Gründer-der-Woche: Dr. Severin – Balsam für die Haut

Gründer der Woche, KW 08/16


44 likes

Peter Hart ist der Erfinder der Dr. Severin® After Shave Balsame, die speziell für die Haut der Frauen und für die der Männer entwickelt wurden. Wie er seine Produkte mit geringem Werbe-Budget auf dem Markt positioniert hat und wie er die Investoren in der TV-Serie „Höhle der Löwen“ von seinem Business überzeugte, darüber sprechen wir mit Peter Hart:

Im August 2015 war Peter Hart mit seinem Pflegebalsam in der TV-Serie "Höhle der Löwen". Foto: VOX


Was war Ihre Motivation, 2013 ein Start-up zu gründen, das ein Aftershave-Pflegeprodukt entwickelt und verkauft? Hatten Sie eine Marktlücke entdeckt?

In der Tat war es eine sehr dünn besiedelte Marktlücke. Es gab zahlreiche Videos und Blogs zu dem Thema, in denen über Rasierbrand und empfindliche Haut nach der Rasur gesprochen wurde. Dort wurde viel auf die Probleme und das Fehlen geeigneter Produkte hingewiesen.

Zu Ihrer Business-Strategie: Wie wollten Sie sich von Anfang mit Ihrer Marke „Dr. Severin“ an gegen die großen Hersteller positionieren?

Wir haben darauf gesetzt, das beste Produkt auf den Markt zu bringen. Da ihnen das Produkt geholfen hat, haben dann Kunden weitere Kunden für uns gewonnen. Nur so konnten wir wachsen und damals für uns unbezahlbare Marketingausgaben umgehen.

 

Sie haben sich dann im August 2015 in die TV-Sendung „Höhle der Löwen“ gewagt. Wie kam es dazu?

Wir wurden von VOX direkt kontaktiert und haben nicht lange gezögert. Da wir von unserem Produkt überzeugt sind und gesunde Zahlen vorweisen konnten, hatten wir nichts zu verlieren.

 

Was war Ihr Ziel und was haben Sie konkret durch Ihren TV-Auftritt erreicht?

Wir haben zahlreiche Kunden gewonnen und zum ersten Mal einen Tagesumsatz von über 100.000 Euro im Direktgeschäft verbucht. Inzwischen spüren wir bereits die erste Wiederkaufwelle. Zur Info: Eine Packung reicht bei unseren Kunden im Durchschnitt für sechs bis zwölf Monate.

Für unsere Leser spannend zu erfahren: Welche Eindrücke haben Sie rund um Ihren Auftritt von den „Löwen“ und dem Drumherum gewonnen?

Wir waren beeindruckt, wie intensiv die Vertragsverhandlungen vor laufender Kamera tatsächlich waren. Was für die Ausstrahlung auf etwa 25 Minuten zusammengeschnitten wurde, hat bei der Aufzeichnung zwei Stunden gedauert. In dieser Zeit haben beide Seiten intensiv gefragt und geantwortet. Das war sehr fordernd, da ich alleine vor den fünf Investoren stand und sehr komplexe Fragen gestellt wurden, teilweise mehrere gleichzeitig.

Dabei entstand die eine oder andere Situation, die mich sehr gefordert hat, weil ich ja zu niemandem unhöflich sein möchte, aber auch nicht auf mehrere Fragen gleichzeitig ausführlich antworten kann. Dabei ging es nicht nur um die Idee und die Gründung, sondern auch häufig um die Bilanz – von Ebit 2015 bis zu geplanten Mitarbeiterausgaben 2018. Einige Zahlen wurden auch aus verschiedenen Blickwinkeln erfragt, sodass Ungereimtheiten sofort klar geworden wären. Beispielsweise wurde erst nach dem Vorjahresumsatz und später nach der Anzahl verkaufter Einheiten gefragt. Da die Investoren die Verkaufspreise kannten, hatten sie das Ergebnis bereits ausgerechnet. Als die Zahlen dann passten, habe ich gespürt, dass Herr Schweizer überzeugt war.

Was empfehlen Sie anderen Gründern, die sich in der „Höhle der Löwen“ oder auch vor anderen Investoren präsentieren wollen?

JEDES Detail des Unternehmens zu kennen, den Markt zu kennen und Berichte und Statistiken dazu zu lesen.

Was hat Ihnen die „Höhle der Löwen“ nach der Ausstrahlung gebracht? Weitere Investoren, direkt messbare Verkaufssteigerungen, nachhaltige Publicity?

Wir sind der „Höhle der Löwen“ dankbar, denn sie hat uns zu großer Bekanntheit verholfen. Über uns wurde in zahlreichen Zeitungen, Magazinen und Fachzeitschriften berichtet, da war wirklich alles dabei. Auch auf Messen konnten wir auf die Bekanntheit zurückgreifen, mehrere Großhändler haben ihr Interesse angemeldet.

Sie schreiben auf Ihrer Webseite, dass Werbung bei Ihnen letzte Priorität habe. Beißt sich das nicht mit dem TV-Auftritt vor Millionen Zuschauern?

Natürlich nur letzte Priorität in unserer Ressourcenverwendung. Die „Höhle der Löwen“ hat uns mit Vorbereitung und Dreh etwa 100 Stunden und 1000 Euro gekostet. Das ist verglichen mit der Produktentwicklung verschwindend wenig.

Ebenfalls auf Ihrer Webseite ist zu lesen, dass Sie besonderen Wert auf Mitarbeiterführung und auf ein besonderes Arbeitsumfeld in Ihrem Unternehmen legen. Stichworte: NeverEatAlone, flexible Arbeitszeiten statt 9-to-5 etc. Hat das von Anfang an funktioniert und welchen Wert sehen Sie darin?

Wir haben uns gefragt: Was läuft falsch in der Arbeitswelt? Warum erhalten Mitarbeiter erst hydraulische Stehtische, wenn sie schon Rückenprobleme haben? Warum sind Mitarbeiter acht Stunden im Büro an Tagen, an denen sie motiviert und produktiv sind, und ebenfalls acht Stunden, wenn dem nicht so ist? Wieso sind Mitarbeiter in Zeiten, in denen es viel zu tun gibt, den ganzen Tag beschäftigt, und genauso, wenn wenig los ist? Was bringt es, noch einen Kaffee zu trinken, um später auschecken zu dürfen? Was will man vom Team? Anwesenheit?

Unsere Antwort war Nein. Wir haben uns vom Nine-to-five-Ansatz verabschiedet. Und was ist das Ergebnis? Wir haben motivierte Mitarbeiter, mit genügend Freizeit, die wissen, dass sie gehen können, wenn sie fertig sind. Die keine unnötigen Meetings planen. Wir haben festgestellt, dass nicht nur Output pro Stunde, sondern auch Qualität und Output pro Mitarbeiter sehr stark performt. Wir arbeiten manchmal nur von 10 bis 14 Uhr, manchmal bis spät in die Nacht. Je nachdem, wie viel eben zu tun ist. Das Team ist kreativ, ausgeglichen und motiviert. Ich lade jeden dazu ein, mal einen Tag bei uns zu verbringen. Es ist wirklich sehr inspirierend. Ich freue mich jeden Tag, ins Büro zu kommen.

Was sind Ihre kommenden unternehmerischen Ziele rund um „Dr. Severin“?

Weiter zu wachsen, neue Produkte zu entwickeln und international zu expandieren.

Last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Jeden Morgen zu überlegen: Was ist das Wichtigste und Beste, was ich heute für das Unternehmen tun kann. Sich nicht festfahren. Ich habe oft das Gefühl, es ist wie bei einer Klausur in der Schule: Wenn man sich zu lange mit Teilaufgaben beschäftigt, verliert man die wichtigen Punkte schnell aus den Augen. Die 80-20-Regel ist wirklich, wirklich, wirklich unabdingbar!

Hier geht’s zu Dr. Severin


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: