Simulation unseres Hörens betrifft. Das wollen wir ändern und Produkte entwickeln, die in der Lage sind, binaural aufzunehmen und abzuspielen und dabei trotzdem für User simpel und intuitiv bleiben.

Wann und von wem wurde binauric gegründet? Und wer gehört zum Kernteam bei der Entwicklung der OpenEars-Kopfhörer?

Gegründet wurde binauric SE im Jahre 2012 von mir. Zum Kernteam für die Entwicklung von OpenEars gehören zudem Chief Scientist Dr.-Ing. Hauke Krüger, Produkt-Manager Thomas Stubics, Entwickler Lars Immisch, Projekt-Managerin Tanja Schauer und Business-Development-Managerin Manuela Leppert.

Was sind die Schwierigkeiten bei der Abbildung eines möglichst realitätsnahen 3D-Klangs?

Da sich unsere Ohren an verschiedenen Positionen, links und rechts am Kopf, befinden, muss auch der Klang zu ihnen eine unterschiedliche Entfernung überwinden. Dies ist die Grundlage dafür, wie wir dreidimensionalen Sound empfinden, wie wir Sound lokalisieren und zwischen nah und fern unterscheiden können. Die drei wichtigen Einflüsse helfen unserem Gehirn, den aufgenommenen Klang so zu analysieren und zu interpretieren, dass er im Kontext mit unserer dreidimensionalen Welt steht: inter-aurale Zeitunterschiede (ITD), inter-aurale Pegelunterschiede (ILD) und Maskierung und Außenohr-Übertragungsfunktion (HRTFS). Bisher verwendet  man für professionelle binaurale Aufnahmen einen Kunstkopf, ein Nachbau des menschlichen Kopfes, dem mithilfe der speziell ausgerichteten Mikrofone eine realitätsnahe Sound-Aufzeichnung gelingt.

Wie schaffen es die OpenEars-Kopfhörer, dem idealen Klangerlebnis nahe zu kommen?

In den OpenEars stecken speziell ausgerichtete MEMS-Kondensatormikrofone. Diese sind in der Lage, binaural aufzuzeichnen und sorgen zudem dafür, dass sich der Träger nicht von seiner Umwelt isoliert, sondern diese in einer natürlichen Weise auditiv wahrnimmt. Durch ihre Passform vergisst man nahezu, dass man sie trägt und zeichnet so ganz nebenbei seine liebsten Klangmomente des Alltags auf.

Auf welchem Entwicklungsstand sind die Kopfhörer derzeit?

Es tut sich einiges! Wir haben bereits Design- und Funktionsmodelle erstellt, mit denen wir die wichtigen Eigenschaften wie binaurale Aufnahme und HearThrough testen und optimieren. Außerdem gibt es elektronische Schaltungen, die wir verwenden, um mit der neuen App über das iPhone zu kommunizieren und damit Audio und Video aufzunehmen. Der nächste Schritt Mitte Juli wird ein finaler Prototyp sein mit allem, was die OpenEars schließlich können sollen.

Bauen sie auf dem Lautsprecher Boom Boom auf, und wenn ja, inwieweit?

In gewisser Weise ja. Unsere Vision sind binaurale Produke, die intuitiv und einfach bedienbar sind. Boom Boom war unser erstes Projekt, das auf Anhieb mit Design, Soundqualität und nicht zuletzt mit dem Fakt, dass es sich stetig weiterentwickeln (Firmware-Updates) kann, gepunktet hat. Unser zweites Produkt sollte etwas sehr viel Kleineres sein, etwas, das noch mehr als der Boom Boom ein ständiger Begleiter des täglichen Lebens sein kann, weil es ein geringes Gewicht hat und in jede Tasche passt. Trotz allem soll OpenEars denselben vollen funktionalen Umfang bieten wie z.B. unser Boom Boom.

OpenEars

Lassen sich die aufgenommenen Klänge auch mit anderen Mitteln als den OpenEars-Kopfhörern sinnvoll wiedergeben?

Ja, das Besondere an OpenEars ist die binaurale Aufnahme. Du als Nutzer sollst die Möglichkeit haben, deine Abenteuer nicht nur visuell, sondern zukünftig auch auditiv immer und immer wieder zu erleben. Als wärst du wieder vor Ort. Das Resultat der schönsten Klang-Aufzeichnungen kann am Ende mit jedem Kopfhörer angehört werden.

Stehen sich Ihre erklärten Ansprüche, sowohl beim Design als auch beim Klang neue Maßstäbe zu setzen, gegenseitig im Weg?

Natürlich gibt es die Notwendigkeit, hier und da Kompromisse zu schließen, unser gemeinsames Ziel ist jedoch immer, stets folgendes zu vereinen: Coole Funktionen und leichte Bedienbarkeit in einem ansprechenden Design umgesetzt.

Sie nennen Ihre Produkte "einfach" – sind sie das wirklich? Und wird der Kaufpreis der eines einfachen Produkts sein?

Die technologischen und funktionalen Herausforderungen auf Entwicklerseite sind natürlich komplex, doch die Bedienung unserer Produkte für den Nutzer ist kinderleicht. Neben der Qualität ist das eines unserer höchsten Ansprüche. Selbst ohne Anleitung kann nahezu jeder in kürzester Zeit herausbekommen, wie unsere Produkte funktionieren. Unser Boom Boom kostet aktuell 199 Euro. Haben wir Erfolg mit unserer Kickstarter-Kampagne, starten wir mit der Produktion von OpenEars, die wir mit ca. 199 Euro im mittelpreisigen Segment ansiedeln werden.

Steht der Zeitpunkt des Launchs der Kickstarter-Kampagne in Zusammenhang mit der neuen deutschsprachigen Version der Crowdfunding-Plattform, die am 12. Mai gestartet ist?

Nein, unser Plan war es schon im Vorhinein, eine Kampagne zu starten. Das hätten wir auch auf der US-Plattform getan. Wir möchten der bisherigen Stagnation im Audio-Segment entgegenwirken und die akustische Welt mit unseren Produkten verändern. Doch weil der Weg dahin steinig ist und dafür entwicklertechnisch eine Menge geleistet werden muss, benötigen wir einfach den Support unserer Fans. Das zeigt uns auch, wie die globale Meinung zu unserem Plan der Audio-Revolution ist.

Wie machen Sie auf sich und die Kampagne aufmerksam?

In Deutschland, Frankreich und den USA haben wir viele, tolle Gespräche mit der Presse geführt. Konnten anhand unserer Beispiele demonstrieren, was OpenEars zukünftig schafft. Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Kommunikations-Managern, treffen gemeinsam relevante Maßnahmen, sammeln Ideen, produzieren und entwickeln weiter. Auf Kickstarter beantworten wir mit größter Begeisterung die uns entgegengebrachten Fragen, freuen uns über das Interesse der Crowd. Auch wir lernen so selbst jeden Tag etwas Neues. Auch auf allen gängigen Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter sind wir natürlich aktiv und halten euch mit News auf dem Laufenden. Auf YouTube gibt es eine Menge Soundbeispiele zu hören!

Wie sehen Sie die Zukunft des OpenEars-Kopfhörers?

Wir hoffen, damit einen neuen Standard zu setzen. Die OpenEars ermöglichen etwas ganz Neues, etwas Bahnbrechendes. Wir hoffen auch darauf, dass Entwickler für unsere OpenEars und die anderen binauralen Produkte Apps entwickeln. Wir stellen gern Rohdaten zur Verfügung und alles andere, was notwendig dafür ist.

Nun wie immer zum Schluss die Frage: Gibt es grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Glaubt immer an das, was ihr euch vornehmt. Seid ehrgeizig und verfolgt eure Vision. Lasst euch nicht unterkriegen von Kritikern oder einer kleinen Talfahrt – die zeigt nur, dass Menschen hinter dem Produkt stehen.  Weitermachen, weitermachen, auch von Tiefschlägen nicht abhalten lassen, die sollten euch nur noch mehr motivieren.

Herr Wiese, vielen Dank für das Interview, und weiterhin viel Erfolg!


Hier geht es zu binauric

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de