Gründer der Woche: Doctolib – Arzttermine ganz einfach online buchen

Gründer der Woche 24/16


44 likes

Das junge französische Unternehmen Doctolib bietet eine Onlinebuchungsplattform, über die Patienten ihre Arzttermine ganz einfach online und in Echtzeit rund um die Uhr vereinbaren können. Nun wagt sich Doctolib auch nach Deutschland. Wir haben mit dem deutschen Geschäftsführer Simon Krüger gesprochen.

Doctolib_Team
Meeting des Berliner Doctolib-Teams mit Geschäftsführer Simon Krüger. Foto: Doctolib


Hallo Herr Krüger! Wann, von wem und warum wurde Doctolib in unserem Nachbarland gegründet?

Doctolib wurde Ende 2013 von Stanislas Niox-Chateau, Jessy Bernal und Ivan Schneider in Frankreich gegründet – alles Unternehmerpersönlichkeiten mit viel Erfahrung im Online-Booking-Bereich. Stanislas ist ehemaliger Tennis-Profi und musste damals wegen einer Verletzung Krankenhäuser und Ärzte abklappern. Im Zuge dessen ist ihm die Idee zu Doctolib gekommen: Arzttermine einfach online buchen, ohne Warteschleifen und langes Hin und Her!


Gab es in Frankreich zuvor schon etwas Ähnliches wie Ihre Buchungsplattform?

In Frankreich gab es einige Plattformen mit ähnlichem Service. Das, was Doctolib ganz speziell anbietet – nämlich tatsächlich die Terminbuchung und nicht nur eine Reservierung –, gab es so aber noch nicht. In Frankreich hatten wir von Anfang an deutlich mehr Wettbewerb als in Deutschland – gegen die Konkurrenz konnten wir uns aber deutlich durchsetzen.


Wie hat das Unternehmen den Weg nach Deutschland gefunden? Und wie sind Sie selbst zu Doctolib gekommen?

Den Schritt von Frankreich nach Deutschland zu machen, war mehr oder weniger folgelogisch: Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte in Europa und bietet sich als Nachbarland auch ganz einfach an. Ich selbst hatte mit Stanislas zuerst über LinkedIn Kontakt. Gleich beim ersten Treffen haben wir gemerkt, dass wir sehr gut zusammenpassen. Und für mich war es einfach eine tolle Chance, von Anfang an beim Aufbau in Deutschland als Geschäftsführer dabei zu sein!


Wie funktioniert nun Ihre Buchungsplattform?

Doctolib erleichtert den Alltag für Arztpraxen und Patienten mit einer Online-Buchungsplattform für Arzttermine. Für Ärzte gibt es ein übersichtliches und individuell anpassbares Kalender-Tool, für Patienten eine Online-Buchungsplattform auf der sie Arzttermine buchen können. Das Besondere ist, dass beide Tools miteinander verbunden sind: Die Buchungen finden daher rund um die Uhr in Echtzeit statt, wodurch Rückbestätigungen und Doppelbuchungen entfallen.


Was macht Doctolib für die Patienten so angenehm?

Patienten können rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche einen Arzttermin online buchen. Man muss also nicht ewig in der Warteschleife hängen und ist auch nicht auf die Öffnungszeiten angewiesen. Die Buchung erfolgt real und in Echtzeit, sodass sich Bestätigungsmails und eventuelle Terminverschiebungen erübrigen. Auch sorgt eine automatische Erinnerung per SMS oder E-Mail dafür, dass der Arztbesuch nicht vergessen wird.


Und welche Vorteile bietet die Plattform dem Arzt und seinem Praxisteam?

Ärzte können mit Doctolib ihren Alltag vereinfachen und Patienten einen neuen Service bieten. Um es ganz genau zu sagen: Arztpraxen gewinnen rund 30 Prozent mehr Zeit für Patienten, und Terminausfälle lassen sich dank Erinnerungs-Funktion und Online-Stornierung um bis zu 75 Prozent reduzieren. Auch dient Doctolib als Onlineverzeichnis über das Ärzte noch einfacher gefunden werden – dadurch können sie einfacher neue Patienten gewinnen.


Konnte die Plattform für den Einzug nach Deutschland eins zu eins übernommen werden, oder gibt es zwischen den beiden Ländern Unterschiede, die es zu berücksichtigen galt?

Deutschland und Frankreich unterscheiden sich in ihrem Gesundheitssystem und den Versicherungsmodellen in einigen Punkten, aber nicht grundlegend. Daher haben wir hier ein paar Anpassungen vorgenommen, zum Beispiel was die Fachrichtungen angeht, aber im Großen und Ganzen ist das Tool dasselbe geblieben. Für den Start in Deutschland waren das natürlich ideale Voraussetzungen, da man nur wenige Änderungen vornehmen musste.


Wie finanzieren Sie den Weg in die deutschen Arztpraxen?

Da sind wir sehr gut aufgestellt. Bei unserem Start in Deutschland werden wir mit rund 23 Millionen Euro von Accel Partners und weiteren namhaften Unternehmen unterstützt, die auch weiterhin investieren möchten. Das ist natürlich viel Wert und entlastet uns gerade am Anfang sehr. Auch hilft es enorm, dass wir einfach ein gutes Produkt und ein starkes Geschäftsmodell haben. Einmal gewonnene Ärzte wandern nicht wieder ab, sondern bleiben Doctolib treu, weil der Service stimmt.


Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Doctolib in Frankreich, wie viele in Deutschland, und wie viele sollen es hier in naher Zukunft werden?

In Frankreich sind wir mittlerweile – also nach gut zwei Jahren – circa 230 Mitarbeiter. In Deutschland sind wir noch ein kleines Team, möchten in den nächsten Monaten aber auf etwa 50 Personen anwachsen. Um unseren Service deutschlandweit anzubieten, werden wir weitere lokale Teams aufbauen und neben Berlin bald auch in Hamburg und München vor Ort sein.


Gibt es weitere konkrete Pläne für die Zukunft, beispielsweise, die Plattform auch in weiteren Ländern anzubieten?

Das ist auf jeden Fall ein Ziel: Wir wollen Doctolib weiter ausbauen und unseren Service in weiteren europäischen Ländern anbieten. Aber vorerst konzentrieren wir uns erstmal ganz auf Deutschland!


Über welche Kanäle machen Sie auf sich aufmerksam?

Wir bedienen einerseits klassische Fach- und Verbrauchermedien und sind aktiv auf Twitter, Facebook und Co. Andererseits merken wir gerade in Frankreich, dass viel über Word of Mouth funktioniert: Doctolib spricht sich sowohl unter den Ärzten als auch den Patienten herum. Davon profitieren wir natürlich ungemein! Möglich ist das meiner Meinung nach, weil unser Produkt einfach gut ist – und gute Services empfiehlt jeder gerne weiter.


Haben Sie – durch Ihre Erfahrungen in einem Start-up – vielleicht ein, zwei allgemeine Gründer-Tipps für unsere Leser parat?

Das sind für mich zwei Dinge: Einerseits der Fokus auf eine bestimmte Lösung. Man sollte sich nicht verzetteln, sondern sich eine Sache heraussuchen und die dann richtig gut machen. Mir geht es aber auch um die Frage, ob das eigene Produkt wirklich ein großes Problem löst, das viele Leute haben, oder ob es nur "nice to have" ist. Denn nur, wenn wirklich ein ausreichend großer Markt für meine Lösung da ist, lohnt es sich.


Herr Krüger, vielen Dank für Ihre Antworten!


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: