Gründer der Woche: geteiltes fleisch – mehr Genuss

Gründer der Woche, KW 13/16


44 likes

Ende 2015 ist die Crowdbutchering-Plattform „geteiltes fleisch“ online gegangen. Über das innovative Geschäftsmodell sprechen wir mit Dennis Vetter, dem Gründer und Geschäftsführer der BV Pfalz UG (haftungsbeschränkt) aus dem rheinland-pfälzischen Frankenthal.

Dennis Vetter, Gründer und Geschäftsführer der BV Pfalz UG (haftungsbeschränkt)

Wie sind Sie zu Ihrer Geschäftsidee gekommen? Stammen Sie aus dem Metzgerhandwerk?

Herauszufinden, was qualitativ hochwertiges Fleisch ausmacht ist einfach. Qualitativ hochwertiges Fleisch zu finden jedoch nicht. Es wird oftmals aus Kostengründen nicht angeboten. Mangelnde Transparenz erschwert es dem Konsumenten nachzuvollziehen, ob die Kriterien, die er an das Fleisch aus seinem Teller stellt, vom produzierenden Betrieb eingehalten werden.

Auf einer Reise habe ich dann von „Cowsharing“ gelesen und hatte sofort die Idee, auf Basis des nachhaltigen Konzeptes den Kunden den einfachen und transparenten Zugang zu qualitativ hochwertigem Fleisch zu verschaffen. Eine Metzgerausbildung habe ich nicht abgeschlossen, ich bin sozusagen Seiteneinsteiger.

Sie bieten über Ihre Plattform Fleisch in Premiumqualität an. Ihr Geschäftsmodell nennt sich Crowdbutchering. Was genau ist damit gemeint?

Vereinfacht gesagt: Das Tier wird immer erst dann geschlachtet, wenn alle Teilstücke verkauft wurden. Das stellen wir durch den Verkauf unserer Pakete an Kunden sicher, aber auch durch weitere Partner, die uns Teilstücke abnehmen, die nicht durch eine festgelegte Anzahl an Kunden zu teilen sind oder deren Versand aus hygienischen Gründen nicht möglich ist. Innereien können so zum Beispiel zu BARF-Hundefutter, also biologisches artgerechtes rohes Futter, verarbeitet werden, die Felle zu Leder.

Warum fokussieren Sie auf Rindfleisch?

Unser Rindfleisch ist zweifellos ein Spitzenprodukt. Diesen Standard zu erreichen war die mit Sicherheit größte Aufgabe dieses Projektes. Wir haben uns deshalb dazu entschieden, uns zunächst nur auf dieses eine Produkt zu konzentrieren. Mittlerweile bieten wir aber auch hochwertiges Schweinefleisch an und werden unser Sortiment in den kommenden Wochen um Bio-Fleisch erweitern.

Wie funktioniert es, wenn ich als Teil der Crowd Fleisch bestelle? Kann ich bestimmen, welches Fleisch des betreffenden Tieres ich erhalte?

Jeder Kunde erhält in seinem Paket den gleichen Anteil am Fleisch, Wunschstücke können aber nicht reserviert werden. Wir möchten verantwortungsvoll mit den natürlichen Ressourcen umgehen und setzen uns deshalb für die Verwertung aller Teilstücke des Tieres ein. Schlachten nur für Filetstücke und Steaks kommt für uns nicht in Frage. Tolle Gerichte lassen sich im Übrigen aus dem gesamten Inhalt unserer Pakete zubereiten. Ständig neue Rezeptideen dazu liefern wir unseren Kunden auf unserer Internetseite.

In welchen Mengen kann bzw. muss ich bestellen und wie erfolgt der Versand?

Rindfleisch gibt es im Premium-Paket mit 8 kg Inhalt, auf Wunsch einiger Kunden bieten wir seit kurzem auch ein Single-Paket mit 4 kg Fleisch an. Schweinefleisch gibt es ausschließlich im 5 kg Premium-Paket.
Der Versand erfolgt über einen Express-Dienstleister. Durch eine spezielle Kühlverpackung und der Zustellung in weniger als 24 Stunden stellen wir sicher, dass die Ware gut gekühlt bei den Fleischliebhabern ankommt. Wir bieten im Übrigen verschiedene Zustelloptionen in Form von Zeitfenstern an. Das Paket sollten Sie in jedem Fall persönlich in Empfang nehmen.

Sie setzen mit Ihrem Geschäftsmodell klar auf Nachhaltigkeit und Ressourcen-Schonung. Was ist hier aus Ihrer Sicht zwingend zu berücksichtigen, wenn man als verantwortungsbewusster Konsument Fleisch essen will?

Die artgerechte Haltung ist mit Sicherheit ein wichtiger Punkt. Es wird oft von glücklichen Tieren gesprochen, die meisten Rinder leben in Deutschland jedoch in Anbindehaltung, ohne jemals auch nur in die Nähe einer Weide gekommen zu sein. Die von uns vorgeschriebene Mutterkuh- und Weidehaltung kommt der natürlichen Herdenstruktur am Nächsten und garantiert den Tieren ausreichend Bewegung und Lebensqualität. Wichtig ist für uns auch der Ansatz, für alle Teilstücke Abnehmer zu finden bevor das Tier geschlachtet wird. Wir schonen dadurch Ressourcen und positionieren uns gegen verschwenderisches Konsumverhalten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist Transparenz. Wie sieht das konkret bei Ihnen aus?

Noch bevor wir Fleisch an unsere Kunden versenden, erhalten Sie von uns ein Factsheet. Hier sind Rasse, Herkunft und die Ohrmarkennummer aufgeführt. Jedes Stück Fleisch kann somit lückenlos bis zur Geburt zurück verfolgt werden.

Und ebenso wichtig ist die Qualität der Produkte. Was sind Ihre Kriterien?

Auf die Qualität unserer Produkte sind wir zu Recht stolz. Wir schließen die präventive Gabe von Medikamenten wie Antibiotika aus und stellen sicher, dass unsere Partner vollkommen auf gentechnisch verändertes Futter verzichten. Wachstumshormone und Leistungsförderer werden ebenfalls nicht eingesetzt.

Wir versuchen, den Stress der Tiere auf ein Minimum zu reduzieren. Voraussetzung hierfür sind artgerechte Haltungsformen, ein kurzer Tiertransport unter Begleitung der Besitzer und eine ethisch vertretbare Schlachtung. Beim Rindfleisch erreichen wir sogar eine Qualität, die deutlich weniger als fünf Prozent des in Deutschland vertriebenen Rindfleisches erfüllt. Mutterkuh- und Weidehaltung sind hierfür wichtige Kriterien, aber auch die Trockenreifung des Fleisches, die mindestens 14 Tage in Anspruch nimmt.

Welche Marketing-Kanäle nutzen Sie, um auf Ihre Plattform aufmerksam zu machen?

Mit Facebook und Google AdWords haben wir gute Erfahrungen gemacht. Zur Zeit arbeiten wir mit einer Marketing-Agentur zusammen und entwickeln neue Konzepte.


Was geben Sie Konsumenten mit auf den Weg, die sich nicht so viel Gedanken um ihren Fleischkonsum machen bzw. machen wollen?

Jeder sollte sich damit auseinandersetzen, was auf seinen Teller kommt. Hochwertiges Fleisch ist gerecht produziert, hat eine bessere Qualität und man kann mit einem guten Gewissen genießen. Wir sind schließlich, was wir essen. Wer sich wenig oder keine Gedanken zum Thema Fleischkonsum machen möchte, ist bei uns genau richtig! Wir beantworten alle wichtigen Fragen bereits bevor der Kunde Sie gestellt hat.


Und was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Es galt, wie bei jedem anderen Start-up, zu Beginn zahlreiche Probleme zu lösen. Begeisterung und Leidenschaft für unser Projekt haben uns geholfen, diese Hürden zu überwinden. Wichtig ist es, an sein Projekt zu glauben und den Mehrwert für den Verbraucher zu sehen. Nur wer von seiner Unternehmung restlos überzeugt ist, wird auch erfolgreich dafür einstehen können.

Hier geht’s zu geteiltes fleisch

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: