Gründer der Woche: Beliya – Designer-Handtaschen mit gutem Zweck

Gründer der Woche, KW 02


44 likes

Viele Unternehmen geben sich mithilfe einer Charity- oder Spenden-Aktion einen sozialen Touch. Beliya ist ein Start-up, das sich selbst als Social Enterprise bezeichnet und eigene Charity-Wege geht. Darüber sprachen wir mit der Co-Gründerin Annika Busse.

Die Beliya-Gründerinnen Annika Busse und Andrea Noelle


"Tu dir und anderen etwas Gutes" – das ist unterm Strich die Botschaft von beliya. Was war zuerst da: Die Idee mit den Designer-Taschen oder die Charity-Idee – oder beides?

Die Idee war von Anfang an, Kindern in Afrika Bildung zu ermöglichen und ein sogenanntes Social Enterprise zu gründen. Dann suchten wir ein emotionales und persönliches Produkt, mit dem wir und die meisten Frauen sich identifizieren können mit einem dynamischen Markt – und entschieden uns für Taschen & Accessoires.

Wie und wann sind Sie und Ihre Mitstreiterin auf die Idee gekommen?

Andrea Noelle und ich schrieben gemeinsam unsere Doktorarbeit über Mikrokredite. Im Zuge der Dissertation besuchten wir Entwicklungshilfeprojekte und sahen mit eigenen Augen und auf dem Papier, wie sehr Bildung Dörfer, Regionen und ganze Länder verändern können. Diese Eindrücke haben uns nicht mehr losgelassen, vor zwei Jahren wagten wir nach einigen Jahren im Berufsleben schließlich den Schritt in die Selbständigkeit.

Was bzw. wem genau tue ich Gutes, wenn ich bei Ihnen einkaufe?

Mit jeder Tasche und jedem Accessoire, welches Sie bei uns kaufen, ermöglichen Sie ein Schuljahr für ein Kind in Afrika. Je nach Produkt fördern Sie einen bestimmten Anteil für ein Kind: Ein Schlüsselanhänger etwa finanziert für ein Jahr Schulprojekte für ein Kind z.B. einen neuen Schulbrunnen, eine Clutch die Schuluniform für ein Jahr, weitere Modelle den Schulbus, das Schulessen und die Schulbücher und eine große Tasche wie etwa die stylische Nietentasche CHANCE die Schulgebühren für ein Jahr. Die Hilfe ist sehr persönlich: An jeder Tasche steht auf einem Anhänger der Name des Kindes, welches die wertvolle Unterstützung erhält. Auf unserer Webseite können unsere Kunden dann „ihr“ beliya Kind kennenlernen.

Es gibt viele Unternehmen, die ihre Verkäufe mithilfe von Charity-Aktivitäten verbinden bzw. ankurbeln. Leider sind die Aktivitäten nicht immer transparent. Wie handhaben Sie das?

Auf unserer Website sind alle Kinder und Spendenpartner genannt. Wenn Kunden direkt helfen möchten, geben wir jederzeit die Kontakte weiter. Wir berichten regelmäßig aus den Projekten und sind im März 2015 wieder selber vor Ort.

Welche Vorarbeiten waren nötig, um die Strukturen für Ihre Hilfsprojekte aufzubauen? Haben Sie auf bestehenden Projekten aufsetzen können?

Wir arbeiten mit drei Hilfsorganisationen zusammen, die Schulen in Namibia, Tansania und Burundi haben. Die Kontakte sind einige Jahre gewachsen und bei der Auswahl sind wir sehr streng. Wir achten darauf, dass die Projekte nachhaltig sind, mit Ehrenamtlichen arbeiten, sodass die Gelder vor Ort ankommen und dass die Ansprechpartner und Verantwortlichen zuverlässig sind.

Welches waren die größten Hürden bei der Realisierung?

Sicherlich war die Auswahl der Hilfsorganisationen eine Herausforderung. Bei der Produktentwicklung stellten uns Design, Einkauf und Produktion vor große Hürden, weil wir nicht aus der Branche kommen. Mit viel Unterstützung aus unserem Netzwerk und nach zwei Jahren sind wir jetzt Profis!

Haben Sie Partner vor Ort in Afrika, die Ihre Hilfsprojekte leiten, koordinieren bzw. kontrollieren?

Ja, wir arbeiten mit stepsforchildren, Nehemia e.V. und burundikids zusammen, die jeweils in Deutschland und vor Ort viele ehrenamtliche Helfer haben.

Wie machen Sie auf beliya aufmerksam? Und welche Rolle spielen dabei die prominenten Taschenbotschafter?

Unser Marketing-Mix besteht aus verschiedenen Bausteinen: Newsletter, Mailings, Search Engine Marketing, Search Engine Optimization, Retargeting, Social Media, PR, Blogger Relations, Kooperationen und teils Above-the-line Maßnahmen z.B. die GOOD COUTURE Kampagne, die wir im Rahmen des HAMMA Awards gewannen. Dort kommen auch einige Prominente & Blogger zu beliya zu Wort. Wir sind z.B. auch für den greentec Award nominiert, für den wir gerade Stimmen sammeln. Des Weiteren starteten wir gerade eine Reward-basierte Crowdfunding-Kampagne auf Oneplanetcrowd.com, bei der man den Schulbau in Namibia bereits mit einer Postkarte für 9 Euro unterstützen kann.

Wie schwer war und ist es, Promis für das Projekt zu gewinnen?

Prominente werden aus unserer Erfahrung für sehr viele Veranstaltungen und Kooperationen angefragt. Daher muss man aus der Menge schon herausstechen und das erfordert eine Menge Einsatz.

Wie sieht heute - etwas mehr als zwei Jahre nach dem Start - Ihre Erfolgsbilanz aus?

Bis heute haben wir in nur zwei Jahren schon mehr als 3000 Taschen verkauft. Damit haben wir über 500 Kindern den Schulbesuch ermöglichen können – eine Leistung, auf die wir sehr stolz sind.

"Dream" ist eine der vielen Beliya-"Taschen mit gutem Zweck"


Nun zu Ihren Designer-Taschen. Auch hier gehen Sie über das reine Produkt hinaus, indem Sie das Leder aus "Sofa-Upcycling" generieren. Wie funktioniert das genau?

Neue Designer-Sofas mit kleinen Fehlern werden normalerweise abgezogen und das absolut einwandfreie Leder im Anschluss entsorgt. Wir erhalten diese edlen Leder und verarbeiten diese zu Taschen und Accessoires. Darüber hinaus arbeiten wir mit Überschüssen aus Designer-Kollektionen von sehr bekannten Ikonen in Italien.

Und die Stoffe – woher stammen sie?

Hier haben wir das Glück, mit den Manufakturen namhafter Designerhäuser wie Chanel, Yves Saint Laurent oder Valentino zusammenzuarbeiten, sodass wir unsere Stoffe dort direkt beziehen.

Können Sie ausschließen, dass die von Ihnen verwendeten Materialien unter Lohn-Dumping entstehen bzw. vielleicht sogar von Kinderarbeit stammen?

Ja, absolut. Nachhaltigkeit sowie faire Bedingungen sind Hauptbestandteil unserer Philosophie, daher lassen wir ausschließlich in inhabergeführten Betrieben in der EU fertigen, die wir genau kennen und regelmäßig besuchen, um dort vor Ort auch die neuen Kollektionen zu besprechen und zu verfeinern.

Wer designt Ihre Taschen und wo werden diese dann gefertigt?

Hauptverantwortlich für das Design bei beliya ist Andrea, meine Mit-Gründerin. Die Produktion findet dort statt, wo die Leder- und Stoffüberschüsse anfallen, und zwar in Ungarn und Italien.

Sie verkaufen ja nicht nur online, sondern auch in Ihrem Hamburger Showroom. Wie stelle ich mir den Showroom vor – wie einen "normalen Laden" in der Fußgängerzone?

Unser Showroom ist gleichzeitig unser Headquarter – also Büroräumlichkeiten, in denen wir auch unsere Taschen und Accessoires ausstellen. Darüber hinaus gibt es unsere Taschen in Läden in u.a. Hamburg, Berlin und München zu kaufen. Auch online haben wir verschiedene Vertriebspartner.

Hand aufs Herz: Würden sich Ihre Produkte weniger gut verkaufen ohne den Charity-Aspekt?

Da es Frauen beim Taschenkauf primär auf das Design ankommt, ist der Charity-Aspekt nicht kaufentscheidend. Und da unsere Taschen aus sehr hochwertigen Materialien bestehen und mit ihrer edlen Verarbeitung überzeugen verkaufen sich diese auch so. Aber das macht ja dann nur halb so viel Spaß – und mit schönen Taschen stilvoll Gutes tun ist schließlich das, was beliya ausmacht.

Was sind Ihre weiteren unternehmerischen Ziele?

Dass in 10 Jahren jede Frau eine beliya Tasche haben möchte.

Was raten Sie anderen Gründern, die ihre Geschäftsidee mit einem Charity-Aspekt verbinden wollen?

Erstmal braucht man ein Geschäftsmodell das funktioniert und wenn dies gleichzeitig ein soziales Problem löst, umso besser. Sucht euch Unterstützer. Zum Beispiel hat uns unser Stipendienprogramm socialimpact start beim Aufbau sehr geholfen.

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: