Gründer der Woche: BYEBUY – der Switching-Economy-Vorreiter

Gründer der Woche, KW 06/16


44 likes

BYEBUY hat sich dem Thema „Technik mieten statt kaufen“ verschrieben und will die Ausleihe von Smartphones, Kameras oder Konsolen so einfach wie möglich machen. Darüber sprechen wir mit dem Gründer und CEO Michael Cassau, der vor der Gründung bei Rocket Internet aktiv war.

Dr BYEBUY-Gründer Michael Cassau

Für wen ist Ihr „Switching-Economy-Prinzip“ besonders interessant?

Verbraucher nutzen bereits Streaming-Dienste, wie Netflix oder Spotify. Mit BYEBUY kann nun jeder auch seine liebsten Technik-Gadgets streamen. Vollkommen egal, ob das Studenten, DJs, Gamer, Du und ich, oder einfach Early Adopter sind. Auch für Unternehmen, die viel projektbezogen Arbeiten und sich hierfür ausstatten müssen, ist unser Angebot natürlich spannend.

 

Wie funktioniert die Ausleihe?

Man sucht sich einfach auf saybyebuy.com das Produkt seiner Wahl aus und packt es in den Warenkorb. Nachdem man seine E-Mailadresse eingegeben hat, erhält man eine Bestätigungsmail und in 3 bis 7 Werktagen liegt das Gadget vor der eigenen Wohnungstür. Die monatlichen Preise für jeden Artikel sind angegeben und alle Gadgets sind bis zu 50 Prozent schadensversichert. Man kann jeden Artikel schon nach wenigen Tagen zurückschicken und gegen etwas anderes eintauschen oder wenn man sich verliebt hat das Produkt auch behalten und kaufen. Es gibt hier keine Mindestvertragslaufzeiten und man muss keine Kaution hinterlegen. Wir bieten auch fixe Flatrates, mit denen man zwischen Geräten hin und her switchen kann und so noch flexibler wird.

Welche Technik-Produkte werden am häufigsten angefragt?

Besonders beliebt sind bei uns natürlich Apple Produkte – egal ob iPhone, Apple Watch oder Mac Book Pro. Aber auch Smartphones anderer Hersteller, Kameras oder Kopfhörer sind sehr begehrt. Viele Nachfragen erhalten wir auch im Bereich Gaming, denn hier haben wir nicht nur die neusten Konsolen, sondern auch die Retroklassiker wie die z.B. die Super Nintendo.

Zurück zu den Anfängen: Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

2014 zog ich von London nach Berlin. Dabei musste ich zum ersten Mal seit langer Zeit eine Wohnung möblieren. Dementsprechend war ich gezwungen Geld in Möbel zu investieren, die nur vorübergehend wertvoll waren. Das hat mich wirklich gewundert und ich begann über die Art, wie wir konsumieren, nachzudenken. Ich stellte mir die Frage: Warum geben wir so viel Geld für unsere Produkte und dann insbesondere Technik aus, wenn wir wissen, dass im nächsten Jahr eine neue Version auf den Markt kommt? Erst gab es das iPhone 3,4,5,6 und dann die s-Reihen – die Produktlebenszyklen werden immer kürzer. Gibt es denn keine Alternative? Ich suchte nach einer Möglichkeit den Markt zu öffnen und Menschen flexibel zu ihrem Konsum kommen zu lassen, ohne viel Geld ausgeben zu müssen oder sich vertraglich langfristig zu binden. Plötzlich war ich von der Idee gefesselt. Die Freiheit zu haben zwischen Produkten zu wechseln, ohne Verträge, ohne Bindung, sie einfach auszuprobieren – es entstand die Idee zum ersten Switching Economy Unternehmens Deutschlands – BYEBUY.

Im April 2015 haben Sie die BYEBUY Global Operations GmbH gegründet. Was waren die wichtigsten Steps bis zum Launch der Plattform?

Nach der Gründung wurden wir nur einen Monat später, im Mai letzten Jahres, ins Seedcamp aufgenommen. Im Juni erfolgte dann bereits der Launch. Seitdem nehmen wir stetig Fahrtwind auf, sind auf der Suche nach Kooperationspartnern und erweitern unser Produktsortiment nahezu wöchentlich.

Wie haben Sie den Start finanziert?

Die Anfänge haben wir selbst finanziert mit der pre-Seed Finanzierung von Seedcamp. Im Oktober letzten Jahres hatten wir dann eine sehr erfolgreiche Finanzierungsrunde, in der wir knapp eine Million Euro bekamen. Beteiligt waren hier verschiedene namenhafte Investoren, wie die Commerzbank-Tochter main incubator, Global Founders Capital, Schindler & Schindler,  Seedcamp und weitere.

Inwiefern haben Sie von den Erfahrungen aus Ihrer Rocket-Internet-Zeit profitiert? Sie waren ja dort als Markteinführungsleiter und als Mitgründer aktiv.

Ja das stimmt, bei Rocket war ich als Global Head of Rollout, Managing Director und Co-Founder tätig. Bei Rocket habe ich viel lernen können, wir haben Ventures weltweit gelauncht und ich habe sehr wertvolle Einblicke in die Szene bekommen. Ich habe hier gelernt, dass Gründung kein Hexenwerk, sondern vor allem harte Arbeit ist und immer einer handfesten Strategie bedarf.

War es für Sie keine Option, unter den Rocket-Internet-Fittichen zu gründen?

Ich bin Gründer aus Leidenschaft und liebe das Risiko und wollte lieber sämtliche Strukturen und Entscheidungen ganz allein treffen und ebnen. Dadurch habe ich in sehr kurzer Zeit unheimlich viel gelernt. Echte Gründung bedeutet für mich volle Kraft voraus mit der ganzen Verantwortung auf den eigenen Schultern.

Gibt es Dinge, die Sie als Gründer eines eigenen Start-ups bewusst anders handhaben, als Sie es bei Rocket-Internet gemacht hatten?

Wenn man mit Rocket ein Venture launcht, hat man am Ende auf jeden Fall ein fertiges Produkt – mit Angestellten, einem vollen Entwicklerteam, einer fertigen Website und allem drum und dran. Es wird eine komplett fertige Company aus dem Boden gestampft. Als unabhängiger Gründer muss man alles allein machen, sich um alles selbst kümmern und mit jedem Schritt wachsen. Das ist ein ganz anderes Adrenalin-Level und hat mir viel mehr Weiterentwicklungspotenzial ermöglicht. Man neigt dazu mehr über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen.

Heute, knapp ein Jahr nach der Gründung – wo stehen Sie und was ist geplant?

Wir sind nun knapp mehr als sechs Monate live und bekommen seitdem stetig ein Super-Feedback von unseren Kunden. Wir sehen für BYEBUY sehr viel Potenzial in Deutschland, Europa, den USA und wollen nun verstärkt die großen Retailer angehen. Dabei wollen wir natürlich stetig unser Angebot vergrößern.

Welche Tipps geben Sie anderen Gründern mit auf den Weg?

Bei jeder Gründung ist Schnelligkeit und ein strategischer Denkansatz unabdingbar. Man muss täglich schnell Entscheidungen treffen, die auch langfristig Sinn ergeben. Für mich war außerdem der Austausch mit den Kunden immer besonders wichtig, denn gerade in den Anfangszeiten kann man von den eigenen Kunden die wertvollsten Optimierungsvorschläge bekommen. Am Ende ist aber jede Gründung vor allem eines: viel harte Arbeit, in die man täglich sein Herzblut stecken muss.

Hier geht’s zu BYEBUY

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: